Melsungen verliert wieder den Anschluss

Fehler über Fehler bei der MT - 33:37-Niederlage in Magdeburg

Magdeburg. Handball-Bundesligist MT Melsungen hat auch beim SC Magdeburg nicht zur ersehnten Leichtigkeit gefunden: Nach einer vor allem in der ersten Halbzeit schwachen Leistung unterlag das Team von Trainer Michael Roth am Sonntag mit 33:37 (12:14) Toren.

Die Nordhessen verlieren in der Rangliste mehr und mehr den Anschluss zu den Verfolgern des Spitzenquartetts. Und: Nächster Gegner sind am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Kasseler Rothenbachhalle die Rhein-Neckar-Löwen - der Spitzenreiter! Bester Werfer der Hessen war Michael Allendorf mit neun Treffern. Für den SCM war Andreas Rojewski achtmal erfolgreich.

Acht technische Fehler in der ersten Halbzeit waren zu viel, um selbst bei den angeschlagenen Magdeburgern die Weichen auf Sieg zu stellen. Da half den Gästen auch die zusätzliche Schwäche des SCM nicht, als Jacob Bagersted mit Rot vorzeitig zum Duschen musste. Nach einem Foul gegen Nenad Vuckovic in der elften Minute hatten die Hausherren bereits einen Kreisspieler und Abwehrhünen zugleich verloren - und der 34-jährige Vuckovic beinahe die komplette Halle gegen sich aufgebracht.

Rot für Danner

Nicht einmal zwei gehaltene Siebenmeter vor der Pause von Torwart Mikael Appelgren waren für diese MT kein Zeichen. Denn viel zu umständlich agierten die Melsunger im Angriff, es mangelte an Abstimmung, auch an Präzision in den Abschlüssen, zumal der 6:0-Block des SCM alles tat, um jegliche Bemühungen frühzeitig störten. Dennoch war SCM-Trainer Geir Sveinsson mit seiner Abwehr nicht zufrieden: "Wir haben das Spiel heute im Angriff gewinnen", erklärte der 50-Jährige später. Über den Kampf erarbeiteten sich die Gastgeber letztlich eine 14:12-Pausenführung. Auch, weil der zuletzt schwächelnde Norweger Espen Lie Hansen die Treffer zum 11:9 (24.), 12:10 (26.) und 14:11 (29.) erzielte.

Bis dahin war für Melsungens Trainer Michael Roth die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Aber als nach dem Wechsel auch noch Felix Danner mit Rot von der Platte musste nach einem Foul gegen Marko Bezjak (37.), da schienen die Weichen gestellt zum Sieg des SCM. Trotz aller Verkrampfung warfen sich die Melsunger in einer Überzahlsituation durch Michael Allendorf und Michael Müller zwar noch einmal auf 19:21 heran (39.), kassierten dann aber selbst mit zwei Mann mehr das 22:19 durch Fabian van Olphen (40.).

Gegentor mit sechs gegen vier

"Wenn man keine Torhüterleistung nach dem Wechsel hat und auch noch ein Tor in zweifacher Überzahl kassiert, dann langt das eben nicht für einen Auswärtssieg", bilanzierte der MT-Coach. Diesen Vorsprung nämlich brachte der SCM letztlich durch bis in die Schlusssirene. "Wir haben in der zweiten Halbzeit viel zu einfache Fehler gemacht", resümierte Roth.

Und dann, als das Spiel und die Pressekonferenz abgearbeitet waren, sinnierte der bereits über einer Lösung des Problems. Und womöglich fängt die auch im Kopf seiner Spieler an. "Vor dem Spiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen sollte man vielleicht mal den Druck von meiner Mannschaft nehmen", meinte Roth. "Vielleicht kann sie dann eine Überraschung landen."

Von Daniel Hübner

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.