1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Gomes-Gala gegen Aufsteiger Hamm: MT gewinnt so deutlich wie seit 2018 nicht mehr

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Julian Fuchs.
Im Anflug aufs Hammer Tor: Melsungens Talent Julian Fuchs, Rechts im Bild: Jan van Boenigk (ASV). ©  Alibek Käsler

Am 13. Mai 2018 feierten die Handballer des Bundesligisten einen 32:21-Sieg gegen den HC Erlangen. Das war für lange Zeit das letzte Mal, dass den Nordhessen ein Erfolg mit einem zweistelligen Vorsprung gelang.

1628 Tage später machten es die Melsunger jetzt mal wieder deutlich. Beim Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen setzte sich das Team um Kapitän Kai Häfner mit 28:18 durch – und polierte dadurch ganz nebenbei die eigene Tordifferenz auf.

Daran beteiligt: ein 17-Jähriger. Angesichts des komfortablen Vorsprungs schickte Trainer Roberto Garcia Parrondo in der Schlussphase Lasse Ohl aufs Feld. Der junge Kreisläufer gehörte in den vergangenen Wochen immer wieder zum Aufgebot. Mehr als ein Platz auf der Ersatzbank sprang für ihn aber nicht heraus. Bis zum Donnerstag. In Hamm schnupperte Ohl erstmals richtig Bundesliga-Luft und warf kurz vor der Schlusssirene sein erstes Tor für die MT-Profis.

„Das ist schon etwas Besonderes. Es macht mich auch ein bisschen stolz“, sagte der Youngster nach der Begegnung. Ohl stammt aus Holzheim in der Nähe von Limburg. Vor etwa einem Jahr kam er zu den MT-Talenten. Da die Partie nach seiner gelungenen Angriffsaktion ohnehin beendet war, liefen alle Kollegen zu Ohl und gratulierten. Allerdings muss der Kreisläufer der Mannschaft nun auch zwei Kisten Bier spendieren – eine für das Debüt, eine für das Premierentor.

Damit kann er sich jetzt aber ein paar Tage Zeit lassen. Denn Parrondo gab dem Team drei Tage frei – nur ein individuelles Training steht für das Wochenende auf dem Plan. Ab Montag beginnt dann die Vorbereitung auf das nächste Duell mit einem Aufsteiger – der VfL Gummersbach gastiert am kommenden Donnerstag in Kassel.

Ohl muss aber schon heute und morgen ran – zunächst für die Reserve, dann für die A-Jugend. Auch Julian Fuchs, der bei den Westfalen mal wieder den Vortritt vor Dimitri Ignatow erhielt, dürfte das Wochenende nur bedingt genießen können.

In Hamm ging es so los, wie man es in der Bundesliga auch nicht alle Tage sieht. Die Gastmannschaft startete mit sechs Toren in Folge. „So etwas habe ich bislang nur mit der zweiten Mannschaft mal erlebt“, erklärte Fuchs. „Es war mal wichtig, so in ein Spiel zu starten. Das hat uns gutgetan.“ Nebojsa Simic bestätigte dabei im Melsunger Kasten mit 17 Paraden seine exzellente Form.

„Der wichtigste Teil war der Beginn. Da haben wir uns einen guten Vorteil verschafft“, stellte Parrondo fest, der „sehr glücklich“ über diesen klaren Erfolg war. Eine große Stütze war der Portugiese Andre Gomes, dem in der Westpress-Arena acht teilweise spektakuläre Treffer gelangen. „Spieltechnisch war das mein bisher bester Auftritt im Melsunger Trikot“, freute sich der 24-Jährige, sagte aber auch: „Solche Leistungen müssen aber bei mir die Regel werden.“

Gomes war nicht nur mit seiner Vorstellung, sondern auch mit der der gesamten Mannschaft zufrieden: „Wir haben drei tolle Spiele in Folge gemacht. Ich hoffe, dass es so weitergeht.“ Die Chancen stehen nicht schlecht. Denn die personelle Lage hat sich bei der MT durch die Rückkehr von Domagoj Pavlovic, der nach langer Pause in der zweiten Halbzeit in Hamm sein Comeback gab, deutlich verbessert. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare