Melsungen legt Einspruch gegen Kubes-Sperre ein

Daniel Kubes

Melsungen. Die Sperre gegen Daniel Kubes von Bundesligist MT Melsungen ist von der Handball-Bundesliga (HBL) bis zum 2. Oktober verlängert worden. Kubes soll beim Melsunger Gastspiel bei den Füchsen Berlin in der 52. Minute von der Tribüne in den Auswechselbereich gelaufen sein.

Dort habe er auf den dort sitzenden Mannschaftsoffiziellen Mile Malesevic eingeredet. Dies werde nach Paragraph 22 Rechtsordnung DHB als verbotene Teilnahme eines gesperrten Spielers am Spielbetrieb gewertet, so die Begründung der HBL-Disziplinarkommission.

Melsungen hat gegen die Verlängerung der Sperre Einspruch eingelegt. „Eine solch kuriose Bestrafung habe ich noch nicht noch nicht erlebt, so etwas ist absolut unverständlich“, sagte Geschäftsführer Axel Geerken. (mis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.