Gelungener Test für den Handball-Bundesligisten

MT Melsungen gewinnt Generalprobe gegen GWD Minden 22:19

Entschlossen: MT-Neuzugang Elvar Örn Jonsson (links) versucht, an Lucas Meister vorbeizukommen.
+
Entschlossen: MT-Neuzugang Elvar Örn Jonsson (links) versucht, an Lucas Meister vorbeizukommen.

Die Generalprobe ist geglückt. Die MT Melsungen hat das letzte Testspiel vor dem Saisonstart gewonnen. Mit einem 22:19 (13:8) setzte sich der Handball-Bundesligist gegen GWD Minden durch.

Das letzte Testspiel in der Rothenbach-Halle hätten 1000 Zuschauer verfolgen können, 400 waren es auf den Rängen. Bei der MT fehlten wie schon bei der 27:34-Niederlage einen Tag zuvor in Leipzig Neuzugang Andre Gomes (Sehnenreizung im Fuß) und Kreisläufer Marino Maric. Der Kroate hatte sich beim Training am Mittwoch eine Platzwunde zugezogen, die genäht werden musste. Und wie schon in Sachsen setzte Trainer Gudmundur Gudmundsson auf eine ähnliche Startaufstellung. Nur Linksaußen Yves Kunkel und Torwart Silvio Heinevetter hatten einen Tag zuvor nicht begonnen. Erneut starteten im Rückraum Kai Häfner, Julius Kühn und Elvar Örn Jonsson sowie Arnar Freyr Arnarsson am Kreis und Rechtsaußen Timo Kastening.

Die Melsunger zeigten sich von der deutlichen Niederlage in Leipzig unbeeindruckt. Zwar ging Minden mit 1:0 in Führung, aber danach fanden die Melsunger gut ins Spiel. Drei Tore von Kastening, zwei von Jonsson, ein Treffer von Häfner und drei Paraden von Heinevetter sorgten für die 6:2-Führung. GWD-Trainer Frank Carstens nahm nach zehn Minuten schon die erste Auszeit.

In der Abwehr zeigten die Melsunger um den isländischen Innenblock mit Arnarsson und Jonsson eine sehr konzentrierte Vorstellung. Die offensiv-ausgerichtete 6:0-Deckung zwang die Gäste immer wieder zu Offensivfouls oder technischen Fehlern. Und wenn die GWD mal durchkam, war Heinevetter zur Stelle – gegen Mats Korte hielt er sogar einen Siebenmeter. Nur vier Gegentore in den ersten 22 Minuten – das konnte sich sehen lassen. Und vorn lief Kastening heiß. Beim 11:5 (24.) erzielte der Rechtsaußen bereits seinen siebten Treffer. Im Rückraum lief der Ball immer besser – so wie beim schön herausgespielten 12:6 durch Kühn. So ging die MT mit einer 13:8-Führung in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es einen Bruch im Spiel der MT, in der Offensive fehlte das Tempo. Zudem steigerte sich GWD-Torhüter Malte Semisch – schien zeitweise unüberwindbar. Am Ende hatte er 14 Paraden auf dem Konto. Auf einmal stand es 15:15 (41.).

Und die Melsunger? Sie fingen sich langsam, Pavlovic beendete mit dem 16:15 (44.) eine Phase von sieben Minuten ohne Tor. In Leipzig ließ die MT nach 45 Minuten nach, diesmal steigerte sie sich, kämpfte um jeden Ball. Das dritte Tor in Folge von Pavlovic brachte das 18:17, Jonsson und Petersson erhöhten auf 20:17 (53.). Diesen Vorsprung ließ sich die MT nicht mehr nehmen, und beendete die Testspielreihe mit einem 22:19-Sieg. (Manuel Kopp)

Hintergrund

Am Montag ab 10 Uhr startet die MT den Einzel-Ticketverkauf. Online auf mt-melsungen.de sowie im Fanpoint in Kassel und im Designtex & Sporthaus Lohfelden sind dann Karten wie für das Heimspiel gegen den THW Kiel (11. September) erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.