1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Nur Sorgen – und nun noch zum HC Erlangen: Handball-Bundesligist MT Melsungen im Fokus

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Das war im Oktober 2020: Kai Häfner (rechts) und die MT Melsungen kassierten eine herbe Schlappe beim HC Erlangen (im Bild: Hampus Olsson).
Das war im Oktober 2020: Kai Häfner (rechts) und die MT Melsungen kassierten eine herbe Schlappe beim HC Erlangen (im Bild: Hampus Olsson). © Imago Images/ZINK

Handball-Bundesligist MT Melsungen tritt heute ab 19.05 Uhr (Sky) mit einem Rumpfteam und einem 17-Jährigen in Nürnberg beim HC Erlangen an.

Kassel – Als ob es in der gegenwärtigen personellen Notlage nicht schon schwer genug wäre: Handball-Bundesligist MT Melsungen steht mit der Partie heute ab 19.05 Uhr (Sky) beim HC Erlangen und am Sonntag ab 16.05 Uhr beim frisch gebackenen Pokalsieger THW Kiel vor zwei unangenehmen Auswärtsaufgaben. Angesichts mehrerer Ausfälle wäre für die MT wohl schon ein Punkt aus den beiden Partien ein Erfolg.

Zwar liegt Erlangen in der Tabelle lediglich auf  Platz 13, in Nürnberg ist es aber schwer zu gewinnen. An die Gastspiele in der Arena haben die Nordhessen nicht nur gute Erinnerungen. Wir blicken auf den Auftritt der Melsunger bei den Franken, der wenig Vorfreude auslöst.

HCE-Torjäger: Simon Jeppsson. 2
HCE-Torjäger: Simon Jeppsson. 2 © IMAGO/ZINK

Die Prüfung

In dieser Saison unterlagen die Erlanger in eigener Halle Teams wie der TSV Hannover-Burgdorf, Frisch Auf Göppingen und dem TBV Lemgo Lippe. Es gelang ihnen aber auch, die Rhein-Neckar Löwen 36:26 abzukanzeln, die SG Flensburg-Handewitt aus dem Pokal zu werfen und dem SC DHfK Leipzig eine 15:19-Niederlage zuzufügen. Keine Überraschung also, dass MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo gehörigen Respekt vor den Gastgebern hat: „Zwar stehen sie derzeit nicht auf den ersten Tabellenplätzen, aber sie haben einen guten Kader.“

Die Herausforderung

Was die Erlanger so gefährlich macht: ihre aggressive Deckung. Sowohl in der 6:0- als auch in der 5:1-Formation gehen sie kompromisslos zuwerke. „Sie spielen eine harte Abwehr“, warnt Melsungens Assistenzcoach Arjan Haenen. Und wenn der HCE den Ball erobert hat, schaltet er schnell um. Dabei tut er dies gern mit zwei Kreisläufern: Mit Sebastian Firnhaber, Petter Overby und Tim Zechel hat er drei Kreisspieler im Aufgebot. „Wir müssen uns auf einiges vorbereiten“, betont Haenen. Die meiste Gefahr im gebundenen Spiel geht bei den Erlangern von Rückraumschütze Simon Jeppsson aus. „Der Gegner besitzt viel Wurfgewalt. Da müssen wir dagegenhalten“, ergänzt Kapitän Kai Häfner.

MT-Talent: Florian Drosten.
MT-Talent: Florian Drosten. © Pressebilder Hahn

Die Belastung

Zwei Auswärtsspiele innerhalb von 72 Stunden, dazu der dünne Kader – man darf gespannt sein, wie die Nordhessen durch die letzten Tage in dieser Woche kommen. Die medizinische Abteilung hat zurzeit alle Hände voll zu tun. Neben den ohnehin verletzt fehlenden Finn Lemke, Andre Gomes, Timo Kastening und Elvar Örn Jonsson sind noch einige Spieler gesundheitlich angeschlagen. So darf sich der erst 17 Jahre alte Linksaußen Florian Drosten aus Melsungens A-Jugend Hoffnung auf sein Bundesliga-Debüt machen. Schon deshalb, weil Yves Kunkel durch das Fehlen Jonssons zumeist auf der Mitte benötigt werden dürfte und Michael Allendorf kaum auf der linken Seite entlasten kann. Es wird wichtig sein, die Belastung auf viele Schultern zu verteilen. „Wir müssen versuchen, dass unsere Spieler in den letzten zehn Minuten nicht zu müde sind“, sagt Parrondo.

Arjan Haenen Melsunger Co-Trainer
Arjan Haenen, Melsunger Co-Trainer © Fischer, Andreas

Die Erinnerung

Der letzte Auftritt der MT in Nürnberg liegt eineinhalb Jahre zurück. Unter dem damaligen Coach Gudmundur Gudmundsson kassierte das MT-Team eine 21:31-Niederlage – eine der schlechtesten Melsunger Leistungen in der jüngeren Vergangenheit. Zuvor gab es allerdings unter dem früheren Trainer Heiko Grimm zwei wichtige Siege bei den Franken: 30:25 und 25:24. Der denkbar knappe Erfolg am 29. Mai 2019 verdankten die Nordhessen einem Geniestreich: Kempa-Anspiel des Dänen Lasse Mikkelsen, Abschluss Allendorf – 25:24.

Die Nachverpflichtung

Seit Anfang März hat Erlangen einen äußerst prominenten Co-Trainer: Islands Handball-Legende Olafur Stefansson. Der frühere Magdeburger Profi unterstützt Cheftrainer Raul Alonso, der den entlassenen Michael Haaß beerbte. Stefansson ist bis heute selbst für viele Handball-Größen ein Vorbild. Häfner sagt: „Wenn du auf große Halbrechte schaust, dann denkst du an Kim Andersson und Olafur Stefansson. Mir hat bei Stefansson imponiert, wie er als Rückraum-Rechter Situationen spielerisch gelöst hat. Ich habe immer versucht, mir einiges von ihm abzuschauen.“

Auch interessant

Kommentare