1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Aus Trainingspartner wird Gegner: Ivan Martinovic mit MT Melsungen gegen Renars Uscins und Hannover-Burgdorf

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Zwei Spieler, die am Sonntag im Blickpunkt stehen: Melsungens Ivan Martinovic (linkes Bild) und sein Ex-Trainingspartner Renars Uscins (rechtes
Am Sonntag im Blickpunkt: Melsungens Ivan Martinovic. © , gegen Flensburgs Johannes Golla

Neuzugang Ivan Martinovic trifft mit der MT Melsungen am Sonntag ab 16.05 Uhr auf Ex-Klub TSV Hannover-Burgdorf und Renars Uscins.

Kassel – Sie boten am vergangenen Spieltag der Handball-Bundesliga herausragende Leistungen im rechten Rückraum: Ivan Martinovic traf achtmal für die MT Melsungen, Renars Uscins sogar neunmal für die TSV Hannover-Burgdorf. Am Sonntag ab 16.05 Uhr stehen sich die beiden Linkshänder beim Punktspiel in der Kasseler Rothenbach-Halle gegenüber. Was für beide insofern etwas Besonderes ist, als sie in der vergangenen Saison noch Trainingspartner in Hannover waren und Uscins nun Martinovic beerbte.

Ivan Martinovic

Bei der MT trägt der in Wien geborene Kroate die Rückennummer 55. In Hannover hatte er noch die Fünf. Aber diese Nummer war bei den Nordhessen durch Julius Kühn belegt. Doch auch wenn ihm die MT diesen Wunsch nicht erfüllen konnte, zeigte Martinovic recht schnell seine Qualitäten. „Ivan ergänzt sich gut mit Kapitän Kai Häfner und hat in Lemgo ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobt Sportdirektor Michael Allendorf den Neuzugang, „und vom Typ her ist er ein 1a-Junge. Er hat sich super integriert.“ Wäre der letzte Wurf des 24-Jährigen nicht erst nach der Schlusssirene im TBV-Kasten eingeschlagen, hätten die Melsunger nicht 28:28 gespielt, sondern sogar gewonnen.

„Ich war nicht unzufrieden mit meiner Leistung. Aber es geht immer noch besser“, betont Martinovic. Am Sonntag trifft er auf alte Bekannte. Der kroatische Kreisläufer Ilija Brozovic war sein Nachbar. Auch zu Spielern wie Hannes Feise, Veit Mävers und Filip Kuzmanovski hat er noch immer einen guten Kontakt.

Uscins lernte er während diverser Übungseinheiten kennen. Dessen starke Leistung beim 25:35 gegen die SG Flensburg-Handewitt nötigt ihm Respekt ab: „Renars ist stark in 1:1-Situationen, er ist schnell auf den Beinen, und sein Wurf hat gegen Flensburg gut geklappt. Er ist ein echter Shooter.“

Ob MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo den ehemaligen Hannoveraner Martinovic um eine Einschätzung des Kontrahenten bittet, ist nicht bekannt. Auf jeden Fall kann der Linkshänder seinem Landsmann David Mandic ein paar Tipps geben, der als Halb-Verteidiger die die Kreise von Uscins stören soll. Er ist sich sicher, dass Mandic, am Mittwoch 25 Jahre alt geworden, diese Aufgabe meistert: „David hat das im Blut.“

Renars Uscins

Handball ,  Recken (TSV Hannover-Burgdorf)
TSV-Rückraumschütze: Renars Uscins. © Florian Petrow

25:35 verloren die Recken am vergangenen Samstag gegen die gnadenlos effektive SG Flensburg – doch der „Man of the Match“ kam vom? Ja, vom Verlierer: Renars Uscins, der die Nummer 10 von Johan Hansen (nach Flensburg) übernommen hat, gelangen neun Treffer. Damit deutete er sein großes Leistungsvermögen an. Der Deutsch-Lette kam vom SC Magdeburg nach Hannover und zeigte gegen die Schleswig-Holsteiner sein bislang erfolgreichstes Spiel: sechs Treffer vor der Pause, drei danach. Aber so richtig zufrieden war der 20-jährige Halbrechte, der fast durchspielte, weil Branko Vujovic noch fehlte, natürlich nicht nach der deutlichen Niederlage.

„Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr gut in der Abwehr gestanden, da haben wir die Köpfe hängen lassen und waren nicht mehr 100 Prozent da. Wir waren mental gebrochen“, sagte Uscins und zeigte sich auch selbstkritisch: „Ich hatte Ballverluste und nicht so gute Szenen. Das war kein gutes Gefühl.“

In die gleiche Kerbe schlug auch Recken-Coach Christian Prokop: „Beim Sieg beim BHC hat er schwach gespielt, aber er ist auch cool. Wir sind sehr an seiner Entwicklung interessiert.“ Bei den Recken ist Uscins nicht erst seit Anfang Juli, sondern schon seit dem vergangenen Februar, durfte aber auf Magdeburger Anweisung nicht in der 1. Liga eingesetzt werden. Damals begann er mitzutrainieren, auch mit Ex-Recke Martinovic, auf den er nun im nächsten Spiel bei der MT trifft. Uscins: „Da hat sich eine Freudschaft aufgebaut, wir freuen uns auf dieses Spiel.“ (Björn Mahr und Helmut Anschütz)

Auch interessant

Kommentare