MT Melsungen überzeugt trotz Niederlage gegen Spitzenreiter Flensburg-Handewitt

Für eine Überraschung reichte es nicht. Aber die Handballer der MT Melsungen zeigten im Bundesliga-Topspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt eine sehr überzeugende Leistung.

Am Ende einer Bundesliga-Woche, die von den Aufgaben kaum schwerer hätte sein können, fiel es den Handballern der MT Melsungen nicht mehr so leicht, den Frust herunterzuschlucken. Nach den Niederlagen in Magdeburg und gegen Kiel musste sich das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson auch Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt 30:32 (15:18) geschlagen geben.

„Es waren wieder viele Punkte dabei, die gut sind. Aber Handball ist eben auch Ergebnissport, und wir haben dreimal verloren“, stellte Rückraumakteur Kai Häfner ernüchtert fest. Auch Spielmacher Domagoj Pavlovic trottete enttäuscht vom Feld: „Da kämpfen wir lange zwei Minuten im Sechs-gegen-Sechs, und dann machen wir vorn einen Fehler und laufen danach nicht schnell zurück.“ Insgesamt 15 Gegentreffer kassierte die MT aus erster und zweiter Welle sowie Schneller Mitte. Fangen wir mit etwas Positivem an.

In den ersten zehn, zwölf Minuten waren die Melsunger eindeutig besser: kaum Fehler im Angriff, sehr aggressiv in der Abwehr. Es ließ sich gut an aus Sicht der Gastgeber. Häfner machte da weiter, wo er drei Tage zuvor gegen Kiel aufgehört hatte, und erzielte ein Tor nach dem anderen. Bis zum 8:6 durch einen verwandelten Siebenmeter von Tobias Reichmann (11.) lief es für die MT praktisch nach Wunsch.

Dann gelangen den Gästen immer mehr Ballgewinne am eigenen Kreis – dank des stärker werdenden Torwarts Benjamin Buric und einer kompakteren Deckung. Melsungens Rückraumschütze Julius Kühn scheiterte wiederholt am Block der Norddeutschen. Weswegen Gudmundsson seine Besetzung in der Aufbaureihe früh änderte: Kühn raus, Lasse Mikkelsen rein. Auch in der Hintermannschaft stellte der Isländer um. Silvio Heinevetter löste im Tor Nebojsa Simic ab. Zudem durfte der zuletzt wegen einer Migräne fehlende Felix Danner wieder den Part an der Seite von Finn Lemke in der Abwehr übernehmen.

Trotz aller Anstrengungen fiel es den Nordhessen teilweise schwer, mit der SG Schritt zu halten. Das Gegenstoßspiel der Gäste war meisterlich. Was sich auch in den vielen Treffern der Außen Hampus Wanne und Lasse Svan widerspiegelte.

Den Flügelspielern der MT glückte dagegen nicht so viel. Michael Allendorf hatte zwar einige gute Aktionen, Timo Kastening, sonst ein Muster an Zuverlässigkeit, hatte so seine Schwierigkeiten mit Buric. Dabei hätte es aus Melsunger Sicht gerade gegen die 5:1-Defensivformation des Tabellenführers ein paar erfolgreiche Abschlüsse gebraucht. Unmittelbar vor der Pause verkürzte die MT durch Tore von Häfner und Pavlovic auf 15:18 (30.).

Nach der Pause durfte Kühn wieder ran. Und Reichmann ersetzte zunächst Kastening auf Rechtsaußen. Klar war: Wenn Melsungen noch eine kleine Chance haben möchte, dann braucht es jetzt noch mehr Ballgewinne am eigenen Kreis. Und bestenfalls noch etliche leichte Treffer aus dem Rückraum und aus Tempogegenstößen. Immerhin kamen sie durch Kühn und Pavlovic auf 20:22 heran (40.).

