Kieler Torwart Quenstedt bringt sich in Position

Handball-Nationalmannschaft: Der Konkurrenzkampf ist eröffnet - Testspiel gegen Kroatien

+
Der entscheidende Moment: Der deutsche Torwart Dario Quenstedt hält nach Ablauf der Spielzeit den Siebenmeter des Kroaten Vlado Matanovic. 

Der 24:23-Testspielsieg der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen Kroatien brachte einige wichtige Erkenntnisse. Wir blicken auf den Auftritt in Hannover zurück. 

Ein Freudenschrei – und kurz darauf war von Dario Quenstedt nichts mehr zu sehen. Fast wie auf Kommando stürzten sich die Teamkollegen aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft auf den Torwart – was blieb: eine Jubeltraube. Dabei war Quenstedt auch jede Umarmung wert. 

Vor 9967 Zuschauern in der ausverkauften Tui-Arena in Hannover parierte der 30-Jährige nach Ablauf der Spielzeit noch einen Siebenmeter von Vlado Matanovic und sicherte damit den 24:23 (11:13)-Heimsieg gegen Kroatien. Es war nach dem 26:25 am Mittwoch in Zagreb der zweite knappe Testspiel-Erfolg gegen diesen Gegner.

„Ich habe meine Freude einfach herausgeschrien. Es war ja klar, dass dann alle sofort auf mich zugelaufen kommen“, schilderte Quenstedt seine Eindrücke. Die Glanztat war die Krönung einer starken Vorstellung des Kieler Keepers. Kurz zuvor hatte der Ex-Hannoveraner Kai Häfner in unwiderstehlicher Manier das 24:23 erzielt. „Das ist natürlich schön“, bilanzierte der Profi von der MT Melsungen, „aber es war heute auch nicht alles Gold was glänzt. Ich bin froh, dass wir uns noch belohnt haben.“

Tatsächlich hat die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) zweieinhalb Monate vor der EM in Österreich, Norwegen und Schweden noch einiges zu tun. Drei wichtige Erkenntnisse der Lehrgangswoche:

Schwächen im Angriffsspiel: Speziell in der ersten Hälfte tat sich die deutsche Mannschaft gegen die aggressive Deckung der Kroaten schwer. Linkshänder Fabian Wiede und seine Nebenleute produzierten zu viele Fehler. Mit Paul Drux in der Mitte lief es nach der Pause besser. Dennoch könnten die Rufe nach Martin Strobel bald schon wieder lauter werden. Der Balinger arbeitet nach überstandenem Kreuzbandriss zurzeit an seinem Comeback. Zu einer möglichen Rückkehr des Routiniers sagte Bundestrainer Christian Prokop so viel: „Ich werde mit Martin zusammen entscheiden.“

Intakte Moral: Es gab sowohl in Zagreb als auch in Hannover schwierige Phasen. Dennoch ließ sich das DHB-Team nicht beirren. „Wir haben unsere Aufgaben mit Teamgeist gelöst. Das gibt Selbstvertrauen“, erklärte Prokop. Ein Ausdruck der mentalen Stärke war der Start in Hälfte zwei. Aus einem 12:14 machte das Team um Kapitän Uwe Gensheimer, der sechs Tore an seinem 33. Geburtstag erzielte, eine 19:15-Führung.

Spannende Konkurrenzkämpfe: Bis zum EM-Beginn am 9. Januar in Trondheim kann Prokop nicht mehr viel ausprobieren. doch einige Fragen sind offen: Bekommt Quenstedt den Vorzug vor dem diesmal nicht nominierten Silvio Heinevetter? Erhält Youngster Johannes Golla eine Chance? Der Flensburger Kreisläufer und Ex-Melsunger überzeugte einmal mehr. „Wir haben jetzt zweimal knapp gewonnen – das macht es umso schöner“, stellte Golla fest. Dabei dachte er auch an die letzte Szene.

Statistik:Deutschland: Quenstedt, Wolff - Gensheimer 6/3, Drux 3, K. Häfner 3, Kohlbacher 3, Kühn 3, Reichmann 3, Golla 1, Pekeler 1, Semper 1, Böhm, Kastening, Schiller, Stutzke, Wiede.

Frauenspiel: Deutschland - Kroatien 32:23. Beste Werferinnen für Deutschland: Lauenroth, Stolle je 6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.