Nachfolger steht bereits fest

Paukenschlag: MT Melsungen trennt sich überraschend von Trainer Michael Roth

+
Michael Roth

Kassel. Michael Roth ist nicht mehr Trainer der MT Melsungen. Der langjährige Coach wurde am Freitagnachmittag überraschend von seinen Aufgaben entbunden. Der Nachfolger steht bereits fest.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 21.13 Uhr - Den Trainerposten des Handball-Bundesligisten übernimmt der bisherige Co-Trainer Heiko Grimm, den die MT aus Luzern/Schweiz nach Nordhessen geholt hatte.

Das Training am Freitagvormittag war sein letztes als Coach der MT Melsungen: Völlig überraschend wurde Michael Roth am Freitagnachmittag von seinen Aufgaben als Trainer des Handball-Bundesligisten entbunden. Der 56-Jährige besitzt noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Danach – so war der Plan – sollte er das Kommando an seinen Co-Trainer Heiko Grimm weitergeben. Nun stieg Grimm schon zwei Jahre eher auf.

Die personellen Veränderungen teilten die MT-Aufsichtsratsvorsitzende Barbara Braun-Lüdicke und Manager Axel Geerken der Mannschaft vor der Übungseinheit am Freitagnachmittag mit. Zuvor hatte Geerken Roth über die Entscheidung des Klubs informiert.

„Die letzten Monate haben gezeigt, dass er unsere Mannschaft nicht mehr in dem Maße weiterentwickeln konnte, wie sich das alle Beteiligten, er selbst eingeschlossen, erhofft und vorgenommen hatten. Es gab leider keine klaren Signale für eine baldige positive Veränderung“, erklärte Braun-Lüdicke. Geerken bezeichnet die Entscheidung als „alternativlos“. Zwar weiß er auch, dass das Team durch personelle Engpässe in dieser Spielzeit wiederholt arg geschwächt war, stellt aber klar: „Trotzdem hätten wir aussichtsreiche Spiele nicht verlieren müssen. Das war nicht immer erklärbar.“

Keine Zukunft als Sportlicher Leiter

In den vergangenen Monaten gab es Gerüchte, wonach Roth zukünftig die Rolle eines Sportlichen Leiters übernehmen sollte. Dazu betont Geerken: „Für uns hat es diese Möglichkeit nie gegeben.“

Roth mochte sich am Freitag nicht äußern. Er teilte nur via Whatsapp mit, dass er die Nachricht erst mal verdauen müsse. Und: „Dank an alle MTler.“

Michael Roth kam im Oktober 2010 zur MT. Zu einem Zeitpunkt, als dem nordhessischen Bundesligisten das Wasser bis zum Hals stand. Unter seiner Führung wendeten die Melsunger nicht nur den drohenden Abstieg ab, sondern entwickelten sich auch zu einer der besten Mannschaften Deutschlands. Als Roth 2013 seinen Vertrag bis zum Sommer 2017 verlängerte, stellte die MT-Aufsichtsratsvorsitzende Barbara Braun-Lüdicke fest: „Wir haben mit Michael Roth den für uns optimalen Trainer gefunden. Er hat bewiesen, dass er Ziele umsetzen kann.“

Roths Ziel war die Champions League

Mit dem Ex-Nationalspieler schafften es die Melsunger, zweimal beim Final Four in Hamburg dabei zu sein: 2013 und 2014. Dort scheiterten die Nordhessen jeweils im Pokal-Halbfinale. Auch international ließ die MT aufhorchen. 2015 und 2017 war jeweils erst im Viertelfinale Schluss. Roths großes Ziel war es, die Melsunger bis 2020 in die Champions League zu bringen. In dieser Saison lief es für ihn und sein Team nicht nach Wunsch. Zwar feierte Melsungen bemerkenswerte Heimsiege über die Rhein-Neckar Löwen, den THW Kiel, den SC Magdeburg und die TSV Hannover-Burgdorf, ließ aber auch einige Punkte unnötig liegen: Niederlage beim TVB Stuttgart, Heimpleite gegen Frisch Auf Göppingen. Um neue Reizpunkte im Training zu setzen, nahm die MT im Winter den früheren deutschen Nationalspieler Heiko Grimm unter Vertrag.

Schon im Januar war spekuliert worden, ob Grimm als Nachfolger für Roth aufgebaut wird. Nun ist er bereits Chefcoach.

MT-Kreisläufer Danner äußert sich zur Trennung

Die Entwicklung kam auch für seine Mannschaft vollkommen unerwartet. Kreisläufer Felix Danner, dienstältester MT-Profi, sagte: „Richtig realisiert habe ich das noch gar nicht. Aus Sicht des Vereins ist es legitim, diese Entscheidung zu treffen und einen neuen Reizpunkt zu setzen. Schorle und ich hatten eine positive Zeit. Wir schätzen uns gegenseitig. Klar, dass ich seinen Abgang bedauere.“ Unter Roth wurde Danner deutscher Nationalspieler.

Wie das Team den Trainerwechsel verarbeitet, ist noch nicht klar. „Wir werden uns demnächst bestimmt noch mal zusammensetzen“, meint Danner. Vielleicht schon am morgigen Samstag: Dann steht eine gemeinsame Laufeinheit auf dem Übungsplan.

Stationen im Leben von Michael Roth

Vor der MT Melsungen hatte der frühere deutsche Nationalspieler Roth die Teams von Wetzlar, Großwallstadt und in Kronau/Östringen trainiert. Als Spieler holte er mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles. Insgesamt bestritt er 44 Spiele für die Nationalmannschaft. Michael Roth spielte auf der Position Rückraum Mitte. Mit dem TV Großwallstadt gewann er unter anderem die Deutsche Meisterschaft (1990). Roth ist 1962 in Heidelberg geboren und begann mit seinem Zwillingsbruder Ulrich bei der SG Leutershasuen mit dem Handballspielen. Später trat er mit diesem Team auch in der zweiten Bundesliga an. In einem Interview mit HNA7 hatte Roth 2017 erklärt, dass er als Kind gerne Bauer geworden wäre. Roth ist geschieden, hat zwei Kinder und ist liiert.

Hintergrund: Die Erstliga-Trainer der MT Melsungen

Seit dem Aufstieg 2005 hatte die MT fünf Trainer. Heiko Grimm ist Nummer sechs. Eine Übersicht:

• Rastislav Trtik: Der Slowake war von Juli 2004 bis Dezember 2006 bei der MT tätig.

• Robert Hedin: Der Schwede arbeitete von 2007 bis 2009 für Melsungen.

• Ryan Zinglersen: Der Däne hatte einen Dreijahresvertrag, musste aber bereits nach einer Saison (2009/10) gehen

• Matjaz Tominec: Das Engagement des Slowenen dauerte nur gut drei Monate – nach sieben Spielen und sieben Niederlagen wurde Tominec entlassen

• Michael Roth: Der frühere deutsche Nationalspieler beerbte Tominec und machte aus der MT eine der besten Bundesliga-Mannschaften. Davon zeugen ein vierter Platz, zwei Teilnahmen am Final Four und zwei Europacup-Starts. Knapp acht Jahre war er bei der MT.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.