Durchhänger in zweiter Spielhälfte

Erste Halbzeit sichert Sieg: MT gewinnt 31:28 in Erlangen

Durchzugsstark: Melsungens Patrik Fahlgren (links) setzt vor Erlangens Sigurbergur Sveinsson zum Torwurf an. Foto: Schönberger

Nürnberg. Das zurückgewonnene Selbstbewusstsein war ihnen anzumerken: In der Handball-Bundesliga setzte sich Mittwochabend die MT Melsungen gegen den HC Erlangen deutlich mit 31:28 (19:13) durch.

Von Beginn an ließen die Schützlinge von Trainer Michael Roth in Nürnberg keinen Zweifel daran, dass es sich bei der zuletzt gezeigten Leistung gegen die Rhein-Neckar Löwen nicht um ein Zufallsprodukt gehandelt hat.

Obwohl die Gastgeber gegen Wetzlar gewonnen und beim Meister in Kiel nur knapp unterlegen gewesen waren, konnten die Süddeutschen der geballten Angriffskraft der nordhessischen Gäste zunächst nur wenig entgegensetzen. Melsungen spielte mit einer 6:0-Deckung und wirkte von Anfang an im Angriff sehr strukturiert. So standen gleich zu Beginn der Partie sechs Angriffe ohne Ballverlust, während sich Erlangen beim eigenen Angriff zu viele Fehler im eigenen Rückraum leistete.

Nur in der neunten Minute kam kurzzeitig Spannung auf, als die Gastgeber bis auf 5:6 herankamen. Nach dem 7:5 durch Michael Müller aus Melsunger Sicht bauten die Gäste allerdings ihre Führung wieder aus. Dabei überzeugten in der ersten Halbzeit vor allem Johannes Sellin, Felix Danner und Momir Rnic.

Im zweiten Durchgang kamen dann allerdings die Gastgeber wie verwandelt aus der Kabine und stemmten sich der drohenden Niederlage mit mehr Aggressivität und neuen Offensivvarianten entgegen. Immer wieder gelang es Erlangen nun, vor 2534 Zuschauern die Regie zu übernehmen. Auch stellten die Süddeutschen jetzt eine bessere Deckung, die es den Melsunger Angreifern zunehmend schwerer machte, sich mit Toren in Szene zu setzen. In der 50. Spielminuten war Erlangen dann sogar auf 22:24 herangekommen, und es war am MT-Trainer Roth, durch eine Auszeit neue Ruhe ins Spiel zu bringen. Das gelang, und bis zur 58. Minute konnten die Hessen den Vorsprung vorentscheidend bis auf 27:22 ausbauen.

Insgesamt lieferte die MT im zweiten Durchgang eine deutlich schlechtere Wurfquote ab, aber die starke erste Halbzeit war das entscheidende Tore-Polster, was den Sieg sicherte. Zudem waren es auch in der zweiten Spielhälfte Torwart Mikael Appelgrens starke Paraden und die kämpferische Leistung von Johannes Sellin und Felix Danner, die zum Erfolg beitrugen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.