MT-Kreisläufer Maric und zwei Ex-Melsunger hoffen auf Olympia-Qualifikation

Wer folgt Deutschland nach Rio?

Bei der Olympia-Qualifikation dabei: MT-Kreisläufer Marino Maric (rechts) und der Ex-Melsunger Jonathan Stenbäcken. Foto: 

Kassel. Als die deutsche Handball-Nationalmannschaft im Januar bei der EM mitmischte, hatte sie die Hoffnung, sich einen Platz bei der Olympia-Qualifikation im Mai zu sichern.

Jetzt ist das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson froh, nicht bei diesen Turnieren am kommenden Wochenende dabei zu sein. Durch den Gewinn der Europameisterschaft in Polen bleibt den Spielern diese Zusatzbelastung erspart.

Neben Deutschland sind noch fünf weitere Länder sicher in Rio de Janeiro dabei: Weltmeister Frankreich, Gastgeber Brasilien, Panamerika-Starter Argentinien, Katar als Asien-Vertreter sowie Ägypten für den afrikanischen Verband. Insgesamt zwölf Nationen kämpfen nun noch um sechs Tickets für die Reise an den Zuckerhut.

Gespielt wird von Freitag bis Sonntag bei drei Turnieren. In Danzig misst sich Polen mit Mazedonien, Chile und Tunesien. Die Dänen erwarten in Herning Kroatien, Norwegen und Bahrain. Aus der aktuellen Melsunger Mannschaft hofft Kreisläufer Marino Maric mit den Kroaten um das Weiterkommen. Zuguterletzt sind in Malmö Schweden, Spanien, Iran und Slowenien im Einsatz.

Die Schweden treten mit zwei ehemaligen Profis der MT Melsungen an. Nach Torwart Mikael Appelgren, mittlerweile bei den Rhein-Neckar Löwen, hielt auch Rückraumateur Jonathan Stenbäcken vom TBV Lemgo eine Einladung von Nationaltrainer Ola Lindgren. Für die Skandinavier wird es darum gehen, die Iraner und die Slowenen hinter sich zu lassen. Vize-Europameister Spanien ist in dieser Gruppe klarer Favorit. Appelgren trifft sogar auf seine beiden spanischen Vereinskameraden Gedeon Guardiola und Rafael Baena.

Übertragung im Internet

Wer die Qualifikationsspiele sehen möchte, kann dies am Wochenende im Internet auf www.sportdeutschland.tv tun. „Die Einzelspiele zeigen wir unkommentiert, die Konferenzen sind mit Kommentar“, erklärt Fabian Müller, der zuständige stellvertretende Redaktionsleiter. Als Kommentator wird Ulf Kamke fungieren. Ob dieser am Mikrofon prominente Unterstützung erhält, steht laut Müller noch nicht fest. Bei der EM wurde unter anderen Melsungens Linksaußen Michael Allendorf dazu geholt.

Hintergrund

Am Dienstag hatte Jeffrey Boomhouwer noch mit dem Team des Handball-Erstligisten MT Melsungen trainiert. Ab heute weilt der 27-Jährige bei den Kollegen von der niederländischen Auswahl. Denn die Holländer nehmen in den kommenden Tagen an einem Drei-Nationen-Turnier in Portugal teil. Weiterer Gegner ist die Slowakei.

Für die Niederlande sind diese Tests Vorbereitungsspiele auf die WM-Qualifikation im Juni. Dann müssen Boomhouwer und Co. zweimal gegen Polen ran. Am Montag reist der Außen zurück nach Melsungen und stimmt sich mit der MT auf die Bundesliga-Partie gegen Balingen am Sonntag, 17. Januar, ab 15 Uhr in Kassel ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.