Auch gegen Kiel waren die Nordhessen zu diesem Zeitpunkt fast auf Augenhöhe. Doch dann zog der THW nahezu uneinholbar davon. Diesmal durften die Melsunger länger an einer Überraschung schnuppern. Trotz drohenden Zeitspiels markierte Kühn das 24:25 (48.). Auch Kastening zeichnete sich aus. Er durfte noch mal rein, weil Reichmann nach einem Zusammenprall mit Simon Hald leicht angeschlagen vom Feld musste.

Jetzt ging es um Kleinigkeiten. Und so ein Champions-League-erprobtes Team wie Flensburg war dann nun in dem einen oder anderen Moment den Tick cleverer. Pech für Spielmacher Pavlovic, dass er beim Stand von 24:27 freistehend nur die Latte traf (50.). So blieb Gudmundsson auch nur eine bittere Erkenntnis: „Uns fehlt nicht viel an den Top-Mannschaften, aber wir gewinnen eben nicht.“ Der Frust überwiegt.

MT Melsungen - Flensburg-Handewitt 30:32 (Endstand)

1. Halbzeit

2. Halbzeit

Melsungen

15

30

Felnsburg

18

32

Der Ticker zum Nachlesen

+++ Einen schönen Sonntag allen

+++ Wir danken für das Mitlesen und euer Zuhören im Radio. Den Spielbericht des Kollegen Björn Mahr  gibt es gleich bei HNA.de

+++ Aber Flensburg ist halt auch extrem clever, kaum aus der Ruhe zu bringen. Deshalb stehen die Gäste da, wo sie stehen. Der MT ist heute kein Vorwurf zu machen. Am Ende einer harten Woche bleibt aber auch: Drei Spiele, drei Niederlagen

+++ War hier mehr drin? Immerhin war die Mannschaft zwischenzeitlich bis auf einen Treffer dran. Es fehlten dann aber ein paar Kleinigkeiten. Bei Zuspielen, bei Würfen die an die Latte gingen statt ins Tor

+++ Für eine Überraschung hat es trotzdem nicht gereicht. Tabellenführer Flensburg gewinnt 32:30

+++ Und nach einer Parade von Simic gehört auch das letzte Tor des Tages Kastening, der wie seine Mannschaft in der zweiten Hälfte eine schöne Leistungssteigerung gezeigt hat

+++ Timo Kastening zeigt dann noch eine tolle Einzelleistung, täuscht an und verwandelt

+++ Der Tabellenführer lässt das jetzt in aller Ruhe runterlaufen

+++ Flensburg macht auch postwendend das 32. Tor

+++ Auch wenn Kastening jetzt wieder trifft - zweieinhalb Minuten vor dem Ende ist das Spiel entschieden

+++ Sögard erhöht dann auf 31:27

+++ Ärgerlich: Umstrittene Zeitstrafe gegen Julius Kühn. Die Proteste der MT-Bank nutzen nichts

+++ Doch Melsungen bleibt dank Häfner in Reichweite. Verzögerter Wurf, der Buric passiert

+++ Am eigenen Kreis Pech für Danner, der knapp am Ball vorbeigreift. Pass also nicht abgefangen, Golla nutzt das zum 30. Tor

+++ Kastening tritt an - ein Aufsetzer. Drin

+++ 54. Minuten sind gespielt, Siebenmeter nach Foul an Danner

+++ Verwandelt jetzt wieder gegen Simic, der auch im Tor bleibt

+++ Aber auf der anderen Seite einmal mehr Siebenmeter. Sie ahnen es. Wanne

+++ Zumindest gelingt Kastening, freigespielt von Pavlovic dann das erste Melsunger Tor nach der Auszeit

+++ Und von links ist es im nächsten Angriff Sögard, der Heinevetter überwindet. So schnell geht das beim Spitzenreiter

+++ Buric pariert als es weitergeht aber erst einmal Kühns Wurf. Und Rud erhöht auf der anderen Seite mit einem gewaltigen Wurf

+++ Kann Gudmundsson seiner Mannschaft jetzt noch etwas mitgeben, das vielleicht eine Überraschung greifbar macht?

