Ex-Nationalspieler Schwalb sieht Vorteile bei den Nordhessen

MT Melsungen trifft am Sonntag auf Magdeburg - der Team-Vergleich

Wichtige Stützen im MT-Konzept: Kapitän Michael Müller (links) und Felix Danner sind für Abwehr und Angriff unerlässlich. Fotos: Fischer

Es ist der Kracher des Handball-Wochenendes: Der Tabellendritte MT Melsungen gastiert am Sonntag ab 15 Uhr in der 1. Bundesliga beim Europapokal-Teilnehmer SC Magdeburg.

Wo liegen die Stärken, wo die Schwächen der beiden ambitionierten Teams? Wir haben einen echten Handball-Experten befragt: Martin Schwalb, früherer Nationalspieler und ehemaliger Trainer des HSV Hamburg, nahm einen Vergleich der beiden Klubs vor.

TOR 

Das Spiel wird live bei Sport 1 übertragen

Die Magdeburger Dario Quenstedt und Jannick Green sowie Johan Sjöstrand und René Villadsen auf MT-Seite sind sicherlich gute Torhüter. Allerdings hat Melsungen in Sjöstrand zurzeit einen Schlussmann der Extraklasse im Kasten. Er steht für Stabilität und stand nicht ohne Grund schon in Barcelona und Kiel im Tor. Vorteil Melsungen

ABWEHR 

Den Melsungern merkt man deutlich an, dass ihr Trainer Michael Roth großen Wert auf Deckungsarbeit legt. Die Hintermannschaft präsentiert sich überaus stabil - einer Topmannschaft absolut würdig. Von der Qualität her braucht sich die MT nicht vor den Magdeburgern zu verstecken.

Allerdings wird am kommenden Sonntag auf die Nordhessen einiges zukommen. Denn der SCM zeigt sich mit dem Publikum im Rücken, das viel Druck auf die Unparteiischen ausübt, deutlich aggressiver. Vorteil Magdeburg

ANGRIFF 

Eine echte Schau: Magdeburgs schneller Außen Robert Weber.

Grundsätzlich sind die Melsunger richtig gut eingespielt. Leute wie die beiden Müllers, wie Felix Danner, Michael Allendorf und Nenad Vuckovic tragen seit Jahren das Trikot der MT. Zurzeit muss das Team auf körperbetonten Handball setzen. Schade, dass Patrik Fahlgren verletzt ist. Mit dem Schweden hätte das Spiel der MT noch mehr Spielwitz. Das würde der Mannschaft gut tun, weil Vuckovic und Timm Schneider vornehmlich mit Wucht kommen.

Zwar hat auch der Kontrahent mit Michael Haaß einen eher kräftigen Regisseur, aber der etatmäßige Mittelmann Marko Bezjak und auch der Halbrechte Jure Natek sind spielerisch sehr stark. Unentschieden 

TAKTIK 

Die MT-Mannschaft hat die klare Handschrift von „Schorle“ Roth. Das zeigen beispielsweise die Sperren, die die beiden starken Kreisläufer Danner und Marino Maric für die Rückraumschützen stellen. Beide Klubs legen ein hohes Spieltempo an den Tag. Aber das erwarte ich auch von Klubs, die im oberen Tabellendrittel angesiedelt sind. Ich finde sogar, dass Magdeburg und Melsungen in punkto Geschwindigkeit noch Luft nach oben haben. Ein Mann der Extrasklasse ist natürlich SCM-Außen Robert Weber. Leichter Vorteil Melsungen 

FAZIT 

Jede Gastmannschaft weiß, wie schnell in Magdeburg die Felle wegschwimmen können. Da muss man von der ersten bis zur letzten Sekunde hochkonzentriert sein. Ich traue jedoch Melsungen einen Sieg zu. Zum einen, weil das Team aktuell nicht unter so großem Druck steht wie der SCM. Zum anderen, weil Roth schon länger in der Liga arbeitet als Magdeburgs Geir Sveinsson. Erfahrungswerte sind unheimlich wichtig in diesem Geschäft. Und Michael Roth weiß genau, was sein Team in der Getec-Arena erwartet.

Martin Schwalb

Martin Schwalb, 52 Jahre alt, trug 192 Mal das deutsche Nationaltrikot. In der Bundesliga war er für Wallau/Massenheim, Tusem Essen, TV Großwallstadt und Frisch Auf Göppingen im Einsatz. Als Trainer war er in Wallau, Wetzlar und Hamburg tätig. Zurzeit fungiert er als Experte beim Bezahlsender Sky. Schwalb ist seit 2008 mit Gabi verheiratet und hat mit ihr einen Sohn. Aus einer früheren Ehe hat er eine Tochter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.