Bundesligist steigt in der dritten Qualifikationsrunde ein

Wiedersehen mit Sanikis: MT Melsungen spielt im EHF-Cup gegen Olympiakos Piräus

+
Wünscht sich ein Duell mit seinen Landsleuten: Melsungens Torwart Johan Sjöstrand. 

MT Melsungen muss in der dritten Qualifikationsrunde des EHF-Cup gegen Olympiakos Piräus spielen. Dabei treffen sie auf ein bekanntes Gesicht.

Update am 15.10.2019 um 17.30 Uhr -

 Für die Handballer der MT Melsungen gibt es im EHF-Cup ein Wiedersehen mit dem langjährigen MT-Profi Grigorios Sanikis. Die Auslosung am Dienstag ergab, dass die Nordhessen in der dritten Qualifikationsrunde gegen Olympiakos Piräus spielen müssen. 

Für die Handballer der MT Melsungen gibt es im EHF-Cup ein Wiedersehen mit dem langjährigen MT-Profi Grigorios Sanikis. Die Auslosung am Dienstag ergab, dass die Nordhessen in der dritten Qualifikationsrunde gegen Olympiakos Piräus spielen müssen. 

Dort steht der frühere Rückraumschütze der Nordhessen unter Vertrag. Von 2005 bis 2013 prägte „Otto“, wie er von seinen Kollegen gerufen wird, das MT-Offensivspiel. Zuvor ging der mittlerweile 39-Jährige für die SG Kronau/Östringen auf Torejagd. „Das ist eine schöne Randgeschichte“, erklärte Axel Geerken. Der Melsunger Manager verfolgte zusammen mit der Aufsichtsratsvorsitzenden Barbara Braun-Lüdicke, Trainer Heiko Grimm, Betreuer Matthias Horn sowie weiteren Mitarbeitern die Auslosung in der MT-Geschäftsstelle.

„Es hätte schlimmer kommen können. Ich freue mich über dieses Los“, sagte Braun-Lüdicke. Sanikis lebt mit Frau und Kindern nicht im Großraum Athen/Piräus, sondern in seiner Heimatstadt Veria – sie liegt im Norden des Landes. Seit zwei Jahren spielt er für Piräus. Wenn Spiele und wichtige Trainingseinheiten anstehen, reist er in die Hafenstadt. Nach der Auslosung konnte er sich ein Lachen nicht verkneifen: „Es ist meine letzte Saison. 

Zuerst ein Heimspiel im November

Dass ich noch mal gegen die MT spiele, hätte ich nicht im Traum gedacht – einfach schön“, sagt Sanikis. Die Melsunger bestreiten gegen Olympiakos zunächst ein Heimspiel am 16./17. November. „Da wir vorher in Minden ran müssen, ist es ganz gut, dass wir keine Reise an dem darauf folgenden Wochenende haben“, betont Geerken. Das Rückspiel findet eine Woche später in Griechenland statt. Der Gewinner dieser Duelle steht in der Gruppenphase, die am 8. Februar 2020 beginnt. „Wir sind mit dem Los zufrieden. Es ermöglicht uns eine gute Anreise“, ergänzt Grimm. 

Der Coach hat gute Erinnerungen an Griechenland. Vor fast genau 20 Jahren schaltete er im damaligen Euro-City-Cup mit dem TV Großwallstadt den nordgriechischen Vertreter Kilkis aus. Am Ende der Saison gewannen die Mainfranken diesen europäischen Wettbewerb.

Für die Handballer der MT Melsungen gibt es im EHF-Cup ein Wiedersehen mit dem langjährigen MT-Profi Grigorios Sanikis. Die Auslosung am Dienstag ergab, dass die Nordhessen in der dritten Qualifikationsrunde gegen Olympiakos Piräus spielen müssen. 

Sanikis bei Olympiakos Piräus unter Vertrag

Dort steht der frühere Rückraumschütze der Nordhessen unter Vertrag. „Das ist eine schöne Randgeschichte“, erklärte Axel Geerken. Der Melsunger Manager verfolgte zusammen mit der Aufsichtsratsvorsitzenden Barbara Braun-Lüdicke, Trainer Heiko Grimm, Betreuer Matthias Horn sowie weiteren Mitarbeitern die Auslosung in der MT-Geschäftsstelle. 

„Es hätte schlimmer kommen können. Ich freue mich über dieses Los“, sagte Braun-Lüdicke. Die Melsunger bestreiten erst ein Heimspiel am 16/17. November. „Da wir vorher in Minden ran müssen, ist es ganz gut, dass wir keine Reise an dem darauf folgenden Wochenende haben“, betont Geerken. Das Rückspiel findet eine Woche später in Griechenland statt. Der Gewinner dieser Duelle steht in der Gruppenphase, die am 8. Februar 2020 beginnt.

Denn ab 11 Uhr werden bei der Europäischen Handball-Föderation in Wien die Paarungen der dritten Qualifikationsrunde im EHF-Cup gelost – und die MT zählt nach zweieinhalbjähriger Abstinenz wieder zu den Teilnehmern. Fragen und Antworten.

Ursprungsmeldung vom 14.10.: Für die MT Melsungen geht es um ein gutes Los im Europacup

Auf welche Mannschaften können die Melsunger treffen?

Die EHF hat zwei Lostöpfe zusammengestellt. Die MT gehört genauso wie die Bundesliga-Konkurrenten Berlin, Magdeburg und Rhein-Neckar Löwen zu den gesetzten Teams – das heißt: Lostopf 1. Ein rein deutsches Duell ist somit nicht möglich. Dagegen könnte es ein Wiedersehen mit dem Ex-Melsunger Grigorios Sanikis geben, der im Alter von 39 Jahren immer noch für Olympiakos Piräus im Einsatz ist.

Welche bekannten Klubs kommen als Gegner in Frage?

Aus Frankreich hat sich PAUC Handball aus Aix-en-Provence qualifiziert. Einen Namen haben sich international auch Ademar Leon/Spanien, Gornik Zabrze/Polen und Gorenje Velenje/Slowenien gemacht. Mit Benfica Lissabon hatte die MT bereits 2017 in der Gruppenphase das Vergnügen. Ansonsten sind noch Vertreter aus Österreich, Belgien, Weißrussland, Tschechien, Ungarn, Norwegen, Polen, Schweiz, Schweden und der Ukraine im Lostopf 2 vertreten.

Worauf hoffen die Melsunger vor der Auslosung?

„Zwei Spiele gegen Malmö wären nicht schlecht“, sagt Johan Sjöstrand schmunzelnd, der Schwede im MT-Team. Trainer Heiko Grimm hat zwei Wünsche: „Eine kurze Anreise und nicht den dicksten Brocken.“ Für Melsungens eidgenössischen Nationalspieler Roman Sidorowicz wäre ein Kräftemessen mit Pfadi Winterthur etwas Besonderes – er kam 2018 vom Schweizer Topklub.

Können die Fans die Auslosung live verfolgen?

Ja, die EHF bietet aus Wien einen Livestream an. Zu sehen sein wird er bei Youtube (youtube.com/ehfTV) und bei Facebook: facebook.com/ehfeuropeancup/.

Wann wird die dritte Runde ausgetragen?

Die Spieltermine sind der 16./17. sowie der 22./23. November. Die anschließende Gruppenphase beginnt am 8. Februar 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.