+++ Erstmal ist aber wieder  Wanne dran. Wahnsinn, der Mann. Macht die zehn voll - und Flensburg führt 26:24- In der 49. Minute Auszeit der Gastgeber

+++ Toller Treffer von Kühn, der sich durchtankt. Geht hier jetzt was?

+++ Nur noch eins!

+++ Weil Heinevetter dann den  nächsten Angriff pariert, war das aber mal eine ganz starke Unterzahl der Gastgeber

+++ Die MT arbeitet aber super in Unterzahl, erobert den Ball, Allendorf schickt Kastening auf die Reise - und Tor

+++ Pavlocic begeht dann ein Stürmerfoul, schneller Ballbesitz für Flensburg

+++ Und natürlich verwandelt Wanne

+++ Schade: Zwei Minuten gegen Danner, Siebenmeter - nach einem Foul an Larsen

+++ In der 44. Minute steht es 22:24. Flensburg nimmt Auszeit. Melsungen arbeitet derzeit prima in der Defensive, hat sich das Herankommen so verdient

+++ Und gleich noch eins- Superzuspiel Danner, Gegenstoß Kastening - und diesmal behält er vor Buric die Nerven. Es geht doch

+++ Kastening verwandelt - endlich auch sein erstes Erfolgserlebnis

+++ Foul an Kühn. Siebenmeter

+++ Der Rechtsaußen war bei einem Einläufer mit einem Gegenspieler zusammengeprallt, verlässt jetzt das Feld, hält sich die Wange. Kastening kommt also zurück

+++ Schrecksekunde jetzt für Melsungen. Reichmann liegt am Boden, muss behandelt werden

+++ Und weil der Ball dann schnell wieder weg ist, stellt Flensburg wieder auf vier

+++ In der 39. Minute sieht das jetzt doch ganz gut aus für die MT - aber Alexander Petersson trifft dann mit einem raffinierten flachen Wurf

+++ Und dann sind es nur noch zwei. Schön ausgespielter Angriff, Pavlovic macht es dann von links

+++ Kühn dann aber im Gegenzug zum zweiten - und nach einem Pfostenwurf der Gäste hat die MT wieder den Ball

+++ Auf der anderen Seite haut dann aber auch Gottfridsson einen raus, der an Heinevetter vorbeirauscht

+++ Und Nummer 18 folgt. Schöner Sprungwurf von Häfner

+++ 17 Tor für die MT. Erzielt durch? Die 17. Felix Danner trifft vom Kreis

+++ Kurze Unterbrechung jetzt, weil Rüd sich da etwas wehgetan hat, benommen geht er vom Feld - vorher hat er allerdings auf 21:16 erhöht

+++ Zumindest verkürzt Kühn dann mit seinem ersten Treffer

+++ Doch als der Ball erobert ist, ist er genauso schnell wieder weg- Und dann: Wanne trifft. Was sonst

+++ Pech für Felix Danner. Sein Wurf landet am Pfosten. Auf der anderen Seite arbeite die MT-Abwehr dann gut

+++ Die Gäste machen auch gleich den ersten Treffer: Golla trifft vom Kreis

+++ Und los geht es mit der zweiten Halbzeit. Flensburg hat den Ball

+++ Reichmann beginnt auf der rechten Seite nun für Kastening

+++ Die Mannschaften sind zurück auf dem Feld. Gleich geht es weiter. Kann Melsungen noch einmal Spannung in das Spiel bringen? Nötig wäre dazu ein ähnlich konzentrierte Beginn wie in Halbzeit eins. Und eine Steigerung vor allem bei Kühn, ohne dessen Tore es nicht gehen wird

+++ Hier gibt es jetzt auch Pause. Bis gleich

+++ Schade ist, dass mit Julius Kühn und Timo Kastening die beiden besten MT-Werfer abgemeldet sind. Von Halblinks und den Außen kommt deshalb zu wenig

