Handball-Bundesliga

Ex-MT-Trainer Michael Roth hat Covid-19 überstanden

+
Kann schon wieder lachen: Michael Roth. 

Michael Roth hat es geschafft. Zwei Wochen musste der Handball-Trainer in häusliche Quarantäne. Nun sieht es so aus, dass er Covid-19 überstanden hat.

  • Ex-Trainer der MT Melsungen, Michael Roth, ist an Corona erkrankt
  • Zweiter infizierte Handball-Bundesliga-Trainer
  • Nach zwei Wochen sieht es so aus, als habe Roth die Erkrankung überstanden

Michael Roth hat es überstanden. Beinahe zumindest. Der ehemalige Trainer der MT Melsungen fühle sich sehr gut, sagt er am Telefon. Keine Symptome mehr. Das sah vor knapp zwei Wochen anders aus. Da plagten den Handballtrainer nächtliche Schweißausbrüche – und ein Test bestätigte: Der einstige Coach der MT Melsungen hat sich das Coronavirus eingefangen.

Um die dadurch verursachte Krankheit Covid-19 auszukurieren, musste sich Roth in seiner Wahlheimat Hamburg in häusliche Quarantäne begeben. Nun ist ein Ende in Sicht.

Kassel: Ex-Trainer der MT Melsungen hat keine Corona-Symptome mehr

„Seit zwei, drei Tagen habe ich keine Symptome mehr. Es sieht so aus, dass ich es geschafft habe“, sagt der 58-jährige Ex-Trainer der MT Melsungen. Ein abschließender Schnelltest soll Gewissheit bringen, ob er tatsächlich über den Berg ist.

Inzwischen spürt er wieder etwas Tatendrang. Das eine oder andere Video seines neuen Klubs, den Füchsen Berlin, hat er bereits gesichtet. „Kann ja sein, dass es irgendwann weitergeht.“ Roth gibt aber auch zu, dass die Analyse in erster Linie dem Zeitvertreib diente.

Kassel: Ex-Trainer der MT Melsungen schaute sich zum Zeitvertreib alte Spiele an

Damit die Stunden in Quarantäne kurzweilig verstrichen, schaute er sich auch alte Spiele der MT-Melsungen an – zum Beispiel den Sensationssieg beim THW Kiel damals im Dezember 2012. Die Kieler hatten zuvor 585 Tage kein Spiel mehr verloren. Die Coronakrise macht’s eben auch möglich, mal in Erinnerungen zu schwelgen.

In den Tagen nach der Diagnose wollte Roth aber nur seine Ruhe haben. Es habe sich angefühlt wie bei einem heftigen grippalen Infekt: „Ich war platt und schlapp und hatte keine Lust zu irgendwas.“ Immerhin musste er die Zeit nicht allein verbringen, sondern hatte seine Frau und seinen Sohn an seiner Seite – im nötigen Abstand, versteht sich.

Kassel: Ex-Trainer der MT Melsungen verbrachte Zeit mit Frau und Sohn

Und als es gesundheitlich bergauf ging und er fitter wurde, „haben wir die Zeit klassisch mit Gesellschaftsspielen verbracht“, berichtet der ehemalige Trainer der MT Melsungen. Ein gemeinsames Abendessen sei ebenfalls drin gewesen. Selbstverständlich gelten bei Roths die vorgeschriebenen Hygieneregeln.

Wobei der 58-Jährige hinzufügt: „Sich in einer Wohnung komplett zu trennen, ist so gut wie unmöglich.“ Angesteckt haben sich die restlichen Quarantäne-Insassen jedenfalls nicht.

Kassel: Ex-Trainer der MT Melsungen, Michael Roth, gewöhnte sich schnell an Quarantäne

Die gesamte Situation beschreibt Roth als außergewöhnlich. Vor allem einer wie er, der gern ausgeht und unter Leuten ist, hat mit dieser Art von Eingesperrtsein so seine Probleme. Weil aber das gesamte gesellschaftliche Leben brachliegt, „habe ich mich recht schnell an diesen Zustand gewöhnt“, sagt Roth. Gesundheit geht vor.

Von daher glaubt der Berliner Coach nicht mehr daran, dass es in dieser Halbserie zu einem Wiedersehen mit der MT kommt. Ursprünglich sollte die MT Melsungen Ende April oder Anfang Mai gegen die Füchse in der Kasseler Rothenbach-Halle antreten. Daraus wird wohl nichts.

Der Ex-MT-Trainer Michael Roth ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die typischen Symptome zeigen sich bei ihm jedoch nicht.

Nachdem ein Spieler des Nationalteams positiv auf das Coronavirus getestet wurde, befinden sich nun drei Handball-Profis der MT Melsungen in häuslicher Quarantäne.

14 Tage hat Tim Kehler, Trainer der Kassel Huskies, nach der Einreise in Kanada in Quarantäne verbracht - so will es die dortige Regierung. Wir haben mit ihm gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.