Heinevetter ist starker Rückhalt

MT Melsungen zeigt beim 30:28-Sieg gegen Wetzlar Charakter

Am Ende eines langen Wochenendes stand ein Derbysieg gegen die HSG Wetzlar. Mit 30:28 (17:15) entschied die MT Melsungen in der Handball-Bundesliga das Heimspiel zu ihren Gunsten und kletterte auf den sechsten Tabellenplatz.

Der Rang wird nun aber durch den Pokalsieg der Lemgoer nicht mehr für das internationale Geschäft reichen. Es muss mindestens Position fünf sein.

Auch wenn sich eine Pleite in einem Pokalfinale nicht so schnell vergessen machen lässt – die Melsunger taten zumindest von Beginn an einiges dafür, dass sie für einige Minuten nicht mehr in den Köpfen herumspukte. „Wir haben uns gesagt: Es gibt jetzt noch ein paar Spiele und wollen alles reinlegen“, erklärte der erfahrene Kai Häfner nach dem Spiel.

Zwar geriet die MT durch den starken Wetzlarer Lenny Rubin mit 0:1 in Rückstand, danach bestimmte aber der Gastgeber das Geschehen. Timo Kastening traf und traf – allein achtmal in der ersten Halbzeit. Torwart Silvio Heinevetter war genauso wie beim 33:25-Hinspielsieg ein prächtiger Rückhalt. Seine Paraden gegen Emil Mellegard (11) und Siebenmeterschütze Maximilian Holst (18.) – Extraklasse.  Zudem bereitete er Kontertreffer von Kastening und Yves Kunkel vor. Er füllte die Rolle als Führungsfigur mit viel Leben aus.

„Klar kann ich der Mannschaft helfen“, erklärte der 36-Jährige. „Das Wichtigste geschieht in Gesprächen. Und wir müssen jetzt etwas Positives ausstrahlen“, betonte Heinevetter. Mannschaftlich war das bis zum Wechsel aus MT-Sicht mehr als respektabel. Zumal sie ersatzgeschwächt angetreten waren. Michael Allendorf fehlte wegen einer im Finale erlittenen Adduktorenzerrung. Für ihn war Youngster Paul Kompenhans dabei. Felix Danner musste indes kurzfristig wegen Rückenproblemen passen. Er hatte noch am Vormittag Rat bei Physiotherapeut Rene Kagel gesucht – vergebens. „Ich hätte die Mannschaft gern unterstützt, aber es ging beim besten Willen nicht.“

Die Ausfälle waren der MT kaum anzumerken. „Alle Spieler waren müde. Doch sie haben das sehr professionell gemacht. Das werde ich der Mannschaft nicht vergessen“, resümierte Coach Gudmundur Gudmundsson. Und das gegen einen Gegner, der eine Woche Zeit hatte, sich auf diese Begegnung vorzubereiten. Melsungen hatte im selben Zeitraum drei Spiele in Coburg und eben in Hamburg.

Das Team trotzte der Belastung. Die Zwei-Tore-Führung zur Pause war logisch und absolut verdient. Es war aber auch klar, dass die Wetzlarer alle taktischen Möglichkeiten nutzen werden, um die Partie noch zu drehen – speziell im Deckungsbereich. Nach 15:18-Zwischenstand glich die HSG dann auch zum 19:19 (34.) aus.

Es war jetzt das erwartet enge Duell der beiden hessischen Bundesliga-Vertreter. Dass das Heimteam nicht noch einmal in Rückstand geriet, war ein Verdienst der Hintermannschaft mit einem hervorragenden Heinevetter. Der Nationaltorwart hielt insgesamt drei Siebenmeter. „Wir sind letztlich an Silvio gescheitert“, bemerkte Gästetrainer Kai Wandschneider.

Im Angriff gelangen nun Kunkel (3), Kapitän Finn Lemke und Regisseur Domagoj Pavlovic wichtige Treffer – 28:23 (54.). Julius Kühn und Häfner gefielen sich mehrfach in der Rolle der Vorbereiter. In der Schlussphase kam Wetzlar noch einmal durch Rubin (2), Magnus Fredriksen und Philip Henningsson auf 27:28 heran (59.). Bei den Melsungern begann das Zittern. Erst Häfners großartiges Solo zum 30:28 vier Sekunden vor Ende brachte Erleichterung.

MT Melsungen - HSG Wetzlar 30:28 (17:15)

1. Halbzeit

2. Halbzeit

Melsungen

17

30

Wetzlar

15

28

Der Liveticker zum Nachlesen

+++ Hier lesen Sie gleich den Spielbericht meines Kollegen Björn Mahr.

+++ Wir bedanken uns fürs Mitlesen, verabschieden uns und wünschen noch einen schönen Abend.

+++ Und ein ganz wichtiger Sieg, denn damit springen die Melsunger auf den sechsten Tabellenplatz, der in der nächsten Saison eine Teilnahme am Europapokal bringt.

+++ Am Ende wurde es noch einmal spannend, aber die MT hat sich durchgekämpft. Nach dem Programm in den vergangenen Tagen war das schon eine beeindruckende Leistung.

60. Minute: Na klar, die HSG jetzt mit einer offenen Deckung. Dann lassen sie Häfner etwas Platz und der sorgt mit dem 30:28 für die Entscheidung.

++ Auszeit MT - noch sind 22 Sekunden zu spielen.

60. Minute: Ganz wichtiger Treffer von Kühn zum 29:27, aber Rubin verkürzt 30 Sekunden vor Schluss auf 28:29. Ein richtiger Handball-Krimi hier.

59. Minute: Maric trifft, aber steht mit einem Fuß im Kreis. Auf der anderen Seite verkürzt Henningsson auf 27:28. Das kann doch nicht wahr sein.

58. Minute: Klimpke hält gegen Pavlovic. Und dann ist Frederiksen im Gegenstoß durch. Aber Heinevetter kratzt mit dem Fuß den Ball aus dem Torwinkel. Eine ganz wichtige Parade.

58. Minute: Häfner trifft mit seinen Heber nur den Pfosten. Rubin erzielt im Gegenstoß das 26:28. Jetzt wird es noch einmal spannend.

57. Minute: Klimpke hält und Frederiksen trifft zum 26:28.

56. Minute: Passives Spiel gegen MT war angezeigt. Da aber HSG-Trainer Wandschneider eine Gelbe Karte  wegen Reklamierens sah, wurde diese aufgehoben.

+++ Auszeit Melsungen. Noch sind 5:13 Minuten zu spielen.

55. Minute: Rubin trifft, aber der Melsunger Vorsprung bleibt mit 28:24 komfortabel.

54. Minute: Fehlwurf der HSG und Pavlovic zieht vorn einfach mal ab - 28:23.

52. Minute: Ungewohntes Bild: Linksaußen Kunkel kommt über die Rückraum Mitte und tänzelt dann noch einen Gegenspieler aus. Er trifft zum 27:23, und weil Björnsen ihn dabei noch gefoult hat, muss er zwei Minuten runter.

52. Minute: Weissengerber tritt zum Siebenmeter an, aber Heinevetter hält erneut. Der dritte Siebenmeter, den er heute pariert.

51. Minute: Heinevetter hält und wieder ist Lemke im Tempogegenstoß. Diesmal muss er den Ball aber nur ins leere Tor werfen, weil es die HSG mit sieben Feldspielern versucht hat - 26:23.

49. Minute: Die Melsunger zwingen die Gäste ins passive Spiel. Dann hält Heinevetter gegen Mellegard. Und vorn trifft wieder Kunkel - 25:23.

+++ Auszeit Wetzlar.

48. Minute: Technischer Fehler bei Wetzlar und plötzlich ist Lemke im Gegenstoß, aber Srsen nimmt ihm den Ball ab. Mittlerweile hat die HSG wieder den Torwart gewechselt. Klimpke steht wieder zwischen den Pfosten.

48. Minute: Wieder passt Kühn auf Kunkel, und erneut trifft er zum 24:23. 

47. Minute: Lange verteidigt die MT gut, dann trifft aber Srsen per Hüftwurf.

46. Minute: Toll gespielt von der MT. Am Ende passt Kühn raus zu Kunkel, der aus gutem Winkel zum 23:22 abschließt.

46. Minute: Lindskog zieht im Zweikampf Maric fast das Trikot aus und muss dafür zwei Minuten runter.

44. Minute: Kühn wirft über das Tor. Und Mirkulovski gleicht für die HSG aus.

43. Minute: Auch die Gäste erhalten einen Siebenmeter. Holst versucht wieder, den Ball Heinevetter durch die Beine zulegen. Aber diesmal riecht der Keeper den Braten und hält.

42. Minute: Pavlovic findet Maric am Kreis. Und er wird gefoult. Weil Henningsson im Kreis stand, gibt es Siebenmeter, den Reichmann zum 22:21 verwandelt.

41. Minute: Da waren die Melsunger etwas zu passiv in der Abwehr. Rubin schließt fast ungehindert aus dem Rückraum zum 21:21 ab.

