Handball-Bundesligist feiert sechsten Erfolg in Serie

MT Melsungen besiegt HC Erlangen 28:27 und klettert auf dritten Platz

+
Mit voller Kraft: Melsungens Lasse Mikkelsen (Zweiter von rechts) hat gegen die Erlanger Sime Ivic (rechts) und Sebastian Firnhaber die Lücke gefunden. Im Hintergrund beobachtet Roman Sidorowicz die Szene.

Ein hartes Stück Arbeit und viel Hektik am Ende: Doch Handball-Bundesligist MT Melsungen hat gegen HC Erlangen den siebten Pflichtsieg in Folge geholt. 

Die Handballer der MT Melsungen haben am Donnerstagabend nach einem 28:27 (15:14)-Kraftakt gegen HC Erlangen den siebten Pflichtspielsieg in Folge gefeiert. Und nicht nur das. Dank dieses Erfolges klettern die Nordhessen auf den dritten Tabellenplatz.

Wer gedacht hatte, die MT würde nahtlos an ihre fulminante Leistung in der zweiten Halbzeit gegen Wetzlar anknüpfen, der sah sich getäuscht. Vor 3769 Zuschauern in der Kasseler Rothenbach-Halle sah das zunächst recht wild aus. Das lag aber auch an den Gästen. Sagen wir es so: Die Anfangsphase gehörte nicht unbedingt den Abwehrreihen und Torhütern. Nach Treffern von Lasse Mikkelsen und Kai Häfner auf MT-Seite sowie zweimal Quentin Minel für Erlangen stand es bereits in der zweiten Minute 2:2.

Für eine Überraschung hatte MT-Trainer Heiko Grimm gesorgt. Roman Sidorowicz durfte von Beginn an spielen – Julius Kühn blieb erst mal auf der Bank. Ein Fehlpass des Schweizers leitete die 3:2-Führung für Erlangen durch Christopher Bissel ein (4.). Aber: Im direkten Gegenzug machte Sidorowicz seinen Fehler wieder gut – 3:3.

Keine Mannschaft schaffte es, sich entscheidend abzusetzen. Obwohl die MT nach einem Treffer des gut aufgelegten Michael Allendorf zum 10:7 kurz mit drei Toren davonzog (17.). Für einen richtigen Lauf gab es zu viele kleine Fehler. Es flutschte einfach nicht. Oder es flutschte zu sehr – etwa als Kai Häfner der Ball erst durch die Hände und dann durch die Beine glitt. Eine Szene mit Symbolcharakter.

Trotzdem entstand nie das Gefühl, dass die MT gefährdet wäre. Die Nordhessen machten es nur unnötig spannend, weil beispielsweise der Treffer von Nico Büdel zum 13:12 (25.) viel zu einfach fiel. Immerhin: Der eingewechselte Johan Sjöstrand bekam nun öfter die Hand an den Ball, sodass die MT nach dem Treffer von Tobias Reichmann mit einer 15:14-Führung in die Pause ging. Und mit ein wenig Sorgen, denn Kapitän Finn Lemke wurde schon einige Minuten am Knie behandelt.

MT Melsungen gegen HC Erlangen - die Bilder

MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer
MT Melsungen gegen HC Erlangen
 © Andreas Fischer

Der Beginn der zweiten Hälfte versprach aber Gutes für die MT-Fans. Erstens, weil Lemke weitermachen konnte. Und zweitens: Zwei Tore von Kühn, ein gehaltener Siebenmeter von Sjöstrand – die Gastgeber führten 17:15 (33.). Aber wie schon in Durchgang eins fehlte in manchen Aktionen die Präzision, und so sorgte Sime Ivic dafür, dass Erlangen beim 18:19 mal wieder in Führung lag (41.).

Was folgte, war ein offener Schlagabtausch. Die MT drückte aufs Tempo, Erlangen versuchte, das Tempo zu verschleppen. Spannend war es allemal. Die Franken legten zweimal vor, die Nordhessen zogen dank Lemke und Timm Schneider nach – 22:22 (50.). Der Startschuss für eine packende Schlussphase, in der die MT die Nerven behielt. Sie verteidigte jetzt klasse. Wären da nur nicht diese kleinen Schnitzer im Angriff. Trotzdem: Allendorf machte mit seinem dritten verwandelten Siebenmeter 42 Sekunden vor Schluss zum 28:26 den sechsten Liga-Sieg in Folge perfekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.