Spiel am Samstag

Melsunger Handballer Lemke und Sidorowicz treffen in Nationaltrikots aufeinander

+
Für das deutsche Nationalteam am Ball: MT-Abwehrchef Finn Lemke. 

41 Tage nach der Niederlage im kleinen WM-Finale gegen Frankreich absolvieren die deutschen Handballer wieder ein offizielles Länderspiel.

Am Samstag ab 14 Uhr (live bei Sport 1) testet die DHB-Auswahl im ISS-Dome in Düsseldorf gegen die Schweiz.

Mit dabei sind auch zwei Profis des Bundesligisten MT Melsungen: Finn Lemke spielt für Deutschland, Roman Sidorowicz für die Mannschaft der Eidgenossen. „Es ist immer witzig, wenn du gegen einen Vereinskollegen spielen darfst. Wir haben im Vorfeld schon im Training immer mal ein bisschen geflachst“, sagt Lemke.

Spielt für die Schweiz: Roman Sidorowicz.

Die Favoritenrolle liegt allerdings klar bei der deutschen Mannschaft, auch wenn mit Steffen Weinhold, Steffen Fäth, Jannik Kohlbacher, Patrick Groetzki sowie Kapitän Uwe Gensheimer fünf Stammkräfte fehlen werden. Da Länderspiele am kommenden Wochenende nicht im Rahmenterminplan des internationalen Verbandes EHF vorgesehen sind, müssen die Klubs ihre Spieler nicht abstellen.

Etliche WM-Teilnehmer kann Bundestrainer Christian Prokop auf das Feld schicken – von Fabian Böhm über Paul Drux und Kai Häfner bis hin zu Silvio Heinevetter. Die drei arg belasteten Kieler Andreas Wolff, Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler brauchten in dieser Woche den Lehrgang in der Sportschule Kamen-Kaiserau nicht mitzumachen und werden erst zum Abschlusstraining zur Mannschaft stoßen.

Mit Rechtsaußen Tobias Reichmann, den er vor der Heim-Weltmeisterschaft überraschend aussortiert hatte, hatte Prokop inzwischen eine Aussprache. Für die Partie gegen die Schweiz nominierte der Coach den MT-Akteur noch nicht. Allerdings gehören vier Debütanten zum deutschen Aufgebot – darunter ist der ehemalige Melsunger Kreisläufer Johannes Golla vom Bundesliga-Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt.

Ein Star des Nachmittags wird nicht im deutschen, sondern im Trikot der Schweizer auflaufen: Andy Schmid, der Spielmacher des Pokalsiegers Rhein-Neckar Löwen, ist einer von mehreren Bundesliga-Profis im Aufgebot der Gäste. „Eine große Halle, viele Spieler, die man gut kennt - das wird sehr interessant“, sagt Rückraumspieler Sidorowicz, „für uns ist es ein guter Test für die nächsten EM-Qualifikationsspiele.“ Im April müssen die Schweizer zweimal gegen Belgien antreten und wollen ihre Chance auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft wahren.

Dann wird es auch für das DHB-Team wieder um Punkte gehen. Zweimal heißt der Gegner Polen. So gilt es für die deutsche Mannschaft, sich jetzt schon etwas für die anstehenden Pflichtaufgaben einzustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.