Spiel am Mittwochabend

MT Melsungen: Zum Charaktertest in Göppingen

+
Macht große Fortschritte: Melsungens Marino Maric.

Kassel/Göppingen. Elf Tage sind vergangen - seit die Handballer der MT Melsungen ihr letztes Pflichtspiel bestritten haben.

Im Viertelfinal-Rückspiel des Europapokals setzte es am 29. April eine bittere 23:31-Packung in eigener Halle gegen den französischen Vertreter St. Raphael. Am Mittwoch wird sich ab 20.15 Uhr (EWS-Arena) in der Bundesliga bei Frisch Auf Göppingen zeigen, wie gut die Nordhessen die Enttäuschung verkraftet haben.

Vier Fakten zur Partie der MT in Schwaben:

• Die Partie in Göppingen wird für die MT zum Charaktertest. In zehn Tagen wollten die Melsunger auch in der EWS-Arena auflaufen. Denn dann werden in dieser Halle die Halbfinals im EHF-Pokal ausgetragen. Doch nun gastieren die Schützlinge von Trainer Michael Roth in dieser Saison nur noch einmal in Göppingen - heute. „Meine Jungs haben alle Lust“, entgegnet Roth allen Kritikern, die jetzt damit rechnen, die Melsunger würden die Runde austrudeln lassen: „Wir haben in der Liga positive Signale gesendet. Unsere 9:1 Punkte zuletzt sind fast ein wenig untergegangen.“

• Große Hoffnung weckt die jüngste Entwicklung von Marino Maric. Am Montag kehrte der Kroate vom einwöchigen Lehrgang der Nationalmannschaft in Porec zurück. „Ich habe keine Schmerzen und habe sieben Tage gut trainieren können“, sagt der Melsunger Kreisspieler. Wegen eines im Dezember erlittenen Mittelfußbruchs hatte der 26-Jährige dem Bundesligisten bis Mitte April gefehlt. Zum letzten Mal mit den Kollegen aus der kroatischen Auswahl hatte er im vergangenen Oktober trainiert. „Ich bin zwar schneller zurückgekommen als gedacht, mir fehlt aber immer noch ein bisschen von der Stabilität, die ich für mein Spiel brauche“, betont Maric. Die jüngsten Leistungen im Melsunger Trikot haben allerdings gezeigt, dass der Kreisläufer auch der Göppinger Deckung erhebliche Probleme bereiten kann.

• Der Hinrundenerfolg spielt in der Vorbereitung eine wichtige Rolle. Mit dem 31:27 am 1. Oktober gelang der MT nach kapitalem Fehlstart das zweite Erfolgserlebnis in dieser Saison. Vor allem schafften es aber die Nordhessen, den starken Rückraum der Süddeutschen in Schach zu halten. Spieler wie Daniel Fontaine, Lars Kaufmann, Adrian Pfahl uns Jens Schöngarth waren nicht so durchschlagskräftig wie gewohnt. Für den Ex-Melsunger Schöngarth ist die Runde wegen einer Daumen-OP schon beendet.

• Auf den Hausherren lastet gewaltiger Druck. Zwar spielt Frisch Auf international noch um einen Titel mit, in der Liga blieb der Traditionsverein aber vieles schuldig. Aktuell liegt Göppingen mit 21:35 Punkten lediglich auf Rang zwölf. Die Platzierung steht im krassen Widerspruch zu den eigenen Ansprüchen der Schwaben. Dem schwedischen Coach Magnus Andersson bläst längst ein scharfer Wind ins Gesicht. Seit dem 22. März, seit dem 29:25-Sieg bei Schlusslicht Coburg, wartet Frisch Auf auf einen Punktgewinn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.