Nicht nur Häfner glänzt

Den Schwung mitgenommen: MT Melsungen nach Leipzig-Sieg schon heute gegen Frisch Auf Göppingen

Der Melsunger Erfolg in Leipzig hatte viele Väter: Großen Anteil am Sieg hatten (linkes Bild , von links) Timo Kastening und Kai Häfner sowie (rechtes Bild) Torwart Nebojsa Simic.
+
Der Melsunger Erfolg in Leipzig hatte viele Väter: Großen Anteil am Sieg hatten (linkes Bild, von links) Timo Kastening und Kai Häfner sowie (rechtes Bild) Torwart Nebojsa Simic.

Handball-Bundesligist MT Melsungen empfängt nur 48 Stunden nach dem Sieg beim SC DHfK Leipzig heute Frisch Auf Göppingen.

Kassel – Zu Kai Häfner veröffentlichte der Deutsche Handballbund (DHB) in dieser Woche eine interessante Statistik. Der Profi vom Bundesligisten MT Melsungen absolvierte seit dem 19. Januar 2019 alle 36 Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft. Selten hat der Begriff Dauerbrenner besser gepasst als in diesem Fall. „Für mich war es schon immer eine unglaubliche Ehre, das Adlertrikot zu tragen“, sagt der 31-Jährige.

„Und wenn es dann auch noch gut läuft, dann gibt dir das ein super Gefühl, und du kannst den Schwung mit in den Verein nehmen.“

Genau das zeigte sich auch beim Auftritt der MT am Donnerstagabend in Leipzig, wo die Nordhessen den gastgebenden SC DHfK verdient 33:29 bezwangen – und Häfner mit sieben Treffern bester Melsunger Schütze war. Seine eigene gute Leistung spielte für den Halbrechten nur eine untergeordnete Rolle: „Es war ein brutal schweres Spiel. Wir haben über 60 Minuten einen konzentrierten Auftritt geboten.“ Und der Linkshänder ergänzt: „Wir können noch gewinnen.“ Zuvor hatte die MT im April die drei Topspiele gegen Magdeburg, Kiel und Flensburg verloren – fast immer nach dem gleichen Muster.

Als es nun in Leipzig darauf ankam, präsentierte sich die MT abgeklärt. Ein Mutmacher auch für das Heimspiel heute ab 20.30 Uhr in Kassel, wo es das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson mit Frisch Auf Göppingen zu tun bekommt. „Es war ein Sieg der Mannschaft“, lobte Gudmundsson.

Die Faust geballt: Melsungens Torwart Nebojsa Simic.

Zwar kamen nicht alle 16  Akteure in der Leipziger Arena zum Einsatz, die Gäste nutzten aber durchaus die Breite im Kader. „Das ganze Team war in den Erfolg involviert“, stellte Rechtsaußen Timo Kastening fest, „wir können Spiele nicht nur mit individueller Qualität, sondern auch dank mannschaftlicher Geschlossenheit gewinnen.“ Was insgesamt neun verschiedene MT-Torschützen beweisen. Und wofür auch die überzeugenden Leistungen der beiden Schlussleute Silvio Heinevetter und Nebojsa Simic ein passender Beleg sind. Der Montenegriner parierte nach seiner Einwechselung in Hälfte zwei noch neun Würfe.

Einziger Kritikpunkt: Die Melsunger mussten zu viele Gegentreffer aus Schneller Mitte und schnellem Gegenstoß hinnehmen. Vor der Pause waren es nur drei, nach dem Wechsel aber acht Gegentore. Dazu verursachten die Nordhessen wegen unzureichenden Rückzugsverhaltens einen Siebenmeter. „Wir müssen schneller zurücklaufen“, lautet eine Erkenntnis Gudmundssons. „Wenn der Ball weg ist, wird man sofort zum Abwehrspieler.“

Da zwischen dem Auftritt in Leipzig und der Partie gegen Göppingen nur 48 Stunden liegen, war an ein normales Training gestern nicht zu denken. Die einzigen Schwerpunkte: Videostudium und Regeneration. Viel wird darauf ankommen, wie die Melsunger die Belastung steuern. „Wir haben Alternativen. Die müssen wir nutzen“, sagt der Isländer.

MT stimmt Fans virtuell auf das Spiel ein

Heute ab 19.30 Uhr gibt es „Kurz vor Anpfiff“ - die Livesendung der MT Melsungen. Pressesprecher Bernd Kaiser interviewt unter anderen Finn Lemke und Ole Pregler. Den Link gibt es hier. Auch die Pressekonferenz nach dem Spiel zeigt die MT im Livestream.

Die HNA bietet einen Liveticker vom Spiel an. Den betreut Manuel Kopp.

Im Hinspiel, wo die MT „einen der besten Auftritte in dieser Saison“ (Gudmundsson) ablieferte und 30:23 gewann, waren die Nordhessen durch den Ausfall von Domagoj Pavlovic gezwungen, etwas am System zu ändern.

Damals führte Lasse Mikkelsen klug Regie. Inwieweit die Qualitäten des Dänen, der nach HNA-Informationen schon in diesem Sommer vor einem Abschied aus Melsungen steht, heute gefragt sind, bleibt abzuwarten. Die MT ist aufgrund der vielen Aufgaben in diesem Monat gut beraten, die Mikkelsens, Salgers und Preglers einzubinden. Auch ein Dauerbrenner wie Häfner wird mal eine Pause brauchen. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.