Harter Kampf mit packender Schlussphase

MT zurück in der Spur: Melsunger Handballer siegen 29:27 gegen GWD Minden

+
Sie haben hart gekämpft und verdient gewonnen: Die Handballer der MT Melsungen (im Bild Michael Allendorf) haben Minden mit 29:27 besiegt.

Die Bundesliga-Handballer der MT Melsungen sind zurück in der Siegspur. Bei der GWD Minden verbuchte die Mannschaft nach zwei Niederlagen einen 29:27 (15:13)-Sieg. 

Damit rückt die Mannschaft Trainer Heiko Grimm auf den fünften Tabellenplatz vor. Insgesamt blieb das Spiel ohne taktische Finessen. Zwar konnte Minden gegen Ende kurzzeitig ausgleichen, aber die MT hatte immer eine Antwort parat und verbuchte einen verdienten Sieg.

Geht doch. Nach zwei enttäuschenden Auftritten in der Handball-Bundesliga hat die MT Melsungen am Donnerstagabend zurück in die Spur gefunden. Zur Freude der etwa 25 mitgereisten Fans gewannen die Nordhessen bei GWD Minden nach hartem Kampf 29:27 (15:13).

Lasse Mikkelsen ist krankheitsbedingt ausgefallen

Wie berichtet, musste Trainer Heiko Grimm auf Lasse Mikkelsen verzichten. Der erkrankte Spielmacher hatte die Reise nach Ostwestfalen gar nicht erst angetreten. Für den Dänen rutschte der 19 Jahre alte Jona Gruber in den MT-Kader. Zudem gab Timm Schneider am Spieltag Entwarnung. Der Allrounder stand nach überstandener Mandelentzündung ebenfalls zur Verfügung.

So viel zu den personellen Fakten. Entscheidender war aber die Frage, wie sich die Gäste in der mit 2314 Zuschauern gefüllten Kampa-Halle präsentieren würden. Vor allem die zuletzt schwächelnde Abwehr musste um einiges zulegen, um in Minden zu bestehen.

Beweglich, aggressiv und hellwach - die MT-Spieler überzeugen in Minden

Und die Deckung der MT zeigte eine Reaktion. Und wie! Vom Anwurf weg war sie hellwach. Beweglich. Aggressiv. Sie agierte, ging früh drauf und setzte den Mindener Angriff unter Druck. Der erzielte erst in der zehnten Minute sein erstes Tor aus dem Spiel heraus – Christoph Reißky traf zum 2:6 aus Sicht der Gastgeber. Bis dahin hatte die MT alles richtig gemacht. Dank der prima Deckungsarbeit hatte Schlussmann Nebojsa Simic keine Probleme, drei Würfe zu parieren.

In der Offensive ging es blitzschnell und ohne Schnörkel. Julius Kühn, Kai Häfner und Michael Allendorf hatten für eine 6:1-Führung der MT gesorgt. Das sah richtig gut aus, was die Melsunger zeigten. Da passte es ins Bild, dass der eingewechselte Roman Sidorowicz mit seiner ersten Aktion gleich traf und auf 7:4 für die Gäste stellte (14. Minute).

Fehlerquote im Angriff der MT nahm im Verlauf zu

Allerdings nahm in der Folge die Fehlerquote im Melsunger Angriff zu. Vor allem Kühn wirkte bei dem einen oder anderen Zuspiel ein wenig überhastet. So kamen die Gastgeber zu schnellen Toren. Zudem fanden die Grün-Weißen mehrfach ihren Kreisläufer Lucas Meister, der beispielsweise auf 9:10 verkürzte (20.). GWD-Linksaußen erzielte kurze Zeit später sogar den 10:10-Ausgleich.

Aber die MT ließ sich nicht nervös machen. Und es kam auch ein wenig Glück hinzu, als Savvas erst einen Siebenmeter über die Latte drosch (24.) und nur eine Minute später den Pfosten traf. Auf der anderen Seite waren dafür Tobias Reichmann, Michael Allendorf und Marino Maric erfolgreich, sodass die Gäste beim 13:10 mal wieder mit drei Toren führten (25.).

Die MT ließ nicht locker und ging mit Führung in die Pause

Dennoch war die Überlegenheit der Anfangsminuten erst einmal dahin. Inzwischen begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Aber die MT war drin in diesem Spiel, ließ nicht locker und ging mit einer 15:13-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel legten die Nordhessen los wie zu Spielbeginn. Allendorf, Kühn und der glänzend aufgelegte Häfner stellten auf 19:15 (36.). Aber Minden blieb dran, und als Christoffer Rambo den Ball zum 23:24 in den Melsunger Kasten wuchtete (49.), kochte die Stimmung in der Kampa-Halle fast über.

Packende Schlussphase war nichts für schwache Nerven

Der Auftakt für eine packende Schlussphase, in der die Gäste in der hitzigen Atmosphäre zunächst kühlen Kopf bewahrten. Fast schon stoisch hatten sie auf jeden Treffer der Mindener eine Antwort parat. Mats Korte verkürzte auf 24:25, Reichmann schloss eiskalt zum 24:26 ab (53.). 

Aber die Gastgeber glichen doch noch aus. Allendorf scheiterte vom Punkt, auf der anderen Seite traf Kevin Gulliksen zum 26:26 (56.). Nichts für schwache Nerven. Die behielt aber Reichmann, der per Siebenmeter das 28:27 aus MT-Sicht erzielte. Die Vorentscheidung. Und der Europapokal am Samstag kann kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.