MT verliert Turnier-Endspiel gegen Lemgo

Melsunger Handballer verpassen Titelhattrick in Ilsenburg

+
Hatte trotz der Final-Niederlage einige gute Szenen: Melsungens Torwart Johan Sjöstrand.

Kassel. Die Handballer der MT Melsungen unterlagen im Finale des Harzenergiecups in Ilsenburg dem Bundesliga-Konkurrenten TBV Lemgo Lippe 28:30. 

Über weite Strecken des Finales schien es, als sollten die Handballer der MT Melsungen zum dritten Mal in Folge das Klaus-Miesner-Gedenkturnier um den Harzenergiecup in Ilsenburg zu ihren Gunsten entscheiden. Doch dann mussten sich die Nordhessen dem Bundesliga-Konkurrenten TBV Lemgo Lippe noch 28:30 (16:15) geschlagen geben.

Das Ergebnis an sich sorgte bei Trainer Heiko Grimm nicht so sehr für Unverständnis – das war für ihn zweitrangig. Vielmehr ärgerte den Coach die unzureichende Leistung seines Teams: „Wir haben ein Abschlussproblem, wir bewegen uns teilweise zu wenig, und ein bisschen mehr Konkurrenzkampf könnte es auch sein.“

Mit wenigen Ausnahmen lagen die Melsunger bis zur 55. Minute stets vorn. Dann geriet die MT durch Gegentreffer von Tim Hornke und Isaias Guardiola mit 27:29 in Rückstand. Zwar hatte der Favorit danach die Chance, zum 29:29-Ausgleich zu kommen. Aber Lasse Mikkelsen traf beim Tempogegenstoß nur den Pfosten, und ein Anspiel von Julius Kühn fand nicht den Adressaten. Stattdessen machte TBV-Neuzugang Jonathan Carlsbogard mit dem 30:28 in der Schlussminute alles klar und verhinderte den Titelhattrick der Melsunger.

Anders als am Vortag, als die Mannen von Heiko Grimm gegen TTH Holstebro die erste Hälfte fast komplett verschlafen hatten, sah bei der MT in der ersten Hälfte einiges besser aus. Marino Maric, gegen die Dänen geschont worden, sorgte zusammen mit Michael Müller für eine schnelle 7:4-Führung. Torwart Johan Sjöstrand überzeugte im ersten Durchgang vor allem mit einer Doppel-Parade gegen die Lemgoer Patrick Zieker und Christoph Theuerkauf (20.). Allerdings schafften es die Melsunger nicht, den Kontrahenten abzuhängen. Durch einige leichte Fehler der MT fand Lemgo immer wieder zurück in die Begegnung. „Wir waren leider nicht konstant genug“, bedauerte MT-Rechtsaußen Tobias Reichmann.

In der 43. Minute führten die Melsunger 23:20. Reichmann hatte nach einem weiten Ball von Sjöstrand eiskalt abgeschlossen, ehe die Nordhessen in der entscheidenden Phase zu viel liegen ließen.

Gern hätte Grimm im Rückraum Timm Schneider eingesetzt. Doch der Mittelmann konnte grippekrank nur zuschauen. Auch Dimitri Ignatow musste zuschauen. Seine lädierte Wurfhand wird am Montag genauer untersucht. Grimm hofft, dass Youngster Ignatow nicht schwerer verletzt ist – genauso wie Kreisläufer Felix Danner (umgeknickt), der im Endspiel umgeknickt war.

So geht es für die MT weiter

Montag haben die Handballer der MT Melsungen trainingsfrei, ab  Dienstag beginnt aber die Vorbereitung auf das Pokal-Wochenende

Am Samstag ab 19.30 Uhr muss die MT beim Auftaktturnier in der 800 Besucher fassenden Melsunger Stadtsporthalle gegen den Zweitligisten Rhein Vikings aus Düsseldorf ran. Bei einem Sieg geht es für den Gastgeber entweder gegen den Longericher SC oder den ThSV Eisenach.

Eintrittskarten für den Pokal gibt es in der MT-Geschäftsstelle Melsungen (Mühlenstraße 14), im Fan Point Kassel (Am Friedrichsplatz 8) und im Sporthaus Lohfelden (Hauptstraße 49). Zuvor bestreiten die Nordhessen am Mittwoch ab 19 Uhr noch ein Freundschaftsspiel im mittelhessischen Holzheim. Gegner ist die HSG Pohlheim – dies ist der Heimatverein von Melsungens Spielmacher Timm Schneider. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.