Erstes Vorbereitungsspiel vor der WM

Nationalmannschaft: Melsunger Lemke und Reichmann sind gegen Polen dabei

+
Auf WM-Kurs: Finn Lemke.

Die Handball-Nationalspieler Finn Lemke und Tobias Reichmann von der MT Melsungen nehmen Kurs auf die Weltmeisterschaft.

Abwehrstratege Lemke und Rechtsaußen Reichmann wurden von Bundestrainer Christian Prokop in den 16-köpfigen Kader für das erste Vorbereitungsspiel gegen Polen am 12. Dezember in Rostock nominiert. Nach seinem Kreuzbandriss kann Julius Kühn natürlich nicht dabei sein.

Tobias Reichmann

Zurück im Team ist dagegen Europameister Fabian Wiede. Der zuvor lange verletzte Rückraumspieler der Füchse Berlin ist ebenso dabei wie der zuletzt fehlende Steffen Weinhold (THW Kiel). „In Rostock bestreiten wir die nächste Etappe auf dem Weg zur WM“, sagte Bundestrainer Christian Prokop. „Die Konturen des WM-Teams werden klarer.“

Für den aufstrebenden Ex-Melsunger Johannes Golla (Flensburg) kommt die WM noch zu früh. Vor ihm steht am Kreis noch das etablierte Trio mit Rhein-Neckar-Löwe Jannik Kohlbacher sowie den Kielern Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler. Kapitän Uwe Gensheimer (39) wird von seinem Klub Paris St. Germain nicht freigestellt, der zwei Pflichtspiele absolvieren muss. Nur Reserve sind Kai Häfner (Hannover) und der zuletzt lange verletzte Berliner Paul Drux. (sam/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.