Anwurf am Donnerstag um 19 Uhr

Mit Selbstvertrauen zurück in den Bundesliga-Alltag: MT Melsungen bereitet sich auf Partie in Leipzig vor

Fünf Tore gegen Estland: Tobias Reichmann (beim Wurf, hier gegen Torwart Armis Priskus und Armi Pärt).
+
Fünf Tore gegen Estland: Tobias Reichmann (beim Wurf, hier gegen Torwart Armis Priskus und Armi Pärt).

Nach der Länderspielpause ist vor dem Endspurt in der Handball-Bundesliga. Ein Blick auf die Situation bei der MT Melsungen.

Melsungen – Die letzten drei MT-Kräfte trafen am Montagabend wieder in Nordhessen ein. Für Melsungens isländischen Handball-Trainer Gudmundur Gudmundsson, dessen Landsmann und Kreisläufer Arnar Freyr Arnarsson sowie den montenegrinischen Torwart Nebojsa Simic war eine frühere Rückkehr auch nicht möglich. Am Vorabend hatten sie mit ihren jeweiligen Nationalteams noch wichtige Aufgaben in der EM-Qualifikation zu absolvieren.

Die Isländer hatten sich durch ein 39:29 in Hafnarfjördur gegen Israel einen Startplatz bei der Europameisterschaft 2022 in Ungarn und der Slowakei gesichert. Wesentlich spannender war es für Simic und Montenegro. In der abschließenden Begegnung gegen Rumänien brauchten sie mindestens einen Punkt zum Weiterkommen – und sie gewannen sogar in Podgorica 23:19. „Wir sind sehr zufrieden. Wir haben eine unglaubliche Abwehr hinbekommen. Jetzt herrscht eine große Euphorie im Land“, stellte der MT-Schlussmann fest. Mit neun Paraden hatte er einen großen Anteil am Sieg.

Starker Torwart: Nebojsa Simic.

Bereits einen Tag früher ging es für die weiteren Melsunger Nationalspieler zurück: für die sechs deutschen Profis Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Julius Kühn, Kai Häfner, Finn Lemke und Timo Kastening sowie den Kroaten Domagoj Pavlovic. Kroatien hatte mit einer jungen Mannschaft am Samstag in Veszprem gegen Gastgeber Ungarn 22:26 verloren. „Wir haben Herz und Wille gezeigt“, bilanzierte Pavlovic, dem drei Treffer gelangen. Das Spiel gehörte zum EHF-Euro-Cup, an dem die vier für die EM gesetzten Mannschaften teilgenommen hatten. Das deutsche Sextett hatte derweil dazu beigetragen, dass die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in der EM-Quali ungeschlagen blieb. Beim 35:20-Erfolg in Stuttgart gegen Estland zeichneten sich insbesondere Torwart Heinevetter (elf Paraden) und Rechtsaußen Reichmann (fünf Tore) aus.

„Ich rechne damit, dass alle Nationalspieler mit viel Selbstvertrauen zurückkommen“, sagt Melsungens Co-Trainer Arjan Haenen, der zusammen mit Athletikcoach Florian Sölter für den Rest des Teams das Training in den vergangenen Tagen leitete. „Es war eine erholsame Woche mit einigen anstrengenden Übungseinheiten“, fasste der Niederländer seine Eindrücke zusammen.

Nach einem freien Tag gestern steigen die Nationalspieler heute wieder in die Trainingsarbeit ein. Zweimal kann die Bundesliga-Mannschaft zusammen arbeiten – dann geht es schon wieder los. Am Donnerstag gastiert die MT ab 19 Uhr beim SC DHfK Leipzig. Die Nordhessen hoffen, dass dann der zuletzt am Knie verletzte Linksaußen Yves Kunkel wieder zur Verfügung steht. Einen Belastungs-Härtetest muss der Ex-Leipziger noch absolvieren. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.