Zwischenspurt kurz vor der Pause

31:21 gegen Göppingen: MT Melsungen stürmt auf zweiten Platz

Kassel. Die MT Melsungen scheint Gefallen an der Höhenluft in der Handball-Bundesliga gefunden zu haben.

Mit einem 31:21 (16:10)--Erfolg über FA Göppingen untermauerten die Roth-Schützlinge ihren aktuellen Spitzenplatz, stießen sogar auf den zweiten Rang vor, während der Altmeister, der ebenfalls die Qualifikation für den Europapokal anstrebt, nun erstmal kleinere Brötchen backen muss.

Die MT-Abwehr rührte gleich mal Beton an: Der Mittelblock mit Philipp Müller und Felix Danner machte seiner Funktion alle Ehre und Torwart Sjöstrand besorgte den Rest. So brauchten die Gäste vier zähe Minuten für ihr erstes Tor, während im Melsunger Angriff Momir Rnic gleich auf Betriebstemperatur war. Vier Tore trug der Serbe zur 8:5-Führung nach 17 Minuten bei.

Nach und nach fand aber auch Göppingen ins Spiel. Besonders Linkshänder Felix Lobedank, der seine Mannschaft mit seinen Treffern aus dem Rückraum im Spiel hielt. Ansonsten drohte die Partie immer mehr zu einem Abnutzungskampf zu mutieren, bei dem nun auch die Gastgeber, sich zwischenzeitlich im Positionsangriff etwas schwerer taten, Federn ließen.

MT Melsungen empfängt Frisch auf! Göppingen

Nach Sesums Treffer zum10:9 (22.) war FA sogar dran. Und ihr Trainer wollte offensichtlich die Wende erzwingen, brachte mit Andreas Berg plus Anton Halén eine neue Flügelzange plus Weltmeister Kaufmann. Doch der Schuss ging nach hinten los, weil Magnus Andersson von seinem Kollegen Michael Roth ausgebremst wurde. Der reagierte mit der Umstellung auf eine 5:1-Deckung, mit der seine Jungs. überhaupt nicht zurecht kamen. Die Folge: Melsunger Ballgewinne, mit denen der eigene Tempogegenstoßexpress angeschoben wurde. Leichte Tore, die dem Tabellendritten eine 16:10-Halbzeitführung bescherten.

Daran hatten die Gäste sichtlich zu knabbern, die in Unterzahl das 10:17 (31.) durch Michael Müller kassierten und mit einer darauf folgenden Überzahl nichts anfangen konnten. Das roch nach einer frühen Vorentscheidung, zumal die MT ihren Vorsprung souverän verwaltete. Das Risiko dosierte, ihre Angriffe klug ausspielte und im richtigen Moment von fast allen Positionen effektvoll zuschlug. Auch ein Verdienst des eingewechselten Tim Schneider, der sich als umsichtiger Spielmacher erwies.

Ein erneuter Traumpass von Johan Sjöstrand ermöglichte Johannes Sellin freie Bahn zum 22:14 (43.), womit seine Mannschaft endgültig die Weichen auf Sieg stellte. Die Partie war entschieden, doch der Jubelpegel in der Rothenbachhalle stieg mit jedem Melsunger Treffer an.

Bei Schneiders gewaltigem Stemmwurf zum 24:16 (47.) beispielsweise, dem dritten Treffer des ehemaligen Lemgoers, mit dem er seine starke Leistung krönte. Dass die Gastgeber bei aller Euphorie auf den Rängen nicht überdrehten, war ein weiterer Grund dafür, dass sie den Verfolger so überraschend klar distanzierten

Rubriklistenbild: © Fischer/HNA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.