Handball

30:25 in Erlangen: MT Melsungen siegt vor Jahreswechsel souverän

Zwei ehemalige Kollegen im Duell: Der starke MT-Kreisläufer Marino Maric (rechts) setzt sich gegen Erlangens Johannes Sellin durch.
+
Zwei ehemalige Kollegen im Duell: Der starke MT-Kreisläufer Marino Maric (rechts) setzt sich gegen Erlangens Johannes Sellin durch. 

Aktualisiert um 18.40 UhrDie Bundesliga-Handballer der MT Melsungen haben das Jahrzehnt so abgeschlossen wie sie es begannen – mit einem Auswärtssieg. 

Damit ist der Rückstand des Tabellensiebten auf die Spitzengruppe nicht weiter angewachsen. Die Melsunger traten abgeklärt auf. Geduldig warteten sie auf ihre Möglichkeiten. „Wir haben genauso agiert wie in vorangegangenen Partien in Magdeburg und gegen Balingen“, sagte Trainer Heiko Grimm. Das war durchaus als Lob an sein Team zu verstehen. Ähnlich bewertete Rechtsaußen Tobias Reichmann die positive Entwicklung: „Wir haben uns in den letzten Spielen in allen Mannschaftsteilen gesteigert.“ Mittelmann Lasse Mikkelsen bewies seine starke Form, und Julius Kühn empfahl sich in der zehnten Minute mit einem echten Kracher für den härtesten Wurf des Spieltags. Einzig die Chancenverwertung hätte etwas besser sein können. Ein bisschen mehr Killerinstinkt hätte dem Favoriten gutgetan. Denn etliche Würfe wurden eine Beute des starken HCE-Torwarts Nikolas Katsigiannis. Allerdings stand auch die Hintermannschaft der Nordhessen sicher. Vor Torwart Nebojsa Simic verteidigten Marino Maric und Felix Danner im Innenblock mit aller Entschlossenheit. Dass der Ex-Melsunger Johannes Sellin, der zur Begrüßung auch viel Beifall von den 50 mitgereisten MT-Fans bekam, das eine oder andere Tore für Erlangen warf, konnten die Gäste verschmerzen. Zweimal setzte sich der Tabellensiebte bis zur 25. Minute auf drei Treffer ab – jeweils war es Reichmann, der den MT-Anhang jubeln ließ. Eine deutlichere Führung verpassten die Melsunger durch einige unnötige Ballverluste. Umso wichtiger, dass der für Simic eingewechselte Johan Sjöstrand den freien Wurf von Petter Overby entschärfte (27.). So durfte das Team von Trainer Grimm mit der Leistung im ersten Durchgang zufrieden sein. Der Einstieg in die zweite Hälfte ging aus Melsunger Sicht gründlich daneben. In nur 110 Sekunden war der Drei-Tore-Vorsprung futsch. Noch schlimmer: In der 34. Minute geriet die MT erstmals (und einmalig) in Rückstand – 14:15. Mikkelsen vergab in dieser Phase einen Siebenmeter. Nur gut, dass die MT vor 7129 Zuschauern in Nürnberg die Schockstarre rasch ablegte. „Wir haben uns schnell gefangen“, resümierte Abwehrchef Danner. „Wir wussten, dass wir die Partie gewinnen werden, wenn wir unser Niveau in der Deckung halten.“ Domagoj Pavlovic, Yves Kunkel und Reichmann trafen zum 17:15 (36.). Pavlovic war nach seiner Hereinnahme für Kühn ein belebendes Element. Das 20:16 besorgte Reichmann nach Doppelpass mit Kai Häfner (39.). Die MT war wieder in der Spur. Zumal kurz darauf Häfner selbst auf 21:16 (40.) erhöhte. Mitte des zweiten Abschnitts schien es nun, als könnte sich Melsungen nur noch selbst schlagen. „Ein fast souveräner Auftritt“, bilanzierte Manager Axel Geerken. Die Mannschaft lief richtig heiß: Kunkel und Reichmann nutzten Tempogegenstöße zum 25:19 (47.). Zwar wehrten sich die Hausherren bis zum Schluss tapfer, gefährlich werden konnten sie der MT aber tatsächlich nicht mehr. Zumal Sjöstrand einige gute Paraden einstreute. „Wir haben die Erlanger zu vielen technischen Fehlern gezwungen“, stellte der schwedische Schlussmann fest. Bereits nach Häfners 30:24 skandierten die MT-Fans „Auswärtssieg, Auswärtssieg“ (59.). Die Melsunger hoffen nun, dass das nächste Jahrzehnt so erfolgreich beginnt, wie das auslaufende endete. Nach der Europameisterschaft im Januar geht es am 6. Februar mit einer Partie beim Tabellennachbarn Rhein-Neckar Löwen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.