40. Minute: Und auf der anderen Seite trifft Mr. 100 Prozent. Kastening erzielt seinen neunten Treffer - 21:20. 

39. Minute: Technischer Fehler der Melsunger. Aber Heinevetter verhindert die Führung der Gäste. Er hält den freien Wurf von Lindskog.

38. Minute: Für die MT wird es jetzt sicherlich auch eine Frage der Kraft. Bisher haben sie es noch gut weggesteckt, dass es ihr drittes Spiel in vier Tagen ist.

37. Minute: Und das gelingt Björnsen - 20:20.

36. Minute: Fehlpass der Melsunger. Jetzt hat die HSG wieder die Möglichkeit auszugleichen.

35. Minute: Pavlovic setzt Kühn klasse ein. Der bricht durch und macht das 20:19. Auf der Gegenseite hält Heinevetter gegen Rubin.

34. Minute: Erst erzielt Kühn das 19:17. Aber dann muss die MT zwei Gegentreffer von Weissgerber und Mellegard hinnehmen. Das ist der Ausgleich.

32. Minute: Weissgerber verkürzt und dann gibt es ein Offensivfoul von Pavlovic . Henningsson trifft zum 17:18.

31. Minute: Und es geht gleich wieder los für die Gastgeber. Pavlovic wirft den Ball aus dem Rückraum zum 18:15 ins Tor.

31. Minute: Die MT hat den Ball. Es geht weiter.

+++ Beide Mannschaften bilden noch mal jeweils einen Kreis und feuern sich für die zweiten 30 Minuten an.

+++ Mittlerweile sind die Mannschaften wieder zurück auf dem Feld. Es dauert also nur noch einen kleinen Moment, dann geht es hier weiter.

+++ Bester Torschütze der Partie ist Timo Kastening. Hervorragende acht Tore erzielte er in der ersten Halbzeit. Und der Rechtsaußen hat eine 100-Prozent-Quote.

+++ Danner sagte uns übrigens vor dem Spiel, er hätte seine Mannschaft heute gern unterstützt. Aber er hat Rückenprobleme, und obwohl er heute noch einmal mit einem Physiotherapeuten daran gearbeitet hat, hat es nicht für einen Einsatz gereicht.

+++ Keine Frage, nach der Finalniederlage am Freitag gegen den TBV Lemgo Lippe zeigen die Melsunger heute wieder eine bessere Leistung. Und liegen verdient vorn.

30. Minute: Technischer Fehler der Melsunger. Die Chance für die HSG auf ein Tor heranzukommen. Aber Heinevetter hält den Wurf von Rubin. Und so gehen die Nordhessen mit einer 17:15-Führung in die Pause.

+++ MT-Trainer Gudmundsson nimmt eine Auszeit. Noch sind 46 Sekunden zu spielen.

29. Minute: Und auch die nächsten beiden Tore fallen von Rechtsaußen. Erst ist es Kastening, dann wieder Björnsen - 17:15.

28. Minute: Das war ein sehenswerter Treffer. Leider von den Gästen. Linksaußen Mellegard springt in den Kreis und passt zu Rechtsaußen Björnsen der per Kempa-Trick trifft- 14:16.

27. Minute: Die MT ist nun in Unterzahl. Pavlovic muss runter.

27. Minute: Starke Einzelleistung von Häfner. Der zieht aus dem rechten Rückraum den Ball an seinem Gegenspieler vorbei ins Tor. Neuer Spielstand: 16:13.

26. Minute: Toller Pass von Häfner auf Kunkel, aber der Linksaußen scheitert an Suljakovic. Und auf der anderen Seite markiert Björnsen das 13:15.

25. Minute: Siebenmeter für die HSG. Wieder tritt Holst an. Diesmal legt er den Ball Heinevetter durch die Beine zum 12:15.

+++ Auszeit Wetzlar. Zum ersten Mal liegt die HSG mit vier Toren hinten.

24. Minute: Die MT-Abwehr vereitelt einen Pass zum Kreis. Am Ende muss Kastening dann den Ball nur ins leere Tor werfen, weil die HSG es mit sieben Feldspielern probiert hatte.

22. Minute: Auf der Gegenseite verkürzt erst Bjornsen. Aber dann macht das Kühn klasse. Er steigt hoch, dribbelt dann noch einmal und ist dann durch - 14:11.

21. Minute: Kastening läuft heiß. Sein sechster Treffer. Und was für ein schöner. Per Dreher erzielt er das 13:10.

21. Minute: Heinevetter hält den harmlosen Wurf von Frederiksen. Allerdings musste der auch werfen, es war passives Spiel angezeigt.