+++ Zwischenfazit: Die Gastgeber hatten einen richtig guten Start, spielten konzentriert und nutzten ihre Chancen. Mit Umstellung der Deckung kamen die Flensburger aber immer häufiger zu Balleroberungen, die sie dann mit Tempo in Tore umsetzten. Hampus Wanne zeichnet sich als siebenfacher Torschütze aus

+++ Und die letzten Sekunden der ersten Halbzeit bringen die Melsunger ohne Gegentor zuende - es bleibt bei drei Toren Rückstand. Das ist durchaus in Ordnung

+++ Aber jetzt: zweimal schaltet die MT ganz schnell: Häfner und Pavlovic treffen in der letzten Minute

+++ Und Kastening scheitert auch mit dem zweiten Dreher von rechts. Die Folge: Wieder zeigt Wanne auf der Gegenseite, wie es besser geht

+++ Näher heran kommen die Gastgeber derzeit aber nicht

+++ Aber immerhin, Heinevetter pariert, Pavlovic schließt den Konter entschlossen ab

+++ Kühn hat mittlerweile eine Auszeit,doch auch der Wurf von Lasse Mikkelsen grad ist schwach

+++ Klar, Gudmundur Gudmundsson muss sich etwas einfallen lassen. Seit die Gäste ihre Deckung umgestellt haben, tut sich sein Team extrem schwer

+++ Bitter, denn auf der anderen Seite macht es einmal mehr Wanne besser. Und weil Svan dann auch den nächsten Angriff abschließt, steht es plötzlich 12:16. Auszeit Melsungen

+++ Und direkt danach Kastening bei einem Tempogegenstoß

+++ Aber: Auf der anderen Seite scheitert dann auch Reichmann mit einem Siebenmeter

+++ Aber diesmal hat er ihn. Heinevetter pariert Wannes Wurf in der 24. Minute

+++ Und nach dem nächsten abgefangenen Angriff ein Tempogegenstoß, ein Foul, der nächste Strafwurf

+++ Auf der Gegenseite spielen die Gäste Linksaußen Wanne dann herrlich frei - er kann es nicht nur vom Punkt - 12:14

+++ Insgesamt haben die Torhüter hier noch nicht viel ausrichten können, auch Benjamin Buric nicht, der nun erneut von Häfner überwunden wird

+++ Beim Siebenmeter zieht Heinevetter dann auch erst einmal den Kürzeren gegen Wanne

+++ Danner ist nun ebenfalls ins Team gerückt - und die Gäste haben von einer 6:0 auf eine 5:1-Deckung umgestellt

+++ Die MT nutzt das zum Torwartwechsel. Silvio Heinevetter löst Simic ab - und hat gleich Glück bei einem Pfostentreffer

+++ Der bisher beste Melsunger, Kai Häfner, verkürzt aber. In der 19. Minute nimmt Flensburgs Trainer Maik Machulla die erste Auszeit

+++ Flensburg kommt nun aber etwas schneller zu seinen Toren. Gottfridsson trifft von Halblinks. Und gleich im nächsten Angriff legt Sögard nach - zwei Tore vor für die Gäste

+++ Allendorf gleich nach schönem Zuspiel von Häfner aber erneut aus

+++ Dafür setzt sich Pavlovic nun schön durch und trifft zum Ausgleich ins Netz - Flensburg legt aber sofort nach

+++ Kühn ist leider wie auch Rechtsaußen Timo Kastening noch nicht richtig im Spiel

+++ Aber weil Kühn dann die Latte trifft und Svan den Tempogegenstoß nutzt, liegt der Spitzenreiter doch erstmals vorn

+++ Eine starke Parade von Simic gegen Gottfridsson verhindert dann den ersten Rückstand

+++ Lasse Svan macht aber schnell den Anschluss - und nach Kühns Fehlwurf gelingt Golla in der 12. Minute erstmals der Ausgleich

