Wiedergutmachung, Teil zwei

MT Melsungen schlägt Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen 31:24

Kaum zu stoppen: Melsungens Kai Häfner. 
+
Kaum zu stoppen: Mel sungens Kai Häfner. 

Wiedergutmachung, zweiter Teil: Die MT Melsungen behauptete sich nach dem 31:29 gegen den SC Magdeburg auch im Spiel beim Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen mit 31:24 (16:11).

Damit ist das Debakel von Balingen zwar nicht vergessen, das MT-Team kann aber zuversichtlicher nach vorn blicken.  Unser Schnellcheck:

Welches Gesicht haben die Melsunger diesmal gezeigt?

MT-Außen Michael Allendorf hatte im Vorfeld des Spiels gegen Nordhorn-Lingen gesagt: „Wenn wir gewinnen, ist alles normal.“ So gesehen war es ein normaler Auftritt der Nordhessen, die die Aufgabe diesmal souverän erledigten. „Der Wille war da, wir waren sehr konzentriert“, befand Gäste-Trainer Heiko Grimm zufrieden. Einziger Makel: Der Sieg des Vorjahresfünften gegen den Aufsteiger hätte noch höher ausfallen müssen. Es wäre durchaus machbar gewesen, die eigene Tordifferenz weiter aufzupolieren.

Gab es personelle Überraschungen?

Die Gäste mussten die Reise ohne Torwart Johan Sjöstrand antreten – der Schwede leidet unter Rückenproblemen. Für alle Fälle war Youngster Glenn Eggert mit dabei. Als das Spiel lief, erhielt Mittelmann Domagoj Pavlovic erneut den Vorzug vor Lasse Mikkelsen. Was kein Fehler war.

Wie fanden die Nordhessen in die Partie?

Ganz ordentlich. Die Mannschaft von Trainer Heiko Grimm übernahm vom Anwurf weg das Kommando. Vor allem das Spiel über den Kreis brachte die ersten Erfolge. Es dauerte allerdings einige Zeit, bis der Vorsprung etwas größer wurde. Julius Kühn und Tobias Reichmann (20.). stellten auf 11:6 (20.). 

Einziger Kritikpunkt: die Torausbeute. Es war noch viel mehr möglich. Als die Hausherren den Torwart für einen zusätzlichen Angreifer vom Feld genommen hatten, traf Kühn vom eigenen Kreis nur den Pfosten (17.). Dass der Vorsprung zur Pause nicht deutlicher war, lag auch an einigen Fehlern in der Melsunger Deckung. Wiederholt kam ein Nordhorner frei am Kreis zum Abschluss.

Setzte sich die Überlegenheit der Melsunger im zweiten Abschnitt fort?

Zweifellos. Allerdings waren auch einige Nachlässigkeiten der Nordhessen unübersehbar. Nachdem der eingewechselte Roman Sidorowicz, der starke Kai Häfner (2) und Kapitän Finn Lemke bis zur 40. Minute auf 21:13 erhöht hatten, war ein Kantersieg möglich. Zumal Schlussmann Nebojsa Simic eine überzeugende Leistung bot. 

Doch die Gäste taten trotz sehenswerter Treffer von Sidorowicz, Timm Schneider und Yves Kunkel nicht mehr als nötig. Zudem wechselte Grimm auf mehreren Positionen. Sogar Nachwuchsmann Eggert kam noch zum Einsatz.

Wer war der Mann des Spiels?

Da kann es keine zwei Meinungen geben: Neuzugang Kai Häfner war zwar nicht fehlerfrei, war aber trotzdem in der Offensive kaum aufzuhalten. Überragend: Sein Tor zum 15:11, als er den Ball aus der Hüfte unter die Latte wuchtete (29.). In de 37. Minute holte er zunächst eine Zeitstrafe gegen Nordhorn heraus und traf anschließend fulminant aus dem Rückraum. 

In der Schlussphase machte Häfner Platz für Stefan Salger – ein bisschen Kräftetanken für das Topspiel am Donnerstag ab 19 Uhr gegen die Rhein-Neckar Löwen. Nur Nordhorns Routinier Robert Weber (12/3) erzielte noch mehr Treffer. 

Wie war die Übertragung bei Sky?

„Melsungen war für Nordhorn eine Nummer zu groß“, fasste Kommentator Carsten Fuljahn seine Eindrücke zusammen. Stimmt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.