Profi im Interview

Handball-Nationalspieler Kai Häfner: Über Verantwortung und Aufmerksamkeit

+
Handball-Profi Kai Häfner

Ein Teil der Handball EM 2020 ist Kai Häfner, Spieler der Nationalmannschaft und der MT Melsungen. Im Interview verrät er, wie wichtig ihm Verantwortung und Aufmerksamkeit sind.

Nach dem EM-Auftaktspiel ist vor dem ersten Kracher: Die Handballer sind heute gegen Spanien gefordert. Wir haben nach dem Sieg über die Niederlande mit Kai Häfner gesprochen.

Fünf Versuche, fünf Tore – Kai Häfner war einer der besten Spieler beim 34:23-Auftaktsieg der Handball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande. Der 30-Jährige ist auch ein Hoffnungsträger für die nächste Aufgabe bei dieser Europameisterschaft. Heute geht es ab 18.15 Uhr (ARD) gegen Titelverteidiger Spanien.

Eröffnungsspiel gemeistert. Wie haben Sie geschlafen?

Es dauert immer, bis man wieder im Hotel ist und etwas gegessen hat. Manchmal spielt man noch mit den Kollegen oder lässt sich von den Physios behandeln. (lacht) Irgendwann landet man aber dann auch in seinem Bett. Es gab sicher schon bessere Nächte. Aber es geht mir gut.

Gab es nicht viele Nachrichten?

Mir haben schon einige Leute geschrieben. Wenn du mit der Nationalmannschaft bei einem großen Turnier bist, dann nimmt das immer zu. Du erzeugst dann eine ganz andere Aufmerksamkeit.

Sie könnten noch mehr Aufmerksamkeit haben. Warum sind Sie in den sozialen Netzwerken nicht so vertreten?

Ich habe damals den Start verschlafen. Und dann hatte ich auch nicht so das Bedürfnis. Ich kann auch jetzt nicht sagen, dass mir gerade etwas fehlt. Aber vielleicht steige ich irgendwann noch mal ein.

Im Spiel gegen die Niederländer haben Sie viel Verantwortung übernommen. Wie haben Sie das Spiel selbst erlebt?

Es war ein typisches Eröffnungsspiel. Wir haben es gut hinbekommen, dass alle Spieler ihre Einsatzzeiten bekommen haben. Das wird noch wichtig sein mit Blick auf den weiteren Turnierverlauf. Ich bin glücklich, dass ich gut ins Turnier gefunden habe. Aber ich weiß meine Leistung einzuordnen. Und am Samstag wartet schon die nächste Aufgabe.

Haben Sie sich einzelne Szenen noch einmal angeschaut?

Nein, es ging am nächsten Morgen gleich zum Training. Es bleibt wenig Zeit, um sich noch einmal ein Spiel anzusehen.

Als Sie anfangs der zweiten Halbzeit Ihre zweite Zeitstrafe abgesessen haben, haben Sie Ihre Kollegen von der Bank besonders lautstark unterstützt. Was ging Ihnen da durch den Kopf?

Für einige Spieler in unserem Team ist es das erste große Turnier. Bei mir lief es ganz gut und ich hatte das Gefühl, dass ich einiges bewegen kann. (schmunzelt) Ich würde aber nicht so weit gehen und sagen, dass wir wegen meines Engagements an der Bank dann die Partie wieder besser unter Kontrolle bekommen haben.

Mit etwas Abstand: Wie fällt ihre Bilanz des ersten deutschen Auftritts aus?

Es war okay. Wir haben immer noch genügend Steigerungspotenzial.

In welchen Bereichen muss das Team jetzt zulegen?

Gegen Spanien darfst du praktisch keine Minute nachlässig sein. Wir müssen diszipliniert auftreten, unsere Torhüter müssen wieder funktionieren, und wir müssen unsere Stärken im Umschaltspiel ausspielen.

Inwieweit ist die Partie gegen Spanien schon ein Schlüsselspiel?

Die Spanier werden voraussichtlich ein direkter Konkurrent im Kampf um einen möglichen Halbfinaleinzug sein. So gesehen wäre ein Sieg am Samstag nicht das schlechteste. Allerdings sind wir bei einem Sieg auch nicht automatisch fürs Halbfinale qualifiziert. Sogar bei einer Niederlage wäre noch alles möglich. Wesentlich lieber wäre mir aber natürlich ein Erfolg.

Zur Person:

Kai Häfner (30) trägt seit dieser Saison das Trikot des Handball-Bundesligisten MT Melsungen. Zuvor war der Rückraumschütze fünf Jahre für die TSV Hannover-Burgdorf im Einsatz. Mit der Nationalmannschaft gewann er unter anderem 2016 den EM-Titel. Der aus Schwäbisch Gmünd stammende Häfner mit Frau Saskia in Kassel.

Neues zur Handball-EM 2020:

EM-Tagebuch (1): Der Kampf Wolff gegen Prince - Die Handball-Fans blicken in diesen Tagen auf die Europameisterschaft. Wie wir dieses Turnier erleben, lesen Sie in unserem EM-Tagebuch.

Deutschland gegen Spanien - Handball-Klassiker am zweiten Spieltag: Deutschland gegen Spanien – das Duell des zweiten EM-Vorrundenspieltages lässt Handballer-Herzen höher schlagen. „Zwei Teams auf Augenhöhe“, sagt Nationalspieler Julius Kühn vor dem Kräftemessen heute ab 18.15 Uhr (ARD). „Da spielt die Tagesform immer eine entscheidende Rolle.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.