Melsunger Handballer erwarten Rekordmeister 

Es ist angerichtet: MT Melsungen empfängt den THW Kiel

+
Gibt es einen Handball-Festtagsschmaus? Die MT Melsungen erwartet heute den THW Kiel.

Die MT Melsungen trifft am Donnerstag in der heimischen Rothenbach-Halle auf den THW Kiel. Die Vorschau auf den Kracher in der Handball-Bundesliga:

Zweimal waren die Handballer der MT Melsungen in dieser Saison in Kiel zu Gast: erst zum Bundesliga-Kräftemessen, dann zum Pokalschlager. Beide Duelle gingen klar an den Rekordmeister. Am heutigen Donnerstag stehen sich die MT und der THW Kiel zum dritten Mal in dieser Spielzeit gegenüber – diesmal an der Fulda.

Um 19 Uhr beginnt in der Kasseler Rothenbach-Halle das Liga-Rückspiel. Alles ist angerichtet für einen Handball-Festtag. Wir übertragen die Partie ab 18.50 Uhr live im Radio.

Die Form

Finn Lemke, Melsunger Kapitän

Wer sich die drei vergangenen Auftritte der beiden Kontrahenten ansieht, wird erstaunliche Parallelen entdecken: Denn die Teams feierten jeweils nach einer Niederlage gegen den SC Magdburg zwei Siege. Allerdings setzte sich die MT gegen Bietigheim und in Göppingen durch, der THW gewann in der Liga in Gummersbach und kanzelte anschließend im EHF-Cup den dänischen Vertreter GOG Gudme ab. 

„Beide Teams sind gut drauf“, sagt Melsungens Kapitän Finn Lemke, „wir werden mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen.“

Die Ausgangslage

Es ist kein Duell zweier direkter Konkurrenten: Kiel strebt mit Vehemenz in die Königsklasse, und die MT wäre angesichts ihrer schwierigen personellen Lage schon mit einem Europapokalplatz mehr als zufrieden. Doch die Nordhessen rechnen sich eine gute Außenseiterchance aus.

„Jeder weiß, wie schwer es sein wird, in die Nähe eines Erfolges gegen Kiel zu kommen. Aber unsere Jungs sind heiß“, betont Melsungens Manager Axel Geerken. Dem kann Trainer Heiko Grimm nur beipflichten: „Die Stimmung im Team ist super. Unser großes Ziel ist es, begeisternden Handball zu zeigen, ein gutes Ergebnis ergibt sich dann fast automatisch.“

Bei der MT fallen nach wie vor Julius Kühn, Marino Maric und Domagoj Pavlovic aus. Die Gäste müssen auf das isländische Talent Gisli Thorgeir Kristjansson verzichten. Spielmacher Domagoj Duvnjak wurde wegen Adduktorenproblemen zuletzt geschont, dürfte aber gegen die MT einsatzbereit sein.

Die spielerische Klasse

Hendrik Pekeler, Kieler Abwehrstratege

Die Melsunger brauchen sich mit ihrer Abwehr vor fast keinem Team in der Liga zu verstecken. Egal, ob 6:0- oder 5:1-Formation – darin steckt viel Qualität. Doch Kiel hat mit Niklas Landin und Andreas Wolff nicht nur zwei Weltklasse-Torhüter, sondern kann mit seiner 6:0- oder 3:2:1-Variante gehörige Unruhe im Positionsangriff des Gegners auslösen. Der Mittelblock des THW mit Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler ist zugleich das Abwehrzentrum der deutschen Nationalmannschaft. Und der Kroate Duvnjak glänzt regelmäßig in vorgezogener Rolle. „Wir dürfen uns gegen diesen Spieler nicht so viele technische Fehler erlauben“, warnt Lemke.

Ansonsten könnte der THW-Express schnell Fahrt aufnehmen und die MT förmlich überrollen. „Kiel lässt sich nicht so leicht ausspielen“, verdeutlicht Grimm. Seine Vorgabe lautet deshalb: „In Göppingen war vor allem der Kopf wichtig, jetzt ist mehr das Herz gefragt.“

Die Stimmung

Eine Zahl des Abends steht schon fest: 4300. Genau so viele Zuschauer werden heute in die Rothenbach-Halle kommen – das heißt im Klartext: ausverkauft. „Die Nachfrage war schon außergewöhnlich“, erklärt Geerken, „wir hätten noch einige Karten mehr verkaufen können.“ In dieser Serie platzte die Heimspielstätte des ambitionierten Bundesligisten bislang nur zu den Begegnungen gegen Flensburg und Wetzlar aus allen Nähten. „Kiel ist stark“, stellt Torwart Nebojsa Simic fest, „ich hoffe darauf, dass uns unsere Fans wieder kräftig unterstützen werden.“

Der prominente Gast

Kiel ist trotz zuletzt einiger schwächerer Jahre immer noch eine Top-Adresse im Handball. „Der THW ist für mich Europas erfolgreichster Klub“, sagt Axel Geerken. Er schrieb als Ex-Torwart früher selbst an der Erfolgsgeschichte der Zebras mit. Der Gast ist nicht nur Rekordmeister und -pokalsieger, sondern gewann auch dreimal die Champions League.

Spieltag und Tabelle in der Handball-Bundesliga:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.