„Bin ein bisschen MT-Fan“

Interview mit dem kleinen Cveba: Kroatiens Handball-Coach Hrvoje Horvat junior hat MT Melsungen voll im Blick

Engagiert an der Seitenlinie: Kroatiens Nationaltrainer Hrvoje Horvat junior, dahinter von links die Melsunger Profis Marino Maric und Domagoj Pavlovic.
+
Engagiert an der Seitenlinie: Kroatiens Nationaltrainer Hrvoje Horvat junior, dahinter von links die Melsunger Profis Marino Maric und Domagoj Pavlovic.

Seit ein paar Tagen läuft die Saison-Vorbereitung des Handball-Bundesligisten MT Melsungen. Mit besonderem Interesse verfolgt der kroatische Nationalcoach Hrvoje Horvat junior die Entwicklung des nordhessischen Klubs. Zum einen spielen mit Domagoj Pavlovic und Marino Maric zwei MT-Akteure für sein Team, zum anderen war sein Vater gleichen Namens früher Trainer bei der MT. Wir haben mit dem 43-Jährigen über die Melsunger und seine Beziehung zur MT gesprochen.

Melsungen – Seit ein paar Tagen läuft die Saison-Vorbereitung des Handball-Bundesligisten MT Melsungen. Mit besonderem Interesse verfolgt der kroatische Nationalcoach Hrvoje Horvat junior die Entwicklung des nordhessischen Klubs. Zum einen spielen mit Domagoj Pavlovic und Marino Maric zwei MT-Akteure für sein Team, zum anderen war sein Vater gleichen Namens früher Trainer bei der MT. In Kroatien ist er in Anlehnung an den Spitznamen Cveba für Hrvoje Horvat senior immer der kleine Cveba. Wir haben mit dem 43-Jährigen über die Melsunger und seine Beziehung zur MT gesprochen.

Herr Horvat, wann waren Sie das letzte Mal in Melsungen?

Das ist lange her. Als mein Vater dort als Coach tätig war, habe ich sogar ab und zu mittrainiert.

Welche Erinnerungen haben Sie an die Zeit, die Sie dort verbracht haben?

Meine Eltern hatten ihre schönste Zeit in Deutschland. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die Halle zu den Spielen immer sehr voll war. Und Melsungen ist einfach eine schöne Kleinstadt – wir stammen ja aus Bjelovar, das auch nicht so groß ist.

Ihr Vater war vier Jahre Trainer bei der MT. Inwieweit haben Sie die Entwicklung der Melsunger auch nach seinem Abschied verfolgt?

Nachdem mein Vater den Verein verlassen hat, hat sich die MT um ein, zwei Stufen verbessert. Das Team gehört jetzt schon zu den besten Klubs in Deutschland. Dort herrschen gute Arbeitsbedingungen. Ich bin auch ein bisschen Melsungen-Fan.

Nun sind Sie einigen Monaten kroatischer Nationaltrainer. Wie oft schauen Sie sich die Spiele der MT an?

Ich sehe mir generell viele Begegnungen aus der Bundesliga an. Denn ich möchte ja wissen, was meine Nationalspieler Woche für Woche abliefern. Ich telefoniere auch regelmäßig mit den Jungs in Deutschland.

Welchen Stellenwert haben Domagoj Pavlovic und Marino Maric für die kroatische Nationalmannschaft?

Beide sind wichtig für meine Mannschaft. Sie gehören schon zu den erfahrenen Spielern – und sie sind in einem Alter, in dem sie noch auf einige Länderspieleinsätze kommen können. Domba hatte leider mit Verletzungen etwas Pech und verpasste dadurch einige große Turniere. Marino ist eine feste Größe am Kreis.

Mit Pavlovic verbindet Sie sogar noch eine gemeinsame Zeit auf dem Feld. Erzählen Sie uns davon?

Er ist sogar der Grund dafür, dass ich in Dubrava meine ersten Schritte als Trainer machen konnte. Wir haben zunächst zusammengespielt. Domba war allerdings so gut, dass er von Halblinks auf Rückraum Mitte wechseln und meinen Part übernehmen konnte. Er ist unheimlich schnell auf den Beinen und ein absoluter Führungsspieler.

Im nächsten Jahr wechselt mit Hannovers Ivan Martinovic mindestens noch ein weiterer Kroate zur MT. Planen Sie schon einige Besuche in Melsungen und Kassel?

Das habe ich vor. Ich halte natürlich nach den Spielen Ausschau, in denen die MT mit Domba und Marino auf Teams mit anderen Kroaten trifft – also beispielsweise auf die Partien gegen Kiel, Hannover und Göppingen. Ich werde auch mit meinem Vater sprechen. Der große Cveba möchte ja auch mal wieder nach Melsungen kommen und unter anderen die MT-Chefin Barbara Braun-Lüdicke treffen.

Eine Frage können wir Ihnen nicht ersparen: Wie viel vom großen Cveba steckt im kleinen Cveba?

Er hat viel Erfahrung – die findest du nicht in Büchern. Ich tausche mich oft mit ihm aus. In Kroatien wurde ich als Spieler immer mit ihm verglichen. An ihn kam ich aber nie heran. (schmunzelt) Ich kann aber noch der bessere Trainer werden. (Björn Mahr)

Zur Person: Hrvoje Horvat junior

Hrvoje Horvat junior (43) spielte in seiner aktiven Karriere unter anderen für RK Zagreb und RK Dubrava sowie in Deutschland für DHK Flensborg und die SG Kronau/Östringen. Der Mann aus der Stadt Bjelovar ist seit diesem Jahr Handball-Nationaltrainer Kroatiens. Zuvor war er der Assistent von Trainerlegende Lino Cervar und Vereinscoach von RK Nexe Nasice. Der kleine Cveba, wie er in Anlehnung an seinen ebenfalls sehr bekannten Vater Hrvoje Horvat senior gerufen wird, ist verheiratet und hat zwei Kinder. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.