Favorit bekommt keine Sicherheit ins Spiel

27:29 in Stuttgart: MT Melsungen legt wieder Fehlstart hin

+
Die Lücke gefunden: Melsungens Julius Kühn (mit Ball) zieht gegen die Stuttgarter Abwehr ab.

Stuttgart. Alle 19 Spiele hatten die Handballer der MT Melsungen in der Vorbereitung und im Pokal gewonnen. Für die erste Niederlage in der Spielzeit 2017/18 haben sie den denkbar schlechtesten Zeitpunkt gewählt.

Im Bundesliga-Auftaktspiel gab es eine 27:29 (14:14)-Pleite beim TVB Stuttgart. Das Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Vorbereitung war eine eindeutige Sache. Beim Turnier in Altensteig gewann die MT gegen einen allerdings ersatzgeschwächten Gegner 37:25. Nun waren die Stuttgarter nahezu komplett – und gaben eine ganz andere Figur ab: bissig in der Abwehr, variabel im Angriff. Markus Baur, der Coach der Schwaben, hatte sein Team gut auf den Favoriten eingestellt. Was dazu führte, dass die Gastgeber im ersten Abschnitt immer knapp führten.

Wenn die Hausherren in diesem Vergleich in der Porsche-Arena der Sportwagen waren, dann kam die MT anfangs eher wie ein Familienwagen daher. Das Bemühen, den ersten Bundesliga-Abend der Spielzeit 2017/18 zu einem Erfolg werden zu lassen, konnte man dem Team von Michael Roth nicht absprechen. Aber einiges wirkte zunächst behäbig. Die Stuttgarter waren vor 5821 Zuschauern oft einen Schritt schneller.

Immerhin: Die individuelle Klasse der Nordhessen war nicht zu übersehen. Vor allem Julius Kühn und – nach leichten Anlaufproblemen – auch Kapitän Michael Müller übten Druck aus. Es gab im ersten Durchgang Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Doch dann war entweder TVB-Schlussmann Johannes Bitter zur Stelle oder seine Vorderleute hielten den Gast auf.

Nach dem Wechsel kam der neue montenegrinische Keeper Nebojsa Simic für Johan Sjöstrand zwischen die Pfosten und nahm gleich einige Würfe des Kontrahenten weg. Den ersten Treffer nach der Pause warf Michael Müller – da war sie endlich, die erste Führung der Melsunger. Weil sich die MT in dieser Phase aber einige unnötige Fehler erlaubte, kam nicht die erhoffte Sicherheit in ihr Spiel. Bezeichnend: In Unterzahl traf Stuttgart nach Pass von Mimi Kraus durch Samuel Röthlisberger aus zentraler Position am Kreis – und das bei den Abwehr-Hünen der Melsunger (41.). TVB-Hallensprecher Jens Zimmermann animierte die Zuschauer: „Fans, gebt alles, das kann eine Überraschung geben.“ Kurz danach parierte Bitter gegen Kühn. Und Youngster Stefan Salger markierte für den Außenseiter das 23:20 (43.). So hatte sich der Klub von der Fulda das nicht vorgestellt: Melsungen unter Druck – und das am ersten Spieltag.

Wird es wieder ein Fehlstart wie vor einem Jahr Aufsteiger gegen den damaligen Aufsteiger Coburg? Roth stellte um, brachte frische Kräfte wie Jeffrey Boomhouwer und Johannes Golla. Dann rutscht Tobias Reichmann unglücklich auf seiner Abwehrseite aus – und ausgerechnet der Ex-Melsunger Michael Schweikardt ist mit einem sagenhafter Dreher erfolgreich (25:22, 49.).

Immerhin: Die Gäste kämpften. Michael Allendorf verkürzte auf 24:25. Dann vergab der in dieser Phase ansonsten so treffsichere Philipp Müller gegen Bitter. Postwendend hatte der TVB aber den alten Abstand wieder hergestellt (27:24) – und siegte verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.