1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Endlich ein bisschen Normalität: Finn Lemke und die MT Melsungen trainieren Kinder bei Sera-Handballtag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Björn Mahr

Kommentare

So hat man den Hünen schon länger nicht mehr gesehen: Finn Lemke ballt hier während einer Partie aus der Vorsaison die rechte Faust. Morgen ist er beim Handballtag von MT-Partner Sera dabei.
So hat man den Hünen schon länger nicht mehr gesehen: Finn Lemke ballt hier während einer Partie aus der Vorsaison die rechte Faust. Morgen ist er beim Handballtag von MT-Partner Sera dabei. © Andreas Fischer

Nationalspieler Finn Lemke und seine Kollegen des Bundesligisten MT Melsungen trainieren morgen knapp 70 ausgewählte Kinder beim Sera-Handballtag in der Kasseler Rothenbach-Halle.

Kassel – „Einfach ein schöner Termin.“ Der für seine soziale Kompetenz geschätzte Melsunger Handball-Nationalspieler Finn Lemke mag es sehr, mit Kindern zusammenzuarbeiten. Und so überrascht es nicht, dass er sich auf die morgige Veranstaltung des Bundesligisten freut. Dann findet für ausgewählte Jungen und Mädchen im Alter zwischen acht und 14 Jahren in der Kasseler Rothenbach-Halle zum vierten Mal der Sera-Handballtag statt. Eine Gemeinschaftsaktion der MT Melsungen und des Immenhäuser Dosier- und Wasserstofftechnik-Unternehmens Sera, bei der die Erstliga-Profis den Nachwuchs trainieren. 200 Kinder hatten sich dafür beworben – knapp 70 davon wurden ausgelost.

„Das Wichtigste ist, dass alle Teilnehmer viel Freude haben. Wir wollen ihnen zeigen, dass Bewegung Spaß macht und Handball ein Mega-Sport ist“, betont Lemke. Der 30-Jährige hatte in den vergangenen Monaten immer wieder für diesen Termin geworben – regelmäßig bei den Heimspielen der Melsunger auf der Videoleinwand.

Auf dem Feld konnten ihn die Zuschauer schon länger nicht mehr in Aktion erleben. Kurz vor dem Jahreswechsel war der 2,10-m-Hüne in München noch einmal am rechten Sprunggelenk operiert worden. Seit Ende September bestritt der erfahrene Abwehrmann kein Spiel mehr – bei der Begegnung gegen den TuS N-Lübbecke (23:22) hatte er sich verletzt. Unter dem im vergangenen Herbst verpflichteten spanischen Coach Roberto Garcia Parrondo absolvierte Lemke noch nicht ein einziges Training.

Zwar wird er auch bei den drei verbleibenden Punktspielen in dieser Saison beim Bergischen HC (4. Juni), gegen die HSG Wetzlar (8. Juni, Kassel) und beim TVB Stuttgart (12. Juni) fehlen, er kann nun aber optimistisch nach vorn schauen. „Ich mache große Fortschritte in der Reha“, stellt der gebürtige Bremer fest. Zwischendurch arbeitete er auch für vier Wochen in Donaustauf im Therapiezentrum von Klaus Eder, dem ehemaligen Physiotherapeuten der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

„Es gibt mir ein gutes Gefühl, dass ich nun wieder schmerzfrei laufen kann. Eine Befreiung ist es aber erst, wenn ich wieder ein Spiel bestritten habe“, betont Lemke. Bis dahin dauert es noch einige Zeit. Wenn die MT am 25. Juli mit der Vorbereitung auf die Saison 2022/23 beginnt, dann steigt auch der Hüne ein. Schon jetzt versucht er zweimal pro Woche ins Training zu gehen: „Ich suche den Kontakt zum Team.“

Der morgige Tag ist für ihn durchaus eine Rückkehr in die Normalität. Morgens ist erst Training in der Rothenbach-Halle, nachmittags führen er und seine Kollegen die Kinder ein bisschen in die Handball-Welt ein. Die Torhüter Nebojsa Simic und Silvio Heinevetter zeigen, wie sie am liebsten die Bälle ihrer Gegner parieren. Die Sprungwunder Tobias Reichmann und Andre Gomes, wie sie in Richtung gegnerisches Gehäuse fliegen. Und die Rückraumschützen Julius Kühn und Kai Häfner, wie platziert sie die Bälle in die Ecken werfen können.

Und auch Finn Lemke gibt etwas von seinem Können weiter. „Das Schöne ist“, sagt der zweimalige Olympia-Teilnehmer schmunzelnd, „dass ich jetzt wieder ein paar Übungen vormachen kann.“ (Björn Mahr)

Hintergrund: Zwei langjährige MT-Partner verlängern

Seitdem die MT Melsungen ihre Heimspiele in der Kasseler Rothenbach-Halle austrägt, wird der Handball-Bundesligist von den Eventpartnern Realution und Party Rent unterstützt. Beide Unternehmen verlängerten ihre Verträge als Co-Sponsoren mit der MT nun bis 2027. „Mit ihrem Know-how und ihren Ideen können wir den Zuschauern und Gästen unserer sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen einen echten Erlebnismehrwert bieten”, erklärt MT-Vorstand Axel Geerken und freut sich über die weitere Zusammenarbeit.

Auch interessant

Kommentare