Handball-Bundesligist beim Final Four im April in Hamburg

DHB-Pokal: MT Melsungen bekommt im Halbfinale Hannover-Burgdorf zugelost

Hat schon gute Erfahrungen beim Final Four gesammelt: Melsungens Rechtsaußen Tobias Reichmann triumphierte 2011 und 2012 mit Kiel in Hamburg. 
+
Hat schon gute Erfahrungen beim Final Four gesammelt: Melsungens Rechtsaußen Tobias Reichmann triumphierte 2011 und 2012 mit Kiel in Hamburg. 

Gewohnt demütig und respektvoll reagierte Axel Geerken, der Manager des Handball-Bundesligisten MT Melsungen, auf die Auslosung des Final Four in der Barclaycard-Arena Hamburg.

Als Glücksfee hatte Jonas Boldt, Sportvorstand des HSV, in einem Hamburger Supermarkt des Final-Four-Partners Rewe fungiert.

Im zweiten Vorschlussrundenduell stehen sich der TBV Lemgo Lippe und der Rekordmeister THW Kiel gegenüber. Die genaue Reihenfolge der Begegnungen wird erst noch festgelegt. Das Endspiel findet tags darauf ebenfalls in der Halle neben dem Volksparkstadion statt.

„Das wird eine spannende und offene Partie. Wir haben eine gute Chance, ins Finale einzuziehen“, stellt Geerken fest. Wie sich ein solcher Triumph anfühlt, weiß der 47-Jährige nur zu gut. Vor 20 Jahren holte Ex-Bundesligatorwart Geerken mit dem THW Kiel zweimal den Titel – erst 1999 und dann 2000. Seinerzeit wurde das Finalturnier allerdings noch in der Alsterdorfer Sporthalle ausgetragen.

Vor 16 Jahres das erste mal

Erst ab 2003 wurde der Pokalsieger in der Arena ermittelt. Dort durften schon zwei aktuelle Melsunger Profis die Trophäre in die Höhe stemmen. Finn Lemke setzte sich 2016 mit dem SC Magdeburg durch, Tobias Reichmann war 2011 und 2012 mit Kiel erfolgreich. „In Hamburg möchte kein Teilnehmer Geschenke verteilen. Das Final Four ist ganz viel Willenssache“, erklärt Reichmann. „Das werden zwei Spiele, in denen Kleinigkeiten entscheiden werden.“

Zumindest in den vergangenen beiden Jahren war MT-Neuzugang Kai Häfner beim Finalturnier dabei – mit Hannover. „Wir wollen Kai sehr gern ein Geschenk machen“, erklärt Melsungens Coach Heiko Grimm. Speziell die Vorbereitung auf das Großereignis wird eine große Herausforderung für das Trainerteam. Denn ab Februar haben die Nordhessen unzählige Englische Wochen – erst wenige Tage  vor dem Final Four beschließt die MT die Gruppenphase im EHF-Cup mit einem Heimspiel gegen Benfica Lissabon.

Nur wenige Tage kanm es zum Dejavu 

„Es ist unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Jungs in bestmöglicher Verfassung nach Hamburg reisen können“, sagt Grimm. Kurios: Nur ein paar Tage nach dem Auftritt in Hamburg stehen sich Melsungen und Hannover in der niedersächsischen Landeshauptstadt erneut gegenüber – dann aber in der Bundesliga. Im Hinspiel behauptete sich die MT Anfang Oktober mit 31:25.

Aktuell sind keine Eintrittskarten für das Final Four erhältlich. Doch die Melsunger bekommen für ihre Fans noch Tickets zur Verfügung gestellt. „Die Nachfrage ist nach wie vor groß“, erklärt Geerken. „Wir müssen jetzt intern noch einige Dinge klären, und dann können wir bekannt geben, wann der Vorverkauf beginnt.“ Auch ein MT-Sonderzug nach Hamburg ist ein Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.