Sellin mit sieben Treffern bester Werfer

28:25 -MT gewinnt auch gegen Nexe: Trainer der Kroaten im Krankenhaus

Kassel/Nasice. Die MT Melsungen hat den zweiten Schritt auf dem Weg zum angestrebten Gruppensieg in der Staffel D des Handball-Europapokals gemacht.

Beim RK Nexe im kroatischen Nasice setzten sich die Schützlinge von Trainer Michael Roth vor 1000 Zuschauern mit 28:25 (13:12) durch.

Aktualisiert am 22. Februar um 14.45 Uhr

Eine Schrecksekunde gab es nach der Pressekonferenz im Anschluss des Handball-Europapokalspiels zwischen RK Nexe und MT Melsungen: Zdenko Kordi, der Trainer der gastgebenden Kroaten, musste ins Krankenhaus gebracht werden – Verdacht auf Herzinfarkt. Als die Melsunger Verantwortlichen und Spieler davon erfuhren, schickten sie sofort per SMS die besten Genesungswünsche. Am Sonntag bekam der kroatische MT-Akteur Marino Maric von seinen Landsleuten die Nachricht, dass bei Kordi wieder alles in Ordnung sei.

Nach dem 31:27 vor einer Woche gegen Eskilstuna Guif aus Schweden war es der zweite Erfolg für die Nordhessen, die nun den ersten Platz von den Kroaten übernommen haben. Am kommenden Samstag gastiert die MT in Veszprem und trifft auf die Ungarn von Balatonfüred. Zuvor steht am Mittwoch in der Bundesliga in Kassel der Knüller gegen den HSV Hamburg an.

Anfangs leisteten sich beide Klubs einige leichte Fehler. Nexe zeigte sich vor heimischer Kulisse nervös. Dann fanden die Melsunger, bei denen Torwart Mikael Appelgren zwei Siebenmeter vor dem Wechsel parierte, besser in die Partie und führten nach Treffern von Allendorf (1) und Sellin (2) mit 8:4. Doch als bei den Hausherren Sokolic Fahrt aufnahm, schmolz der Vorsprung der MT. Kurz vor der Pause stand es 12:12, ehe Michael Müller die Pausenführung des Bundesligisten besorgte.

Im zweiten Abschnitt gerieten die Roth-Mannen ebenfalls nicht ein einziges Mal in Rückstand. Kurz nachdem Sandström einen Strafwurf von Josip Bozic Pavletic gehalten hatte, stellten Allendorf und Maric auf 19:15. Die endgültige Entscheidung fiel fünf Minuten vor Schluss, als Maric (1) und Sellin (2) aus einem 23:21 ein 26:21 machten.

In der letzten Sekunde der Begegnung kochten auf beiden Seiten im Hexenkessel von Nasice noch einmal die Emotionen hoch, als Michi Müller gefoult worden war. Die Unparteiischen aus Russland sprachen Zeitstrafen gegen Barisic und Müller aus. Die Freude über den Erfolg konnte diese Szene nicht wirklich trüben.

Melsungen: Appelgren, Sandström - Maric 5, Sellin 7, Fahlgren 1, Schröder 1, Forstbauer, Hildebrand, Danner, P. Müller 3, Boomhouwer, Rnic 3, Allendorf 6, Vuckovic, M. Müller 2.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.