+++ Die Gastgeber machen das bisher gut, finden vor allem im Angriff einige Lücken - und Reichmann verwandelt von der Bank kommend seinen zweiten Siebenmeter

+++ Wieder gibt es dann Siebenmeter für Flensburg, wieder verwandelt Wanne souverän

+++ Und Kai Häfner hat einen guten Start - sein dritter Treffer zum 7:5

+++ Allendorf wird auf der linken Seite übrigens von Ole Pregler vertreten, wenn es nötig ist

+++ Jetzt geht es hier mit Tempo hin und her. Aber die Gastgeber bleiben vorn, weil Arnarrsson und Pavlovic treffen

+++ In Unterzahl setzt sich Häfner aber schön durch, auf der anderen Seite verwandelt Wanne auch seinen zweiten Siebenmeter - 4:3 nach sieben Minuten

+++ Und Tor durch Hampus Wanne

+++ Auf der anderen Seite kassiert der Melsunger aber gleich eine Zeitstrafe - es gibt Siebenmeter

+++ Aber der Start der MT kann sich sehen lassen: Allendorf ist nach Zuspiel von Julius Kühn frei und verwandelt

+++ Der erste Treffer der Flensburger dann durch wen? Klar: Golla macht es an alter EWirkungsstätte

+++ Und auf der anderen Seite spielen die Gastgeber ihre Überzahl aus. Kai Häfner - 2:0

+++ Und Simic pariert den ersten Wurf der Gäste durch Göran Sögard

+++ Bei den Gästen hat Simon Hald Jensen zudem zwei Minuten kassiert

+++ Tobias Reichmann verwandelt sicher

+++ Und es geht gleich hart zur Sache, beim dritten Foul gibt es Siebenmeter für die MT

+++ Im Tor steht Nebosja Simic -  und das Spiel läuft

+++ Bei den Gastgebern ist Felix Danner zwar wieder dabei, es beginnt im Innenblock aber erst einmal Arnar Arnarsson

+++ Jetzt geht es gleich los. Die ersten sechs stehen bereit

+++ Jetzt kommt auch die MT auf das Feld, wird von Hallensprecher Bernd Kaiser vorgestellt

+++ Die Flensburger laufen jetzt als erste Mannschaft ein. Für Golla hauen die MT-Trommler gleich mal auf ihre Trommeln

+++ Wir sind gleich neben dem Ticker für euch auch im Radio da. Unser Redakteur Manuell Kopp hat heute mit Claudia Stehr eine Handballtrainerin, Journalistin und Kennerin der MT zu Gast

+++ Mit dabei ist also auch der Ex-Melsunger Johannes Golla, der in Flensburg immer stärker wird und zum Nationalspieler gereift ist. Nebenbei hat Golla übrigens auch die beste Wurfquote der Gäste. 77,6 Prozent seine Würfe sitzen. Respekt

+++ Bei den Gästen fehlt der Dauerveletzte Nationalspieler Franz Semper, ansonsten ist Flensburg aber bestens besetzt

+++ Die MT muss erneut auf Linksaußen Yves Kunkel verzichten. Und: Weil sich Ben Beekmann gestern beim Sieg der A-Jugend verletzt hat, liegt die ganze Last auf dem Flügel bei Michael Allendorf

+++ Können die Gastgeber heute eine Überraschung schaffen? Das wäre natürlich was. Realistischer ist natürlich die dritte Niederlage in einer Woche. Aber: Die Hoffnung ...

+++ Es ist ja die Zeit der Topteams als Gegner für die Melsunger. Erst Magdeburg, dann Kiel - und nun also das Starensemble aus dem Norden

+++ Die MT Melsungen hat keinen geringeren zu Gast als den Tabellenführer der Bundesliga, die SG Flensburg-Handewitt

+++ Ungewohnt Zeit: Statt Braten Spitzenhandball in Kassels Rothenbach-Halle

+++ Hallo zum Handball am Sonntagmittag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.