MT verliert gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 28:31

Kassel. Das war Spannung pur in der Kasseler Rothenbach-Halle - mit dem glücklicheren Ende für den Favoriten. Kurz hat der heimische Handball-Bundesligist MT Melsungen an der Sensation geschnuppert, doch am Samstagabend verloren die Nordhessen schließlich 28:31 gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Zur Halbzeit lag die Mannschaft von Trainer Michael Roth noch 18:14 in Führung.

Wie war das Spiel?

Zuletzt aktualisiert um 21.45 Uhr. 

Spannend. Packend. Mit dem glücklicheren Ende für den Favoriten. Die Melsunger legten los wie die Feuerwehr. Nach einem 5:0-Lauf lagen die Hausherren nach dem Treffer von Nenad Vuckovic 5:1 in Führung. (7. Minute). Und diesen Vorsprung gab die Mannschaft von Trainer Michael Roth erst mal nicht aus der Hand. In der Abwehr operierte die MT mit einer 5:1-Deckung mit Michael Allendorf an der Spitze – mit Erfolg. Spielmacher Andy Schmid kam kaum zur Entfaltung. Überragend zudem Torwart Mikael Appelgren, der im ersten Durchgang bereits mit elf Paraden glänzte. Nein, die MT war am Samstagabend nicht wieder zu erkennen – kämpferisch wie spielerisch. 

Das Tempospiel, das Positionsspiel – alles funktionierte. Dem Favoriten hingegen schienen ein wenig die Kräfte zu fehlen. Und weil die Nordhessen im Angriff wenig Fehler machten, kamen die Rhein-Neckar Löwen erst gar nicht dazu, ihr gefürchtetes Tempospiel aufzuziehen. Die 18:14-Pausenführung war absolut verdient. Doch die zweite Halbzeit ging an die Rhein-Neckar Löwen - vor allem der Beginn. Sie legten mit einer 3:0-Serie los, oder anders formuliert: Die MT verpennte den Start. Und ab der 35. Minute warfen die Gäste sogar sechs Tore in Folge, ohne dass der MT ein Treffer gelang. Aber die Hausherren brachen nicht ein und hielten weiter dagegen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, es ging hin und her. Am Ende schwanden den Nordhessen aber die Kräfte – und der Vizemeister spielte seine individuelle Klasse aus.

Ist das Ergebnis gerecht? 

Sagen wir mal so: Es hätte mehr drin sein können für die MT, die in der ersten Halbzeit ihre bislang beste Saisonleistung zeigte. Aber hätte, hätte, Fahrradkette – oder so ähnlich.

Wer war der Spieler des Spiels? 

Schwer zu sagen. Im zweiten Durchgang drehte Löwen-Torwart Niklas Landin mächtig auf. Die erste Hälfte ging an MT-Keeper Appelgren. Einen alle überragenden Akteur gab es auf beiden Seiten nicht. Wie gesagt: Die Melsunger überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Welche Flügelzange hat mehr überzeugt? 

Vier deutsche Nationalspieler standen im Blickpunkt. Johannes Sellin und Michael Allendorf auf Melsunger Seite gegen Patrick Groetzki und Uwe Gensheimer bei den Rhein-Neckar Löwen. Das Duell beziehungsweise der Vierkampf ging unterm Strich an die Gäste, weil von Johannes Sellin zu wenig kam.

Wie war die Stimmung? 

Hammer! Schon von der ersten Minute an sorgten 4135 Zuschauer in der Kasseler Rothenbach-Halle für ordentlich Radau. Respekt. Und zugleich Zuschauer-Rekord in dieser Saison.

Hat die MT einen Schritt nach vorn gemacht? 

Natürlich ließen die Melsunger die Köpfe hängen, aber nur kurz. Der Auftritt gegen den Vizemeister war ein Schritt nach vorn, ohne Frage. Darauf können die Nordhessen aufbauen.

Von Robin Lipke

Fotos: MT Melsungen gegen Rhein-Neckar Löwen

MT Melsungen gegen Rhein-Neckar Löwen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.