20. Minute:  Und Rubin muss auch noch für zwei Minuten raus.

20. Minute: Wieder Siebenmeter. Wieder Reichmann. Wieder Tor. 12:10.

19. Minute: Wieder war Heinevetter am Ball, aber diesmal geht der Wurf des Rückraumschützen Rubin noch ins Tor - 10:11.

19. Minute: Und vorn ist wieder Kastening zur Stelle. Er trifft zum 11:9.

18. Minute: Siebenmeter für Wetzlar: Aber Heinevetter zeigt die nächste klasse Parade - er hält gegen Holst.

17. Minute: Die HSG wechselt den Torhüter Suljakovic geht in den Kasten und hält gleich mal den Wurf von Salger.

17. Minute: Und das gelingt leider auch: Srsen findet die Lücke und erzielt das 9:10.

16. Minute: Technischer Fehler der Melsunger. Jetzt kann die HSG wieder auf ein Tor rankommen.

15. Minute: Es geht wieder Schlag auf Schlag. Rubin trifft für die HSG, Salger für die MT und dann macht Srsen das 8:10.

14. Minute: Den Hüftwurf von Pavlovic hält Klimpke zwar, aber dann reagiert Arnarsson klasse, fängt den Ball und erzielt das 9:7.

13. Minute: Und das nutzt die HSG aus. Linksaußen Mellegard wird freigespielt und trifft zum 6:8.

13. Minute: Wechselfehler bei Melsungen. Kunkel sieht eine Zwei-Minuten-Strafe.

12. Minute: Arnarsson tankt sich durch und wird dann gefoult. Es gibt Siebenmeter. Und das ist eine Angelegenheit für Reichmann. Er verwandelt sicher zum 8:5. Ein sehr guter Beginn der MT

11. Minute: Heinevetter zeigt die nächste Parade. Und was für eine. Mit der Schulter hält er den freien Wurf von Mellegard.

10. Minute: Es geht Schlag auf Schlag. Erst verkürzt Srsen, aber dann erzielt Rechtsaußen Kastening erneut einen sehenswerten Treffer - 7:5.

9. Minute: Heinevetter fängt (!) den Wurf von Rubin und dann ist Kunkel auf und davon - 6:4.

8. Minute: Häfner setzt Kastening ein. Und der Rechtsaußen trifft zum 5:4. Bereits sein dirtter Treffer.

7. Minute: Kühn trifft, aber auf der Gegenseite fällt direkt wieder der Ausgleich - 4:4.

6. Minute: Da ist der Vorsprung schon wieder dahin. Torhüter Klimpke hält den Wurf von Kühn und Srsen macht das 3:3 mit der zweiten Welle.

5. Minute: Heinevetter hält erst einen Wurf aus dem Rückraum. Dann aber ein technischer Fehler in der Offensive und so ist es Mellegard, der nach einem Gegenstoß zum 2:3 verkürzt.

4. Minute: Doppelschlag von Kastening, zweimal trifft er per Tempogegenstoß. - 3:1.

3. Minute: Bei der MT beginnt Heinevetter im Tor. Davor Kastening, Häfner, Arnarsson, Lemke - in der Offensive Pavlovic - , Kühn und Kunkel.

2. Minute: Was Rubin kann, kann Kühn schon lange. Er trifft aus dem Rückraum zum 1:1.

1. Minute: Rubin bringt Wetzlar mit 1:0 in Führung.

+++ Und jetzt geht's los. Wetzlar hat Anwurf.

+++ Das Hinspiel war übrigens eine klare Angelegenheit für die MT.

+++ Keine Frage, die frischere Mannschaft wird heute Wetzlar sein. Schließlich hatten die Melsunger in der vergangenen acht Tagen drei Spiele - darunter am Donnerstag und Freitag die beiden Spiele beim Final Four in Hamburg. Zum Vergleich: Die HSG hatte im selben Zeitraum keine einzige Partie absolviert.

+++ Die Mannschaften sind schon eingelaufen, in fünf Minuten geht es los.

+++ Die Schiedsrichterinnen sind Tanja Kuttler und Maike Merz.

+++ Dafür steht bei der MT der A-Jugendliche Paul Kompenhans wieder im Kader. Er hatte ja in Flensburg und Coburg schon seine erste Tore in der Bundesliga geworfen.

+++ Im Hessenderby fehlen den Melsungern Michael Allendorf und Felix Danner. Ausgerechnet Danner, der heute auf seinen zukünftigen Verein getroffen wäre.

+++ Herzlich willkommen aus der Rothenbachhalle in Kassel. Nur 45 Stunden nach der Niederlage im Pokalfinale gegen TBV Lemgo Lippe ist die MT Melsungen schon wieder gefordert. Heute in der Handball-Bundesliga gegen die HSG Wetzlar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.