Auch Reichmann und Häfner dabei

Drei Melsunger Profis im deutschen EM-Team: Julius Kühn gibt den Mahner

+
Torjäger in Aktion: Julius Kühn (rechts, hier im Test gegen den Isländer Alexander Petersson).

Vor dem EM-Auftaktspiel der deutschen Handballer am Donnerstag (09.01.2020) ab 18.15 Uhr (live im ZDF) gegen die Niederlande blicken wir auf das Trio von der MT Melsungen. 

  • Drei Melsunger Profis reisen mit der deutschen Nationalmannschaft zur Handball-EM
  • Die Zimmerverteilung stand schon vor der Anreise fest
  • Die Spieler wollen keinen Gegner unterschätzen

Bevor sie Norwegen erreichten, war bereits klar, wer sich mit wem ein Zimmer teilen wird. So stand fest, dass Deutschlands Rückraumschütze Julius Kühn mit seinem Melsunger Handball-Kollegen Kai Häfner für die EM-Wochen zusammenziehen und MT-Rechtsaußen Tobias Reichmann erstmals den Berliner Paul Drux als Bett-Nachbarn haben wird. Nach der Ankunft im Teamhotel Scandic Lerkendal in Tronheim spielten die Absprachen jedoch keine Rolle mehr – da die Räume in der 400-Zimmer-Herberge nicht so groß sind, bekam jeder Spieler ein Einzelzimmer.

Julius Kühn entspannt sich bei der Handball EM gerne an der Darts-Scheibe

Das gibt Kühn die Möglichkeit, in der trainings- und wettkampffreien Zeit einen Blick in seine Lehrbücher zu werfen. Zumindest theoretisch. Denn dem Student der Wirtschaftswissenschaften fällt es nach eigenen Angaben „jetzt schwer, sich dafür zu motivieren.“ 

Sein Fokus liegt nur auf dem EM-Auftaktspiel am Donnerstag (09.01.2020) ab 18.15 Uhr (ZDF) gegen die Niederlande. Und wenn keine Medientermine oder Ähnliches anstehen, steht er ganz gern mit den Mannschaftskameraden an der Darts-Scheibe im Flur.

Kai Häfner, Melsunger Nationalspieler

Bei der MT übt sich der Hüne abseits des Spielfeldes oft in Zurückhaltung. Bei der Nationalmannschaft gibt Kühn dagegen in diesen Tagen den Mahner. „Bei dieser Leistungsdichte musst du jeden Gegner sehr ernst nehmen“, betont der Angreifer. „Vor zwei Jahren sind wir buchstäblich auf die Schnauze gefallen, weil wir nicht voll konzentriert waren.“

Kai Häfner warnt: Wir dürfen bei der Handball EM niemanden unterschätzen

Auch sein eigentlicher Zimmerkollege Häfner behält trotz der gelungenen Tests zuletzt gegen Island und Österreich den Blick fürs Wesentliche: „Wir werden keinen Gegner unterschätzen und wollen direkt abliefern.“

Wie sich eine Europameisterschaft anfühlt, wissen die drei Melsunger ganz genau. Kühn, Häfner und Reichmann gehörten 2016 zu den Bad Boys, der siegreichen deutschen Mannschaft von Krakau. Genauso waren sie allerdings dabei, als es 2018 in Kroatien so gar nicht lief und nach der Hauptrunde schon alles für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vorbei war.

Tobias Reichmann, MelsungerNationalspieler

Jetzt möchte das MT-Trio an einer neuerlichen Erfolgsgeschichte mitschreiben. „Die Stimmung ist super. Die Vorfreude steigt“, fasst Rechtsaußen Reichmann seine Eindrücke kurz vor Turnierbeginn zusammen.

Moralische Unterstützung werden die deutschen MT-Nationalspieler demnächst auch wieder von ihren Klubkameraden bekommen – spätestens morgen, wenn die Melsunger wieder ins Training einsteigen. Häfner sagt schmunzelnd: „Seit Silvester war es in unserer Whats-App-Gruppe eher ruhig.“

Bundestrainer Christian Prokop will sich von den vielen Ausfällen nicht irritieren lassen

Unser Experte Michael Roth freut sich auf den Start der Handball-EM. Er blickt auf das deutsche Team und die Titelanwärter

Hier gibt´s den Live-Ticker zur Handball-EM und zur Partie zwischen Deutschland und den Niederlanden.

Von Björn Mahr

Handball EM 2020

Noch lange nicht genug - Handball-Superstar Nikola Karabatic bei seiner neunten EM: Die laufenden Handball EM ist Handball-Superstar Nikola Karabatics neunte Saison. Allein 60 Spiele bestritt er allein nur bei Europameisterschaften.

Das deutsche Team muss sich gegen Lettland deutlich steigern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.