1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

MT Melsungen gegen Füchse Berlin: David Mandic soll Mathias Gidsel aufhalten

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Steht vor einer großen Herausforderung: Melsungens Halb-Verteidiger und Linksaußen David Mandic.
Steht vor einer großen Herausforderung: Melsungens Halb-Verteidiger und Linksaußen David Mandic. © Dieter Schachtschneider

In der Handball-Bundesliga steht die MT Melsungen am Sonntag ab 14 Uhr vor einer schwierigen Aufgabe. In der Kasseler Rothenbach-Halle ist Titelaspirant Füchse Berlin zu Gast.

Kassel – Das Topspiel des Wochenendes in der Handball-Bundesliga steigt in der Kasseler Rothenbach-Halle. Zumindest hat der übertragende Sender Sky die Partie zwischen der MT Melsungen und den Füchsen Berlin dazu auserkoren. Damit leiten die beiden ambitionierten Teams um 14 Uhr den Handball-Sonntag ein.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt aber, dass es die Bezeichnung Topspiel nur bedingt verdient. Die Berliner mischen mit 9:1 Punkten an der Spitze mit und untermauerten bislang wie erwartet ihre Ambitionen auf die Meisterschaft. Dagegen hinken die Gastgeber um Trainer Roberto Garcia Parrondo ihren Erwartungen bei 4:6 Zählern hinterher. Dennoch verspricht die Begegnung viel Spannung.

Die Erinnerung

Gleb Kalarash MT-Kreisläufer
Gleb Kalarash, MT-Kreisläufer © Fischer, Andreas

Zugegeben, das letzte Mal, dass die Melsunger ein Heimspiel gegen die Füchse zu ihren Gunsten entschieden, ist schon eine Weile her. Im Dezember 2019 machten die Nordhessen mit einem 33:30 den Einzug in Pokal-Halbfinale in Hamburg perfekt. Damals war Heiko Grimm noch Coach der MT und Silvio Heinevetter ein Torwart der Füchse.

Allerdings haben die Melsunger gute Erinnerungen an den letzten Vergleich mit den Berlinern. Im vergangenen Dezember, unmittelbar vor der EM-bedingten Pause, gelang der MT im Fuchsbau ein unerwarteter 29:28-Sieg. Praktisch mit der Schlusssekunde warf Gleb Kalarash nach einem Konter über Elvar Örn Jonsson und Alexander Petersson das Siegtor für die Nordhessen. Der Russe blickt gern zurück: „Eigentlich wollte Roberto nach Silvio Heinevetters Parade gegen Lasse Andersson noch ein Timeout nehmen. Dann haben wir aber die Chance bekommen, die ich gut nutzen konnte.“

So geht der Erfolg als kleiner Mutmacher für den Auftritt am morgigen Sonntag durch, bei dem die Heimmannschaft erstmals in dieser Serie krasser Außenseiter ist. „Wenn wir mit so viel Intensität spielen wie zuletzt gegen Erlangen, dann hat es Berlin gegen uns auf jeden Fall schwer“, sagt Kalarash, der nach dem Ausfall von Rogerio Moraes zusammen mit Arnar Freyr Arnarsson jetzt noch mehr gefordert ist.

Das Schlüsselduell

Mathias Gidsel Berliner Angreifer
Mathias Gidsel, Berliner Angreifer © IMAGO/Tilo Wiedensohler

Die Füchse haben einige exzellente Kräfte im Kader: Torwart Dejan Milosavljev, einst Spieler unter Parrondo bei Vardar Skopje, kann an einem guten Tag seinen Kasten förmlich vernageln. Hans Lindberg ist eine personifizierte Tormaschine. Die deutschen Nationalspieler Paul Drux und Fabian Wiede besitzen ein hohes Spielverständnis. Gleiches trifft auf den dänischen Regisseur Jacob Holm zu. Von den Berliner Talenten könnte Nils Lichtlein, Neffe von MT-Torwarttrainer Carsten Lichtlein, dabei sein und für Gefahr im rechten Rückraum sorgen. Dort ist seit dieser Saison aber ein Ausnahmehandballer gesetzt: Mathias Gidsel, ein Landsmann Holms.

Sobald der Rückraum-Rechte den Ball hat, ist die gegnerische Deckung in Alarmbereitschaft. Denn Gidsel ist bärenstark im Eins-gegen-eins und so flink, dass ihm keine Lücke zu klein ist. „Das wird eine große Herausforderung“, sagt David Mandic. Der Linksaußen der Melsunger wird als Halb-Verteidiger in der 6:0-Defensivformation die ehrenvolle Aufgabe bekommen, die Kreise des Linkshänders zu stören. Es dürfte ein Schlüsselduell in dieser Partie sein. „Mal sehen“, fügt er augenzwinkernd hinzu, „wer besser ist: der Abwehr- oder der Angriffsspieler.“

Hinweis: Für das Melsunger Spiel gegen die Berliner wurden bereits mehr als 3000 Karten verkauft (www.mt-ticket.de). Karten gibt es am Sonntag noch an der ab 12.30 Uhr geöffneten Tageskasse. Wegen des Kassel-Marathons kann es auch in angrenzenden Gebieten des Messegeländes zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare