Handball-Bundesliga

MT Melsungen: 26:33 gegen THW Kiel - Sieben Allendorf-Tore, aber kein Sieg

Bot trotz der Niederlage eine starke Leistung: Michael Allendorf.
+
Bot trotz der Niederlage eine starke Leistung: Michael Allendorf.

Viel Leidenschaft gezeigt, aber klar verloren: Das erste Saison-Heimspiel gegen den THW Kiel brachte Handball-Bundesligist MT Melsungen eine 26:33-Niederlage.

Kassel – Michael Allendorf war nach der Schlusssirene ein gefragter Gesprächspartner. Sieben Tore waren dem Profi des Handball-Bundesligisten MT Melsungen im Heimspiel gegen den THW Kiel gelungen – und seit dem 29. Dezember 2019 (!), seit einem 30:25 gegen den HC Erlangen, hatte kein Melsunger Linksaußen mehr so oft in der 1. Liga getroffen. Doch so richtig konnte sich der 34-Jährige über seinen persönlichen Erfolg vor 3186 Zuschauern in Kassel nicht freuen. „Wir brauchen uns sicher nicht mit Kiel zu vergleichen. Wir haben aber über die gesamten 60 Minuten auch kein gutes Spiel gemacht“, stellte Allendorf nach dem 26:33 (12:16) gegen den Titelanwärter Nummer eins enttäuscht fest.

An der nötigen Einstellung mangelte es ihm und seinen Kollegen nicht. Einsatzwille, Leidenschaft, Kampfbereitschaft – alles in Ordnung. Dennoch waren sie den Kielern auch nicht wirklich gewachsen. Zwar erzwang MT-Schlussmann Nebojsa Simic auf der Torwartposition durchaus ein Duell auf Augenhöhe und hatte fast genauso viele Paraden wie Welthandballer Niklas Landin, die Gastgeber hatten aber in Abwehr und Angriff so ihre Probleme, mit dem Kontrahenten Schritt zu halten. „In der ersten Hälfte haben wir zu viel verworfen“, erklärte Melsungens Coach Gudmundur Gudmunsson. Dadurch ergaben sich unzählige Gegenstoß-Chancen für den Gast. „Unser Rückzug war nicht gut“, räumte der 60-Jährige ein. Insgesamt 18 Gegentreffer kassierten die Nordhessen aus erster und zweiter Welle.

„Kiel ist mit einer unglaublichen Power gekommen“, sagte MT-Neuzugang Elvar Örn Jonsson voller Respekt. Allerdings hinterließ auch der Isländer einen bleibenden Eindruck bei THW-Coach Filip Jicha: „Er ist eine Bereicherung für die Bundesliga.“ Jonsson hatte da angeknüpft, wo er beim 26:26 am Mittwoch in Lemgo aufgehört hatte: Er scheute keinen Zweikampf. Nach einigen seiner Aktionen ging ein Raunen durch die Rothenbach-Halle. In der neunten Minute traf er zunächst auf Zuspiel von Kapitän Kai Häfner zum 5:6. Bruchteile von Sekunden später stellte er am eigenen Kreis bereits Kiels Harald Reinkind. „Ich habe viel gelernt in dieser Woche. Leider haben wir jetzt nur einen Punkt“, resümierte der erst 24-jährige Jonsson. „Ich mag es schon jetzt sehr, für Melsungen zu spielen. Wir müssen uns nun jede Woche verbessern.“

Seine MT-Rückraumkollegen Julius Kühn und Häfner kamen gegen die aggressive THW-Verteidigung nicht wie erhofft zur Entfaltung. Später fand zumindest noch Domagoj Pavlovic die eine oder andere Lücke. Das Fehlen des zurzeit noch verletzten Andre Gomes wog schwer. „Wir standen in der Abwehr sehr kompakt. Das hat uns Ruhe gegeben“, freute sich Kiels Rechtsaußen Niclas Ekberg. Jicha lobte bei seiner Mannschaft die Körpersprache und den „spielwitzigen Fleiß“.

Unmittelbar nach der Pause verkürzte Häfner noch einmal auf 13:16. Die Hoffnung, noch einmal in die Nähe eines Teilerfolgs zu kommen, war aber schnell wieder dahin. Zweimal Sander Sagosen, einmal Ekberg und einmal Magnus Landin – von 17:14 setzte sich der Favorit auf 21:14 ab (35.).

Die MT stellte die Deckung von einer 6:0- auf eine 5:1-Formation um. Der Kieler Express war aber nicht zu stoppen. Wiederholt schafften es die Norddeutschen, die Hintermannschaft zu überlisten.

Zumindest in der Offensive hatte Melsungen noch einige gute Aktionen. Jonsson setzte die Außen Allendorf (44.) und Tobias Reichmann (45., 22:27) gekonnt ein. Und der neuverpflichtete Alexander Petersson warf sein erstes Heim-Tor für die MT. Ärgerlich, dass Allendorf per Siebenmeter an Landin scheiterte (51.). Sonst hätte er sogar acht von neun Würfen an diesem Abend verwertet. Aber auch so konnte sich die Ausbeute des dienstältesten Melsunger Profis sehen lassen. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.