Sieg auch ohne erkrankten Sjöstrand

Sieg in Minden - MT Melsungen trotzt den Ausfällen

+
Hatte viele gute Szenen: Melsungens Dener Jaanimaa (mit Ball) nutzt hier die Sperre von Felix Danner (2. von links) und erzielt ein weiteres Tor für die MT. Die Mindener (von links) Florian Freitag und Miladin Kozlina können den Esten nicht aufhalten.

Minden. Die personelle Ausgangslage war alles andere als günstig – aber die Handballer der MT Melsungen trotzten den Ausfällen und gewannen im Auswärtsspiel der Bundesliga 28:21 (15:10) gegen GWD Minden. Die MT ist seit nunmehr fünf Spielen in der Liga ungeschlagen.

Drei Tage vor dem wichtigen Rückspiel im Europapokal-Viertelfinale am Samstag ab 20 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle gegen St. Raphael Var aus Frankreich mussten die Nordhessen ohne ihren Ausnahmetorwart Johan Sjöstrand auskommen. Der Schwede war wegen einer fiebrigen Erkältung erst gar nicht mit nach Ostwestfalen gereist. „Ob Johan am Samstag dabei sein kann, ist fraglich“, erklärte Manager Axel Geerken vor der Partie.

Für Sjöstrand stand René Villadsen zunächst zwischen den Pfosten – und der Zwei-Meter-Mann entschied in der ersten Hälfte das Duell der dänischen Schlussleute gegen GWD-Keeper Kim Sonne-Hansen klar zu seinen Gunsten. Da der Hüne nach etwas Pech zu Beginn etliche Bälle parierte, gelang es den Melsungern, sich in der ersten Viertelstunde etwas abzusetzen. Das 7:4 durch Felix Danner bereitete Philipp Müller geschickt vor. Das 8:4 durch Marino Maric leitete Michael Allendorf mit einem weiten Einwurf ein (14.).

Der gute Beginn war auch insofern bemerkenswert, als Coach Michael Roth seinen Kapitän Michael Müller schonte. Für ihn durfte Dener Jaanimaa auf Halbrechts ran. Der Este besorgte das 9:6 – und deutete auch sonst wiederholt seine Klasse an.

Minden hatte vor nur 1987 Zuschauern in der Kampa-Halle mit der Hintermannschaft des Europacup-Viertelfinalisten große Probleme. „Wir haben sehr stark verteidigt“, lobte Roth sein Team. So gelang dem glänzend aufgelegten Timm Schneider in der 29. Minute das 14:9 für die MT. Ärgerlich nur aus Sicht der Gäste: Danner bekam in der 26. Minute bereits die zweite Zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt.

Nach der Pause kamen die gastgebenden Mindener noch einmal heran. Es wurde schnell klar: Auf die Gäste wartet noch ein hartes Stück Arbeit. Umso mehr, als der für Sonne-Hansen eingewechselte Joel Birlehm gleich mal einige Akzente setzte und unter anderem zwei Siebenmeter von Johannes Sellin entschärfte. Als bei der MT Maric und Philipp Müller Zeitstrafen absaßen, hatte Mindens Aleksandar Svitlica die große Chance, auf 15:17 zu verkürzen.

Doch Villadsen war zur Stelle.

Die Melsunger, bei denen im zweiten Durchgang Spielführer Müller und auch Regisseur Patrik Fahlgren mitmischten, behielten weiter die Übersicht. Aus einem 21:18 machten die Nordhessen, bei denen Nenad Vuckovic (Handbruch) nur als Zuschauer dabei war, eine 24:18-Führung (56.): Zweimal traf Danner, einmal war Fahlgren aus acht Metern erfolgreich. Dass der Tabellenachte nun alles im Griff hatte, zeigte sich darin, dass die MT einige fantastische Treffer warf. Jaanimaa und Jeffrey Boomhouwer vollendeten in den Schlussminuten jeweils mit einem Dreher. „Ich hatte eigentlich mit mehr Gegenwehr gerechnet“, meinte Geerken. Den Schlusspunkt setzte Philipp Müller mit einem Wurf von der Mittellinie zum 28:21-Endstand.

Samstag gegen St. Raphael

Für die Partie am Samstag gegen die Franzosen sind noch ausreichend Karten erhältlich. Auch an der ab 18.30 Uhr geöffneten Tageskasse wird es noch Tickets geben.

Von Michael Lorenz und Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.