Allendorf wieder fit

Handball-Bundesliga: MT heute bei Rnics Ex-Klub Göppingen

+
Wieder an Bord: MT-Außen Michael Allendorf, hier vor Evgeni Pevnov (links) und Manuel Späth (Nummer 9).

Melsungen/Göppingen. Geschenke an ihre Gegner verteilten sie zuletzt selten. Mannschaftsintern sah dies bei den Handballern des Bundesligisten MT Melsungen indes anders aus.

Zur Weihnachtsfeier am Mittwoch in einem italienischen Restaurant bekam jeder Spieler von einem anderen ein Präsent. So, wie es zuvor ausgelost worden war. Philipp Müller erhielt beispielsweise von Linksaußen Michael Allendorf einen Gutschein für ein Lokal in Kassel, in das der Rückraumakteur ganz gerne geht. Was beide Melsunger ebenso freuen dürfte: Zur Begegnung am heutigen Samstag ab 20.15 Uhr beim Tabellenvierten Frisch Auf Göppingen können sie wieder mitmischen.

Müller hatte wegen einer Rot-Sperre viermal in der 1. Liga zuschauen müssen und wegen einer Daumenverletzung zudem nur eingeschränkt trainieren können. Sein Nebenmann auf der linken Angriffsseite litt seit dem Europacupspiel in Presov unter einer Blockade im Wirbelbereich, ehe er am Donnerstag wieder in den Übungsbetrieb einsteigen konnte. So muss lediglich noch Kapitän Nenad Vuckovic verletzungsbedingt passen.

„Wir haben viel Selbstvertrauen und die Qualität, um in Göppingen zu gewinnen“, sagt Allendorf. Die wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden in Schwaben: Eine gute Abwehr, eine stabile Torwartleistung und viele Ballgewinne, um sich Konterchancen zu erarbeiten. Nicht zu vergessen, dass die Nordhessen die Konzentration über die komplette Spielzeit hochhalten und ohne längere Schwächephase auskommen müssen. „Die darf mal zwei Angriffe lang dauern, aber nicht zehn Minuten“, betont der Linksaußen. Wohlwissend, dass in der EWS-Arena die Trauben besonders hoch hängen.

Starke Deckungsreihe

Allein die Deckungsreihe mit den drei groß gewachsenen Kreisläufern Manuel Späth, Evgeni Pevnov und Bojan Beljanski lässt sich nur schwer überlisten. „Wir müssen schon etwas Besonderes leisten“, weiß Trainer Michael Roth. So wie beim Sparkassencup in diesem Sommer in Bad Hersfeld, als die MT – gestützt auf den starken Mikael Appelgren zwischen den Pfosten – einen 31:24-Coup über den Traditionsverein erzielte und den Halbfinal-Einzug sicherstellte.

„Wir wollen ein Ausrufezeichen setzen. Der dritte Sieg in Folge wäre top“, meint Melsungens Torjäger Momir Rnic. Und denkt gar nicht daran, zu seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte ein paar Geschenke zu verteilen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.