DHB-Auswahl gewinnt in Mannheim

Deutsche Handballer schlagen Island im vorletzten EM-Test 33:25

+
Der Mann der ersten Minuten: Paul Drux (vorn, gegen Janus Dadi Smarason). 

Die deutschen Handballer haben kurz vor EM-Beginn die Mannschaft Islands letztlich verdient 33:25 (16:13) geschlagen. Unser Schnellcheck:

Wie ließ sich der vorletzte EM-Test an?

Etwas holprig war der Auftritt in Hälfte eins. Zwar parierte Andi Wolff etliche Bälle, im Angriff hatte der Gastgeber aber so seine Probleme. Der Mann der ersten Minuten war der Berliner Paul Drux. Bis zum 5:2 traf der Mittelmann allein viermal. Bis zur Pause war es ein ausgeglichenes Duell. Erst kurz vor dem Wechsel setzte sich der Europameister von 2016 ab – Kapitän Uwe Gensheimer erzielte drei Treffer in Folge zum 16:13-Pausenstand.

Wann bog der Favorit auf die Siegerstraße ein?

Unmittelbar nach der Pause. Nach seiner Einwechselung blieb Rückkehrer Johannes Bitter im deutschen Kasten siebeneinhalb Minuten ohne Gegentreffer, und im Angriff sorgten Timo Kastening, Patrick Zieker (2) und Jannik Kohlbacher für eine 20:13-Führung. Beide Mannschaften hatten nach 30 Minuten kräftig gewechselt. Der Gastgeber kam allerdings besser damit zurecht. Bezeichnend: Neuling David Schmidt vom TVB Stuttgart wuchtete den Ball zum 24:16 in die gegnerischen Maschen (42.). Spätestens ach dem 30:24 durch Philipp Weber (56.) sowie dem 31:25 durch den Ex-Melsunger Johannes Golla war klar, dass das DHB-Team die Partie zu ihren Gunsten entscheiden würde. 

Wie brachten sich die Melsunger Nationalspieler ein?

Bundestrainer Christian Prokop beorderte alle drei MT-Profi in die Startformation: Kai Häfner, Julius Kühn und Tobias Reichmann. Kühn hatte zu Beginn keine glücklichen Aktionen im Angriff. In der elften Minute warf er allerdings das 6:3. Zuvor hatten seine Vereinskollegen bereits zusammen geglänzt: weiter Pass Häfner, Abschluss Reichmann – 4:2. In der Folgezeit deutete das komplette Trio seine Qualitäten an. Zum Einsatz kamen in Mannheim auch zwei zukünftige Melsunger: Timo Kastening bei Deutschland, Arnar Freyr Arnarsson bei Island. Speziell Kastening glänzte mit einigen Trickwürfen. 

Wie viel Unterstützung bekam das deutsche Team?

12.037 Zuschauer in der ausverkauften Mannheimer SAP-Arena trieben die Mannschaft vom Anwurf weg an. Wichtig war vor allem, dass die Fans Gensheimer und Co. mit viel Applaus in Richtung Wien verabschiedeten.

Wie geht es für die deutsche Mannschaft bis zum EM-Beginn weiter?

Am Sonntag reist der DHB-Tross nach Wien. Dort steht am Montag ab 14.40 Uhr (ARD) noch ein Test gegen EM-Co-Gastgeber Österreich auf dem Programm. Ab Dienstag bereitet sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) im norwegischen Trondheim auf das erste Turnierspiel am Donnerstag gegen die Niederlande vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.