Handball-Bundesligist gastiert am Donnerstag in Solingen

MT Melsungen beim Bergischen HC: Extrem wichtiges Spiel schon am zweiten Spieltag

+
Gute Ideen sind gefragt: Lasse Mikkelsen (links) und Michael Allendorf treten mit der MT heute beim Bergischen HC an. 

In der Handball-Bundesliga steht der zweite Spieltag an - und die MT Melsungen hat vier Tage nach der Auftaktniederlage gegen Flensburg mit dem Spiel beim Bergischen HC (Donnerstag, 19 Uhr) eine ganz schwierige Aufgabe zu bewältigen. 

Es gibt solche und solche. Der Start der Melsunger Bundesliga-Handballer in die Saison 2019/2020 sah so aus, dass sie Meister SG Flensburg-Handewitt nur anfangs ein paar Denkaufgaben stellten und eine klare 19:24-Heimniederlage kassierten. Macht die ersten Minuspunkte. Der Auftakt des Bergischen HC beim Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen endete mit einem souveränen 26:21-Sieg. Macht die ersten Pluspunkte.

Zum zweiten Spieltag gastiert die MT heute ab 19 Uhr (Sky) in der Solinger Klingenhalle bei den Bergischen Löwen. Passend zu den ersten Resultaten ist die Stimmung im BHC-Team besser als bei den ambitionierten Melsunger. Ein Blick in die Lager:

MT Melsungen

„Die Unzufriedenheit bei uns war nach dem Flensburg-Spiel sehr groß“, sagt Linksaußen Michael Allendorf. Klar: Auch wenn er und seine Kollegen auf den Titelverteidiger trafen, entsprach die Vorstellung nicht den eigenen hohen Ansprüchen. „Die Spieler waren sehr selbstkritisch. Wir haben aber auch unsere Enttäuschung zum Ausdruck gebracht“, erklärt Trainer Heiko Grimm.

Eine Erkenntnis: Die Passivität in der Abwehr erinnerte stark an die Defensivleistung im Auftaktspiel vor einem Jahr gegen Magdeburg. Im Angriff wurde die mangelnde Flexibilität bemängelt. Es wird jetzt wichtig sein, dass Spielmacher Lasse Mikkelsen wieder zur nötigen Balance findet: Er muss seine Nebenleute Julius Kühn und Kai Häfner gut in Szene setzen, aber auch seine eigene Torgefahr voll ausspielen. „Wir müssen das Spiel noch mehr in die Breite ziehen“, betont Grimm. So kann der Gegner die Räume nicht so leicht verteidigen wie am Sonntag die Flensburger.

„Es muss jedem bei uns bewusst sein, dass in Solingen ein extrem wichtiges Spiel ansteht“, stellt Allendorf klar. Bei einer weiteren Niederlage wäre ein kapitaler Fehlstart perfekt. „Der Druck bei uns ist größer“, weiß Grimm. Kapitän Finn Lemke und Rechtsaußen Tobias Reichmann sind angeschlagen, dürften aber heute dennoch dabei sein, wenn die Mannschaft im Bus Richtung Bergisches Land aufbricht.

Bergischer HC

Die Löwen hatten nach dem Erfolg in Nordhorn am vergangenen Donnerstag am anschließenden Wochenende dann trainingsfrei. „Die Stimmung ist gut, aber das ist sie bei uns eigentlich immer“, sagt Linksaußen Jeffrey Boomhouwer, der Ex-Melsunger in der BHC-Mannschaft.

Jeffrey Boomhouwer, Ex-Melsunger beim BHC

Trotz der Langzeitverletzten Daniel Fontaine und Maciej Majdzinski sowie des zuletzt fehlenden Torwart-Neuzugang Tomas Mrkva löste das Team von Trainer Sebastian Hinze die erste Aufgabe in überzeugender Manier. An der Hintermannschaft um Schlussmann Christopher Rudeck bissen sich die Melsunger auch im Mai bei der 24:25-Niederlage in der Uni-Halle Wuppertal die Zähne aus. In der Vorbereitung siegte der BHC mit seiner robusten Abwehr beim Turnier in Bremen nach Siebenmeterwerfen gegen die MT.

„Wir setzen uns selbst unter Druck“, verdeutlicht Boomhouwer den Ehrgeiz der Hausherren. Der BHC rechnet mit 2400 Zuschauern in Solingen. Wegen der hohen Temperaturen könnte sich die Klingenhalle in einen Glutofen verwandeln. Damit machte die MT am Sonntag keine guten Erfahrungen.

Das ist der aktuelle Stand in der Handball-Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.