1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Handball-Länderspiele: Bundestrainer Alfred Gislason baut weiter auf Kai Häfner von der MT Melsungen

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Im guten Austausch: Melsungens Nationalspieler Kai Häfner (links) und Bundestrainer Alfred Gislason.
Im guten Austausch: Melsungens Nationalspieler Kai Häfner (links) und Bundestrainer Alfred Gislason. © Sascha Klahn

Etliche Profis des Handball-Bundesligisten MT Melsungen reisen nächste Woche zu ihren Nationalmannschaften.

Melsungen – Ein Einsatz noch – dann verabschieden sich fast alle Profis des Handball-Bundesligisten MT Melsungen in die einwöchige Länderspielpause. Nur Gleb Kalarash, Dimitri Ignatow und Talente wie Ben Beekmann und Julian Fuchs sind dann nicht unterwegs. Sie haben zwar am Tag nach dem schweren Auswärtsspiel beim SC Magdeburg (Sonntag, 16.05 Uhr) frei, trainieren dann aber in der zweiten Mannschaft des Melsunger Co-Trainers Arjan Haenen mit.

Wir geben einen Überblick über die Aufgaben, die auf die MT-Nationalspieler warten.

Das deutsche Team

Normalerweise hätten drei MT-Profis eine Einladung für den nächsten Auswahl-Lehrgang des Deutschen Handballbundes (DHB) erhalten. Doch da Timo Kastening (Kreuzbandriss) und Julius Kühn (Knöchelbruch) ausfallen, berief Bundestrainer Alfred Gislason lediglich Kai Häfner in sein Aufgebot für die anstehenden Partien gegen Schweden (Donnerstag, 13. Oktober, 19 Uhr, SAP-Arena Mannheim) und in Jaen gegen Gastgeber Spanien (Samstag, 15. Oktober, 20.15 Uhr). Die Begegnungen zählen zum EHF Euro Cup – daran nehmen Teams teil, die bereits für die EM 2024 qualifiziert sind. Deutschland ist als Gastgeber dabei.

Häfner spielt in Gislasons Planungen weiterhin eine wichtige Rolle. „Fabian Wiede und Kai Häfner sind die Nummern eins und zwei auf der Halbposition“, sagt der Isländer.

Der Erlanger Christoph Steinert kann auch auf Rechtsaußen eingesetzt werden. Was sich bereits bei der EM im Januar bewährte. Da übernahm dann Steinert in der Deckung den Part auf der Halbposition – und Häfner verteidigte dann auf Außen.

Die weiteren MT-Profis

Wenn Deutschland in Spanien gastiert, gibt es für Häfner ein Wiedersehen mit MT-Spielmacher Agustin Casado, der im EHF Euro Cup für die Iberer ran muss. Das erste Spiel bestreitet er mit seinem Heimatland am kommenden Mittwoch in Kopenhagen gegen Dänemark.

Um wichtige Punkte in der EM-Quali geht es für Elvar Örn Jonsson und Arnar Freyr Arnarsson, die mit Island gegen Israel und in Estland antreten müssen und in beiden Duellen klar favorisiert sind. Zwei Siege haben auch die Kroaten eingeplant, bei denen die MT-Akteure Ivan Martinovic und David Mandic im Aufgebot stehen. „Wir müssen von der ersten Sekunde an mit vollem Ernst bei der Sache sein“, betont Martinovic.

Andre Gomes freut sich indes auf „mein erstes Spiel gegen die Türkei“. Außerdem wartet auf den Rückraummann und das Team aus Portugal ein Gastspiel in Luxemburg. Mittelmann Aidenas Malasinskas muss mit Litauen gegen Ungarn und die Schweiz ran.

Auch die Melsunger Torhüter reisen quer durch Europa. Adam Morawski spielt mit Polen gegen Italien und in Lettland. „Mit unseren Fans haben wir gute Siegchancen“, sagt der Schlussmann mit Blick auf die Partie gegen die Italiener. Nebojsa Simic ist mit Montenegro gefordert – die Gegner sind der Kosovo und Bosnien-Herzegowina.

Der Melsunger Trainer

MT-Coach Roberto Garcia Parrondo weilt ebenfalls nicht in Kassel. Er reist in seiner Funktion als ägyptischer Trainer nach Kairo, um mit Ägyptens Team zu arbeiten.

Nächste MT-Termine nach der Länderspielpause

Die nächsten feststehenden Termine der MT nach der Länderspielpause: Mittwoch, 19. Oktober, 19.30 Uhr, Pokal: Erlangen - MT. - 23. Oktober, 16.05 Uhr, MT - Wetzlar. 27. Oktober, 19.05 Uhr, Hamm - MT. - 3. November, 19.05 Uhr: MT - Gummersbach. - 9. November, 20.30 Uhr: Göppingen - MT. - 13. November, 16 Uhr: MT - Stuttgart. - 20. November, 14 Uhr, MT - Flensburg. - 24. November, 19.05 Uhr: Leipzig - MT. - 4. Dezember: 16.05 Uhr, MT - Bergischer HC.

Auch interessant

Kommentare