Fahlgren will Revanche

MT Melsungen zuversichtlich ins Verfolgerduell in Gummersbach

Gefahrenherd: Gummersbachs Linksaußen Raul Santos, der als Tempogegenstoßspezialist hervor sticht. Foto: Kasiewicz

Kassel. Mit der Erinnerung ist das so eine Sache. Positive Erlebnisse bleiben häufig für immer im Gedächtnis haften, werden mit den Jahren sogar idealisiert.

Negative schmerzen kurzfristig, aber heftig, langfristig werden sie verdrängt. So weit ist es mit der Melsunger 26:27-Heimniederlage gegen den VfL Gummersbach noch lange nicht. Im Gegenteil. Zum einen liegt sie nur knapp vier Monate zurück, zum anderen steht am Samstag (19 Uhr, Schwalbe-Arena) das Rückspiel des heimischen Handball-Bundesligisten beim Ex-Meister auf dem Programm.

Und da ist Revanche angesagt. „Diese Punkte wollen wir uns unbedingt zurückholen“, erklärt Spielmacher Patrik Fahlgren. Und hebt hervor, „dass wir mit ganz viel Selbstvertrauen nach Gummersbach fahren.“ Das wiederum wird durch vier teilweise brillant herausgespielte Siege in Folge genährt. „Die Form stimmt“, freut sich Trainer Michael Roth, „und das wollen wir nutzen.“

Positive Attribute, die indes auch auf den Gegner zutreffen. „Wir decken besser als letzte Saison und schalten schneller um“, beschreibt VfL-Coach Emir Kurtagic die auffälligsten Fortschritte seiner Mannschaft, deren „stärkste Waffe“ (Roth) die erste Welle ist. Warum? Weil eine aggressive und bewegliche 6:0-Deckung mittlerweile bestens mit Nationaltorwart Carsten Lichtlein harmoniert und der mit seinen zentimetergenauen Pässen - nicht umsonst „Harpunen“ genannt - die wieselflinken Raul Santos und Florian von Gruchalla auf die Reise schickt.

Einziges Gegenmittel, dass der Melsunger Trainer seinen Schützlingen ans Herz legt: Keine Fehler im Positionsangriff produzieren, also wie zuletzt die Würfe gut vorbereiten und konzentriert abschließen. Mut macht, dass seine Offensive in den letzten vier Spielen immer mehr als 30 Treffer erzielte (insgesamt haben in der Hinrunde nur Kiel und die Rhein-Neckar Löwen mehr Tore auf dem Konto), und dass daran bis auf die Schlussleute alle Spieler beteiligt waren. Neue Impulse von der Bank inklusive etwa durch Jeffrey Boomhouwer, Marino Maric oder Malte Schröder, die es Michael Roth ermöglichen, seinen vermeintlichen Stammspielern die nötigen Verschnaufpausen zu gönnen, was das Spiel seiner Mannschaft gegen den Bergischen HC sogar bereicherte.

In Gummersbach kann er wahrscheinlich auch noch auf den zuletzt verletzten Kapitän Nenad Vuckovic zurückgreifen. Johannes Sellin hat seine Grippe auskuriert und dürfte wie seine Mannschaftskollegen Michael Allendorf und Michael Müller vielleicht noch etwas motivierter sein: Für die drei geht es um die Nominierung ins endgültige WM-Aufgebot. Und das will Nationaltrainer Dagur Sigurdsson nach diesem Spieltag bekanntgeben. Das Verfolgerduell könnte also den Protagonisten in Erinnerung bleiben.

Hinweis: Die Liveübertragung dieses Spiels auf Radio HNA am Samstag, 20. Dezember, muss leider aus technischen Gründen ausfallen. Die Spiel-Zwischenstände erfahren Sie bei Kassel-Live. Nach der Partie gibt es einen ausführlichen Spielbericht.

Die nächste Liveübertragung:

Di, 23.12.14, 20.15 Uhr: MT Melsungen - SG Flensburg-Handewitt

Von Ralf Ohm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.