Nach Länderspiel-Woche am Mittwoch gegen Minden

MT Melsungen muss schnell umschalten in den Bundesliga-Modus

Mit Ägypten erfolgreich: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo.
+
Mit Ägypten erfolgreich: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo.

Viel Zeit bleibt den Handballern der MT Melsungen nicht, um in den Bundesliga-Modus umzuschalten. Nach der Länderspiel-Woche steht schon am Mittwoch ab 19.05 Uhr in der Rothenbach-Halle das Heimspiel gegen Schlusslicht GWD Minden an.

Die Nationalspieler

In der Länderspiel-Woche gab es sogar ein direktes Duell zweier MT-Spieler. Besser gesagt zwei Duelle. Denn Timo Kastening traf mit Deutschland gleich zweimal auf Andre Gomes mit Portugal. Den ersten Vergleich gewann das DHB-Team 30:28. Kastening war mit sechs Treffern bester deutscher Torschütze, auch Gomes war gut im Spiel und kam auf drei Tore.

Bei der zweiten Partie in Düsseldorf setzten sich die Portugiesen mit 32:30 durch, obwohl Gomes diesmal in der Offensive nicht glänzen konnte, mehr in der Abwehr gefordert war. Auch Kastening blieb ohne Treffer – sorgte mit seinem Traumpass im Fallen beim 27:28 von der Mitteposition zu Linksaußen Marcel Schiller aber für einen Höhepunkt. „Der kommt mal an, mal nicht“, sagte Kastening schmunzelnd. Sein Fazit fiel positiv aus: „Wir hatten eine super Woche.“

Für Domagoj Pavlovic war die Partie mit Kroatien in Novigrad gegen Slowenien auch eine kleine Zeitreise in die Zukunft. Denn der Melsunger Regisseur spielte beim 34:31-Sieg 20 Minuten, zehn davon an der Seite von Ivan Martinovic. Der Rückraumspieler ist derzeit noch in Hannover unter Vertrag, wechselt zur kommenden Saison zur MT. Pavlovic steuerte gegen Slowenien zwei Tore bei, Martinovic war mit sieben Treffern bester kroatischer Werfer. „Das hat schon ganz gut mit uns geklappt“, sagte Pavlovic.

MT-Torhüter Nebojsa Simic reiste mit Montenegro zu einem Mini-Turnier mit drei Partien nach Tunis. Beim Auftaktspiel gegen die Schweiz stand der 28-Jährige über 60 Minuten im Tor und hatte mit 18 Paraden einen großen Anteil am 35:31-Erfolg. Bei der folgenden 28:30-Niederlage gegen Tunesien spielte er nicht, dafür dann eine Halbzeit gegen Kap Verde. Beim 30:29-Sieg zeigte er acht Paraden. Die Montenegriner waren zum Abschluss punktgleich mit Turniersieger Tunesien, aber aufgrund des direkten Vergleichs Zweiter. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden. Es wurden auch ein paar jüngere Spieler eingesetzt“, sagte Simic.

Keine Spiele, dafür aber Training mit dem ehemaligen MT-Trainer und Islands Nationalcoach Gudmundur Gudmundsson stand für Elvar Örn Jonsson und Arnar Freyr Arnarsson auf dem Programm. Und für den Kreisläufer gab es noch einen Höhepunkt: die Taufe von Sohn Runar Helgi Arnarsson.

Der Trainer

MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo war als ägyptischer Nationalcoach unterwegs. In Kairo ging es zweimal gegen Nordmazedonien, wo der 41-Jährige früher als Co-Trainer tätig war. Die Gastgeber gewannen beide Partien – 32:25 und 31:26. „Zwei Siege in zwei Spielen, sehr gut gemacht“, schrieb Parrondo auf Instagram.

Für leichte Verwirrung bei einigen Fans sorgte zuletzt ein Beitrag auf einer ägyptischen Internetseite, wo die Vertragsverlängerung von Parrondo als ägyptischer Trainer bekanntgegeben wurde. „Ich habe das auch gesehen, das war keine offizielle Quelle“, sagt MT-Manager Axel Geerken, der weiter davon ausgeht, dass Parrondo nach der Afrikameisterschaft in Januar das Amt als Nationaltrainer niederlegt.

Der Ausblick

Eine Woche mit zwei Heimspielen steht vor der MT: Nach der Partie gegen Minden ist am Samstag der TVB Stuttgart (15.30 Uhr) zu Gast. „Wir schauen zunächst nur auf Minden. Wichtig ist erst mal, dass alle gut wieder zurückkommen und wir uns vernünftig auf die Partie vorbereiten. Viel Zeit haben wir ja nicht“, sagte Geerken gestern Mittag.

Während Parrondo und die Nationalspieler in den vergangenen Tagen unterwegs waren, trainierte der Rest des Teams unter Anleitung von Arjan Haenen. „Wir hatten eine gute Woche, haben viel trainiert, viel im Kraftbereich gemacht“, sagt der Co-Trainer. „Jetzt liegt der Fokus aber voll auf Minden.“ Fehlen wird am Mittwoch Finn Lemke, der noch nicht ins Teamtraining einsteigen kann, sondern mindestens bis Ende der Woche in der Reha ist. (Manuel Kopp und Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.