Der Handball-Erstligist unterstützt den in die Zwickmühle geratenen TSV Vellmar

Hallenreinigung: MT Melsungen als Freund und Helfer

Melsungen/Vellmar. Martin Ziegener denkt an schlaflose Nächte zurück. Denn eine Armada mit Klopapier und Lösungsmitteln bewaffneter und über den Hallenboden robbender Vereinsmitglieder hat der Abteilungsleiter des Handball-Oberligisten TSV Vellmar nicht nur im Traum gesehen.

Weil der Erstligist Frisch Auf Göppingen darauf bestanden hatte, beim Pokalspiel gegen den Oberligisten TSV Vellmar am 26. Oktober in der Vellmarer Großsporthalle zu harzen, war guter Rat teuer. Handball mit Harz ist in Sporthallen des Landkreises Kassel nämlich grundsätzlich verboten. Nun waren die Politiker dem TSV Vellmar zwar entgegengekommen und hatten das Harz an den Händen der Handballer abgesegnet, aber die Reinigung der Halle wäre dennoch das Problem der Vellmarer gewesen.

Bernd Kaiser

Aber zum Glück für den TSV hat Bernd Kaiser am vergangenen Donnerstag die HNA gelesen. Wir hatten über die Harz-Problematik vor dem Pokalspiel berichtet und damit den Pressesprecher des Erstligisten MT Melsungen auf den Plan gerufen. „Wir haben schon seit Jahren freundschaftliche Beziehungen zum TSV Vellmar und freuen uns nun, helfen zu können“, sagt Kaiser.

Nach der Zeitungslektüre ging alles sehr schnell. Kaiser telefonierte mit Wolfgang Muster, dem Geschäftsführer der Fuldabrücker Gebäudereinigungsfirma Multiclean und stieß auf offene Ohren. Multiclean übernimmt normalerweise nach fünf Bundesligaspielen jeweils die Reinigung der Kasseler Rothenbachhalle, in der die MT Melsungen ihre Partien austrägt. „Wolfgang Muster hat nicht lange überlegt, denn auch er freut sich darauf, das Problem der Vellmarer zu lösen“, sagt Kaiser stellvertretend für den Multiclean-Geschäftsführer, der gestern nicht erreichbar war.

Nun übernimmt Multiclean Aufwand und Kosten, sodass die große Handballparty für den TSV Vellmar tatsächlich mit dem Schlusspfiff beendet ist. Deshalb bedankt sich der erleichterte Vellmarer Abteilungsleiter auch schon mal im voraus bei der MT und Multiclean. „Der Handball-Erstligist und die Fuldabrücker Firma haben uns mit ihrem solidarischen Handeln einen großen Dienst erwiesen“, sagt Ziegener. Und auch Iljo Duketis freut sich. „Jetzt können wir uns ohne Wenn und Aber auf Handball konzentrieren, die Vorfreude wächst von Tag zu Tag“, sagt Vellmars Trainer.

Duketis gibt aber auch zu bedenken, was in den vergangenen Tagen und Wochen viele Handball-Fans verwundert hat. „Göppingens Spieler sollten auch ohne Harz fangen und werfen können“, meint Vellmars Trainer und fügt augenzwinkernd hinzu: „Es ist erstaunlich, dass die soviel Angst vor uns und den glatten Bällen haben.“

Nun drücken Nordhessens Handballfans im Hinblick auf den DHB-Pokal zwei Klubs die Daumen. Dem TSV Vellmar am 26. Oktober gegen Frisch Auf Göppingen und der MT Melsungen, die einen Tag zuvor gegen die Rhein-Neckar Löwen antritt.

Von Gerd Brehm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.