Neuer Kapitän und viel Verletzungspech

Handball-Bundesligist Melsungen verliert zum Abschluss des Linden-Cups gegen Bergischen HC

Kommt ein Häfner geflogen: MT-Profi Kai Häfner (rechts) im Zweikampf gegen Lukas Stutzke (BHC).
+
Kommt ein Häfner geflogen: MT-Profi Kai Häfner (rechts) im Zweikampf gegen Lukas Stutzke (BHC).

Viele verletzte Spieler und ein neuer Kapitän - wir blicken nach Ende des Linden-Cup auf die Situation beim Handball-Bundesligisten MT Melsungen.

Linden – Seine ersten Einsätze als neuer Kapitän des Handball-Bundesligisten MT Melsungen werden Kai Häfner nicht unbedingt in guter Erinnerung bleiben. Beim Linden-Cup reichte es nur für einen Sieg: 37:23 gegen den TV Hüttenberg. Nach der knappen Auftaktniederlage gegen den späteren Turniersieger HSG Wetzlar mussten sich die Nordhessen zum Abschluss noch dem Bergischen HC 27:30 (11:15) geschlagen geben. Schlimmer als das Abschneiden wiegt aber noch der Ausfall mehrerer Spieler.

„Ich hoffe, dass es bei allen Betroffenen nicht so schlimm ist“, sagt Häfner. Nachdem Andre Gomes, Julius Kühn und Alexander Petersson bereits vor den letzten beiden Auftritten im mittelhessischen Linden nicht mehr einsatzfähig waren, musste Trainer Gudmundur Gudmundsson im Verlauf der Partie gegen den BHC weitere Hiobsbotschaften hinnehmen. Erst erwischte es mit Elvar Örn Jonsson auch den dritten Neuzugang, dann musste Rechtsaußen Tobias Reichmann vom Feld.

Möglicherweise schwer am Knie verletzte sich schließlich noch der 18 Jahre alte Paul Kompenhans in der 51. Minute. Der Youngster hatte nach den Ausfällen der Kollegen viel Einsatzzeit erhalten und sich diese durch beachtliche Leistungen auch redlich verdient.

Melsunger Talent: Paul Kompenhans.

„Drei Spiele in drei Tagen – das war zu viel für uns“, erklärte Gudmundsson. Erst seit Montag hatte der Isländer seinen Kader komplett. Eine Bilanz konnte er unter diesen schwierigen Umständen nicht ziehen: „Es ist sehr schade, dass wir nicht so zusammengespielt haben, wie wir das vorhatten.“

In der Schlussphase des Spiels gegen die Bergischen Löwen bestand der Rückraum aus Häfner, Abwehrchef Finn Lemke und dem etatmäßigen Linksaußen Yves Kunkel. „Wir sind auf dem Zahnfleisch gegangen, haben aber bis zum Ende sehr gut gekämpft“, stellte Gudmundsson fest.

Im Gegenstoßspiel zeigte sein Team in den Turniertagen von Linden mehr als ordentliche Ansätze. Zwar lagen die Melsunger gegen den BHC lange zurück, bissen sich aber in die Partie. Kompenhans, Lemke mit Schlagwurf und Timo Kastening verkürzten zunächst auf 14:15 (34.). Arnar Freyr Arnarsson, Häfner und Domagoj Pavlovic stellten den Ausgleich her (21:21). „Wir haben alles reingelegt“, sagte Häfner. Ausgerechnet ein gebürtiger Kasseler erzielte in dieser Phase wichtige Tore für den Kontrahenten: Sebastian Damm. Zudem haderte Gudmundsson mit einigen Entscheidungen der Unparteiischen. So hatte die arg vom Verletzungspech gebeutelte MT letztlich das Nachsehen.

Nach einem freien Sonntag setzen die MT-Profis heute die Vorbereitung fort. Am Freitag steht der nächste Test an: Nach der Teamvorstellung im Melsunger Schlossgarten (17 bis 17.45 Uhr) gibt es ab 19 Uhr noch ein Freundschaftsspiel in der Stadtsporthalle gegen Coburg. Das vierte Mal, das Häfner das Team auf das Feld führen wird.

Kurz vor dem Linden-Cup hatte Gudmundsson der Mannschaft mitgeteilt, dass künftig Häfner als Kapitän und Pavlovic als dessen Stellvertreter fungieren werden – sie treten die Nachfolge von Lemke und Reichmann an. „Es sollten einfach mal wieder neue Leute in die Verantwortung gezogen werden“, sagt der Isländer. Er ist aber auch davon überzeugt, dass sich Lemke und Reichmann aufgrund ihrer Erfahrung weiter entsprechend einbringen werden.

Häfner hatte dieses Amt nach eigener Aussage „nicht angestrebt“, es erfülle ihn aber mit Stolz, dass er nun Kapitän dieser Mannschaft sei. Schon bei der TSV Hannover-Burgdorf war er für zwei Spielzeiten Spielführer. „Ich werde mich jetzt nicht verstellen. Wenn mir etwas auffällt, dann werde ich es ansprechen“, sagt der 32-Jährige. Sein Ziel sei es, alle Spieler abzuholen.

MT: Heinevetter (1. Halbzeit), Simic (2.H.) - Reichmann 5/3, Pavlovic 2, Arnarsson 2, Lemke 4, Allendorf 2, Kunkel 1, Maric 1, Jonsson 1, Häfner 4, Kastening 3/1, Kompenhans 2. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.