1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Mario Kelentric vor Gastspiel bei der MT Melsungen: Das ist meine Halle

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Morgen in der Rothenbach-Halle zu Gast: der frühere MT-Torwart Mario Kelentric (hier mit VfL-Talent Oskar Knudsen).
Morgen in der Rothenbach-Halle zu Gast: der frühere MT-Torwart Mario Kelentric (hier mit VfL-Talent Oskar Knudsen). © PRESSEBILDER HAHN

Mario Kelentric, früher Schlussmann des Handball-Bundesligisten MT Melsungen bekommt es als Gummersbachs Torwarttrainer am Samstag in Kassel mit der MT zu tun.

Wir schreiben den 2. Juni 2012. Handball-Bundesligist MT Melsungen bestreitet sein letztes Saisonspiel. Gegner in der Kasseler Rothenbach-Halle sind die Füchse Berlin. Es ist ein Nachmittag der großen Gefühle. Die Melsunger kämpfen bis zum Ende der Partie verbissen um einen gelungenen Abschluss und werden belohnt: Nach 60 intensiven Minuten steht es 28:28. Und anschließend fließen Tränen. Torwart und Ex-Kapitän Mario Kelentric, dem in seinem letzten Punktspiel für die MT 18 Paraden gelingen, wird nach fünf Jahren bei den Nordhessen gebührend verabschiedet. „Er war so oft unser Held – heute auch“, sagt Barbara Braun-Lüdicke, die Aufsichtsratsvorsitzende des Bundesligisten, damals.

Zehn Jahre später kommt Kelentric am Samstag um 16 Uhr als Torwarttrainer des Erstliga-Aufsteigers VfL Gummersbach an den Ort zurück, an dem er oft große Taten vollbrachte – oder eben zum Helden wurde. „Ich war seit dem Abschied nicht mehr dort. Ich freue mich auf die Rückkehr“, sagt der mittlerweile 49-Jährige vor dem Kräftemessen mit den Melsungern und schiebt lachend nach: „Das ist meine Halle.“ Zwar stand er auch bei anderen Vereinen im Tor, er gehörte aber zu den MT-Profis, die mit dem Erstligisten im Dezember 2007 aus Rotenburg nach Kassel umzogen.

Es ist bereits das zweite Aufeinandertreffen der beiden Bundesliga-Vertreter während dieser Vorbereitung. Beim Sparkassencup in Gensungen vor einer Woche behielten die Melsunger etwas glücklich mit 35:34 die Oberhand.

Gegen Gummersbach einsatzbereit: Melsungens Kapitän Kai Häfner.
Gegen Gummersbach einsatzbereit: Melsungens Kapitän Kai Häfner. © Bernd Hahn

Das Turnierwochenende war für einen MT-Spieler etwas schmerzhaft zu Ende gegangen: Der russische Abwehrstratege Gleb Kalarash durfte wegen eines ausgekugelten Fingers in den vergangenen Tagen nicht am Wurftraining teilnehmen. Sein Einsatz gegen Gummersbach ist aber nicht in Gefahr. Auch der zuletzt fehlende Kapitän Kai Häfner (leichte Bauchmuskelzerrung) steht dem Team zur Verfügung.

Vor dem Anwurf wird Melsungen den Zuschauern das Team für die neue Spielzeit vorstellen. „Für unsere Neuzugänge ist es eine besondere Partie, es ist ihr erstes Mal Rothenbach-Halle“, sagt Sportdirektor Michael Allendorf. Agustin Casado, Aidenas Malasinskas, David Mandic, Rogerio Moraes und Adam Morawski bekamen bislang nur beim Fotoshooting zu Beginn der Vorbereitung einen kurzen Eindruck. Der kroatische Nationalspieler Ivan Martinovic hatte zumindest schon mit seinen Ex-Klubs Auftritte auf dem Messegelände. Einer davon: Der morgige Gegner Gummersbach, der mit einem Mann anreist, der schon viele Siege in der Rothenbach-Halle feierte. (Björn Mahr)

Hintergrund

Eine Eintrittskarte für das Testspiel der MT gegen Gummersbach kostet fünf Euro. Die Einnahmen kommen der Ukraine-Hilfe zu gute. Der Fanclub Bartenwetzer verkauft Trikots der vergangenen Saison und spendet den Erlös der Gemeinde Schuld im Ahrtal. An der Tageskasse können die Besucher auch Einzeltickets für die ersten drei Saison-Heimspiele kaufen. Zudem bietet die MT das Fulle-Power-3er-Ticket an diesem Nachmittag an. Mit dieser Mini-Dauerkarte für die ersten drei Heimspiele lassen sich rund 15 Prozent gegenüber dem Kauf von Einzeltickets sparen.

Auch interessant

Kommentare