Last auf vielen Schultern verteilt

Bei der MT Melsungen passt die Mischung: Die Gesichter des Heimerfolgs

+
MT-Kapitän in Aktion: Finn Lemke. 

Kassel. Trotz schwerwiegender Ausfälle weiß die MT Melsungen zurzeit zu überzeugen: Der Handball-Bundesligist hat eine gute Mischung im Team. Das wurde auch beim Sieg über die Eulen deutlich. 

Die Melsunger im Angriff. Finn Lemke, der Kapitän des nordhessischen Handball-Bundesligisten, sieht gleich mehrere Ludwigshafener Abwehrspieler auf sich zu kommen. Also: Wohin mit dem Ball? Der Europameister von 2016 entscheidet sich für einen Diagonalpass zu Dimitri Ignatow – und der 19-Jährige nutzt seine Chance und trifft zum 5:2.

Dreifacher Torschütze: Dimitri Ignatow. 

Die Szene aus der siebten Minute war sinnbildlich für die positive Entwicklung der MT-Profis in den vergangenen Wochen. Denn seitdem die Melsunger durch die Ausfälle von Julius Kühn, Michael Müller und Timm Schneider arg geschwächt sind, sind sie noch mehr auf ein funktionierendes Kollektiv angewiesen. Und beim 30:26-Heimsieg über die Eulen aus Ludwigshafen wurde erneut eines deutlich: Die Mischung aus unerfahrenen und abgezockten Spielern passt. Einige Beispiele:

Die Situation auf den Außen: Beim fulminanten 36:29-Erfolg eine Woche zuvor in Hannover setzte Heiko Grimm auf Michael Allendorf (32 Jahre) und Tobias Reichmann (30). Diesmal schickte der Trainer Yves Kunkel und Ignatow aufs Feld, der eine 24, der andere 19 Jahre alt. „Das hatte nichts mit mangelndem Respekt gegenüber den Eulen zu tun“, betonte Grimm. Ihm ging es um ein gutes Umschaltspiel – und die beiden Nominierten brachten eindrucksvoll ihre Schnelligkeit ein.

Bestes Spiel für MT: Yves Kunkel. 

„Wir haben die Last auf viele Schultern verteilt, und jeder möchte seinen Teil zum Gelingen beitragen“, stellt Kunkel zufrieden fest, „dabei ist es uns egal, wer die Tore macht.“ Gegen die Kurpfälzer gelangen dem 24-Jährigen sieben Treffer – so oft war der Linksaußen noch in keinem MT-Pflichtspiel erfolgreich, seit er im Sommer aus Leipzig gekommen war.

Immerhin drei Tore steuerte Ignatow bei. „Ich habe mich an den Bundesliga-Rhythmus gewöhnt“, sagte der Fuldabrücker erfreut, „allerdings war ich schon etwas überrascht, als ich vor dem Spiel erfahren habe, dass ich in der Startformation stand.“ Erst in der Schlussphase löste ihn der dreimalige Champions-League-Sieger Reichmann ab. Der Nationalspieler verwertete noch ein tolles Kempa-Anspiel – von wem? Na klar, von Yves Kunkel.

Die Situation im RückraumDer dänische Spielmacher Lasse Mikkelsen ist dank seiner hervorragenden Übersicht zurzeit nur schwer aus dem Team wegzudenken. Aber auch sonst gilt: Der Mix macht’s. An Mikkelsens Seite entwickeln der Kroate Domagoj Pavlovic, stark in 1:1-Situationen, sowie der Däne Simon Birkefeldt, zwei Bundesliga-Neulinge, die nötige Durchschlagskraft. Und wenn diese eine Pause benötigen, kann jederzeit Lemke ran. „Julius kann mit seiner Wurfgewalt eine Partie auch schon mal fast allein entscheiden. Wir haben aber viele gute Spieler, das nutzen wir jetzt auch“, erklärt Mikkelsen.

In prächtiger Form: Lasse Mikkelsen. 

Die Situation in der Abwehr:Im Zentrum der MT-Verteidigung sind Lemke und Kreisläufer Felix Danner gesetzt. Auf den Halbpositionen ist die Lage wegen des fehlenden Trios etwas schwieriger. Marino Maric und Birkefeldt benötigen Entlastung. Umso wichtiger, dass die Hausherren noch viel Routine in der Hinterhand haben. Grimm schickte gegen die Eulen Philipp Müller aufs Feld, und der 34-Jährige deckte erst rechts, dann links vom Mittelblock. „Philipp hat viel Stabilität reingebracht“, lobte der Coach den MT-Strategen, der mit seiner engagierten Spielweise vor allem eines bestätigte: Bei der MT passt die Mischung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.