Hoffen auf Unterstützung der Fans

„Ein sehr emotionales Event“: Handballer der MT Melsungen blicken aufs Final Four

Kassel. Jeder schwärmt davon. Fans, Funktionäre, Spieler sowieso. Die Finalrunde im deutschen Handball-Pokal ist ein Erlebnis. Nach 2013 gehört die MT Melsungen erneut zu den vier Teams beim Final Four in Hamburg. Am 12. April tritt die Mannschaft im Halbfinale gegen die Füchse Berlin an.

Sollte sie das Endspiel erreichen, trifft sie tags darauf auf den Sieger der Partie Rhein-Neckar Löwen gegen SG Flensburg-Handewitt. Dabei hoffen die MT-Profis auf zahlreiche Unterstützung der heimischen Fans.

Felix Danner, der aktuell an einem Lehrgang der Nationalmannschaft teilnimmt, blickt bereits auf das Ereignis. Das Final Four sei einmalig, „es ist ein sehr emotionales Event“, schwärmt der Kreisläufer. Und vor allem ginge es in Hamburg um einen Titel. Danners Rat an die Anhänger: „Da sollte man als Fan unbedingt mal dabei gewesen sein.“ Nationalmannschaftskollege Michael Allendorf wünscht sich, „von möglichst vielen Fans nach Hamburg begleitet zu werden“. Nur so könnten sie dort für eine Überraschung sorgen, sagt der MT-Linksaußen.

Die Verantwortlichen der MT Melsungen haben deshalb ein Motto ausgerufen: 1000 Handballfans aus Nordhessen beim Final Four! Hintergrund ist, dass jeder der vier Klubs vom Verband ein Kontingent von 1000 Karten für den Vorverkauf zugeteilt bekam. Davon hat die MT bislang etwa 900 abgesetzt. Normalerweise werden die nicht verkauften Tickets nach einer gewissen Frist zurückgegeben. Die MT hat davon nicht Gebrauch gemacht, damit Interessierte kurzfristig noch Karten erwerben können. Wie gesagt: Die 1000 soll vollgemacht werden.

Darauf hofft Nenad Vuckovic. „Gerade bei einem solch bedeutenden Ereignis, noch dazu auswärts, brauchen wir die Fans als achten Mann, die uns in schweren Phasen eines Spiels nach vorne peitschen“, sagt der MT-Kapitän. Die Mannschaft gehöre erneut zu den vier besten Pokalteams. Das sei allemal ein guter Grund, mit nach Hamburg zu kommen. Rechtsaußen Johannes Sellin gibt dieses Versprechen: „Wir wollen ein geiles Final Four spielen.“ Und das mache erst richtig Spaß, wenn möglichst viele Fans vor Ort dabei seien.

Für die Müller-Zwillinge ist das Final Four eine Premiere – als Spieler. Wie es sich anfühlt, als Zuschauer in der O2 World zu sein, wissen Philipp und Michael Müller. „Für Zuschauer ist das Final Four ein großes Erlebnis.“ Wer mit nach Hamburg will, kann sich jetzt noch Karten besorgen.

Von Robin Lipke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.