1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

„Eine schwere Situation“ - Handball-Bundesligist MT Melsungen bespricht jeden Schritt mit den Teamärzten

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Melsungens Athletikcoach Florian Sölter (rechts) kümmert sich hier um MT-Talent Rohat Sahin.
Kein normales Training möglich: Melsungens Athletikcoach Florian Sölter (rechts, hier während einer Übungseinheit Mitte Januar) kümmert sich hier um MT-Talent Rohat Sahin. © Alibek Käsler

Kann die MT Melsungen am Mittwoch in der Handball-Bundesliga beim HC Erlangen antreten? Aktuell lässt sich die Frage für das von Coronaproblemen geplagte Team nicht beantworten.

Kassel – „Es ist gerade eine schwere Situation“, sagt Roberto Garcia Parrondo. Der spanische Trainer des Handball-Bundesligisten MT Melsungen sollte mit seinem Team eigentlich am Wochenende das Pokal-Viertelfinale beim TBV Lemgo Lippe spielen. Wegen der erheblichen Coronaprobleme in seiner Mannschaft wurde die Partie auf einen unbestimmten Zeitpunkt verlegt.

Ob die MT am Mittwoch ab 18.30 Uhr das erste Bundesligaspiel nach der EM-Pause in Nürnberg beim HC Erlangen bestreiten kann, wird sich voraussichtlich auch erst heute oder morgen entscheiden.

Roberto Garcia Parrondo
MT-Trainer: Roberto Garcia Parrondo. © Dieter Schachtschneider

Mindestens sechs MT-Profis leiden noch unter den Folgen einer Covid-Infektion. „Wir kümmern uns so gut es geht um die betroffenen Spieler. Wenn man aber jetzt mit ihnen trainiert, dann werden sie noch sehr schnell müde. Ich hoffe, dass sie in ein paar Tagen wieder in einem guten physischen Zustand sein werden und wieder intensiver arbeiten können“, erklärt Parrondo. Erst wenn die Akteure weitere Tests bei MT-Mannschaftsarzt Dr. Karl-Friedrich Appel mit Erfolg bestehen, können sie wieder eingesetzt werden.

„Unser Ärzteteam ist jetzt gerade so wichtig wie wohl noch nie zuvor“, erläutert Florian Sölter, der Athletikcoach der Melsunger. Er selbst, Parrondo und Co-Trainer Arjan Haenen stehen in diesen Tagen im ständigen Austausch mit Appel, Bernd Sostmann und Dr. Gerd Rauch. Jeder einzelne Schritt wird genau mit den Medizinern abgesprochen. „Die Belastung wird situationsspezifisch angepasst“, sagt Sölter. Das heißt beispielsweise, dass die Spieler, die zuletzt von einer Coronaerkrankung betroffen waren, nur in einem bestimmten Herzfrequenzbereich trainieren dürfen.

Damit überhaupt einigermaßen trainiert werden kann, bindet die MT einige Talente in die Übungseinheiten ein. Es wäre keine Überraschung, wenn der eine oder andere Nachwuchsmann demnächst mit in den Kader für ein Punktspiel rückt – es kommen dafür unter anderen Rückraumakteur Paul Kompenhans und Kreisläufer Rohat Sahin in Betracht. Erstmals vor heimischer Kulisse präsentieren kann sich die MT am kommenden Samstag gegen den abstiegsgefährdeten HBW Balingen-Weilstetten.

Zwar weiß Parrondo noch nicht, ob er es mit der Melsunger Mannschaft zum Final Four im DHB-Pokal in Hamburg schafft. Er verfolgte aber trotzdem die Viertelfinal-Begegnungen des Wochenendes. „Eine Runde vor dem Final Four sind es spannende Duelle“, betont der Spanier. Ganz besonders im Blick hatte er natürlich die enge Partie zwischen dem Zweitligisten VfL Gummersbach und dem HC Erlangen, bei dem sein Team am kommenden Mittwoch antreten soll. Sofern es die gesundheitliche Lage der Spieler zulässt. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare